Pflanzen Milchweißer Mannsschild Androsace lactea Milch-Mannsschild
Pflanze zu Favoriten
0
Pflanze gefllt 0 Benutzern

Foto Fotos (1 von 1)

Diashow hier starten
Voriges Bild anzeigen
Nächstes Bild anzeigen
  • Meilerhütte - Frauenalpl - Schachen - Bockhütte - Kreuzeck

Info Pflanze Details

Informationen:


Der Milchweißer Mannsschild (Androsace lactea), auch als Milch-Mannsschild bezeichnet, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mannsschild (Androsace) innerhalb der Familie der Primelgewächse (Primulaceae). Sie gedeiht in europäischen Gebirgen.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Der Milchweißer Mannsschild wächst lockerrasig als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 3 bis 15 Zentimetern. Die Pflanzenteile sind kahl (nur an den Laubblattspitzen einige Wimpern).

Die einfachen Laubblätter sind ganzrandig und bei einer Länge von 10 bis 25 Millimetern sowie einer Breite von etwa 2 Millimetern linealisch.

Generative Merkmale

Die Blütezeit reicht von Mai bis Juli. Auf einem relativ langen Blütenstandsschaft befindet sich ein doldiger Blütenstand, der nur drei bis fünf Blüten enthält. Der kahle Blütenstiel ist meist etwa 4, selten bis zu 6 Zentimeter lang.

Die zwittrige Blüte ist radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die Krone ist weiß mit gelbem Schlund. Die Kronzipfel sind deutlich ausgerandet.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 76.

Vorkommen und Gefährdung

Diese kalkstete Pflanzenart wächst auf Gesteinsfluren und steinigen Rasen. Sie kommt in Österreich zerstreut in den Bundesländern Nieder-, Oberösterreich, Steiermark, Kärnten, Tirol und Salzburg vor. Sie gedeiht von der subalpinen bis alpinen Höhenstufe.

In Deutschland nur im südlichen Bayern und auf der Schwäbischen Alb. Der Milchweiße Mannsschild gilt laut der Roten Liste gefährdeter Pflanzen Deutschlands als „gefährdet“ (Kategorie 3).

Standorte und Verbreitung in Mitteleuropa

Der Milchweiße Mannsschild braucht kalkreichen Untergrund. Er besiedelt Felsspalten und Felsbänder, seltener auch sehr felsige, steile Rasen. Er ist eine Potentilletalia caulescentis-Ordnungscharakterart und kommt vor allem in Pflanzengesellschaften des Cystopteridion fragilis- oder des Seslerion albicantis-Verbands vor.

Im Mittleren Schweizer Jura kommt er selten vor, im Schwäbischen Jura vereinzelt, ebenso in den westlichen Ketten der Südlichen und der Nördlichen Kalkalpen; in den Ostketten der Kalkalpen ist er selten, im dortigen östlichen Teil zerstreut. Er gedeiht in Höhenlagen von 600 bis 2000 Metern.

Die ökologischen Zeigerwerte nach Landolt & al. 2010 sind in der Schweiz: Feuchtezahl F = 3 (mäßig feucht), Lichtzahl L = 4 (hell), Reaktionszahl R = 5 (basisch), Temperaturzahl T = 2+ (unter-subalpin und ober-montan), Nährstoffzahl N = 2 (nährstoffarm), Kontinentalitätszahl K = 2 (subozeanisch).

Die Fundstellen außerhalb der Alpen sind als Reliktstandorte der Eiszeit anzusehen.

Literatur

  • Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5. 
  • Dietmar Aichele, Heinz-Werner Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas. 2. Auflage. Band 3: Nachtkerzengewächse bis Rötegewächse. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-08048-X. 

Einzelnachweise

Weblinks

  • Steckbrief und Verbreitungskarte für Bayern. In: Botanischer Informationsknoten Bayerns.
  • Milchweißer Mannsschild. In: BiolFlor, der Datenbank biologisch-ökologischer Merkmale der Flora von Deutschland.
  • Thomas Meyer: Mannsschild Datenblatt mit Bestimmungsschlüssel und Fotos bei Flora-de: Flora von Deutschland (alter Name der Webseite: Blumen in Schwaben).


Quelle: Wikipedia

Kommentar Meinungen und Kommentare


Fotos Fotos: Androsace lactea (1)

  •   Meilerhütte - Frauenalpl - Schachen - Bockhütte - Kreuzeck   1 Markierung auf diesem Bild   Die Koordinaten für dieses Bild sind:
    47.420615 , 11.112327
      Diashow hier starten

Bcher und Karten Bücher und Karten

Ordnung:
Ericales
Heidekrautartige
Familie:
Primulaceae
Primelgewächse
Gattung:
Androsace
Mannsschild
Blütenfarbe:
weiß
giftig: k.A.
geschützt: k.A.
essbar: k.A.
Heilpflanze: k.A.

erstellt von Tom Hofer
- erstellt von Tom Hofer am 22.01.2021
Androsace lactea ( Milchweißer Mannsschild,Milch-Mannsschild )
Androsace lactea ( Milchweißer Mannsschild,Milch-Mannsschild )

Twitter twitter.com/deinebergede Instagram instagram.com/deineberge.de Facebook facebook.com/DeineBerge Frage Kontakt Fragen, Fehler, Lob, Kritik?
Schreib uns eine Nachricht.