Gebirge Gebirge und Gebirgsgruppen » Europa » PyrenĂ€en » Zentrale PyrenĂ€en » Sierra de San Gervas

Gebirge Karte: Sierra de San Gervas

Gebirge Lage und Zugehörigkeit

Zugehörigkeit: Europa » PyrenĂ€en » Zentrale PyrenĂ€en » Sierra de San Gervas
 

Gebirge Informationen zur Gebirgsgruppe: Sierra de San Gervas

Informationen zur Lage und Bezeichnung:


ausführliche Beschreibung:

Die PyrenĂ€en (spanisch Pirineos, französisch PyrĂ©nĂ©es, baskisch Pirinioak, katalanisch Pirineus, aragonesisch PerinĂ©s und okzitanisch PirenĂšus; von lateinisch Pyrenaei [montes] ‚das pyrenĂ€ische Gebirge zwischen Spanien und Gallien‘) sind eine rund 430 km lange Gebirgskette. Sie trennen die Iberische Halbinsel im SĂŒden vom ĂŒbrigen Europa im Norden und spannen sich vom Atlantischen Ozean im Westen (Golf von Biscaya) bis zum Mittelmeer im Osten (Golf de Roses). Sie sind Teil des Alpidischen Gebirgssystems.

Die Staatsgrenze zwischen Frankreich und Spanien folgt im Wesentlichen dem Gebirgskamm. Mitten in den PyrenÀen liegt auch der Kleinstaat Andorra.

Die Herkunft der Bezeichnung PyrenÀen ist unbekannt. Nach griechischer und römischer Literatur, u. a. nach Silius Italicus, sollen sie nach Pyrene, einer Figur aus der griechischen Mythologie, benannt worden sein.

Geographie

Die PyrenĂ€en werden unterteilt in die westlichen oder atlantischen PyrenĂ€en, die Hoch- oder ZentralpyrenĂ€en und die östlichen PyrenĂ€en, zu denen der Pic du Canigou gehört. Der Bereich der HochpyrenĂ€en erstreckt sich vom Port de Canfranc im Westen bis zum Val d’Aran im Osten.

Die Abgrenzung zum Kantabrischen Gebirge ist fließend, kann aber etwa entlang der Linie Pamplona – Leitza – Oria-Fluss – Donostia-San Sebastián gezogen werden.

Der höchste Berg ist mit 3404 Metern der Pico de Aneto im Maladeta-Massiv. Es gibt rund zweihundert Gipfel ĂŒber 3000 m in den PyrenĂ€en. Die höchsten von ihnen sind vergletschert. Seit etwa Mitte des 19. Jahrhunderts ist ein starker RĂŒckgang der Gletscher zu beobachten. Der ehemals sehr beeindruckende Ossoue-Gletscher am Vignemale hat viel von seiner einstigen GrĂ¶ĂŸe verloren.

Politik, Geschichte und Wirtschaft

Vor der Besiedelung durch Cro-Magnon-Menschen (Homo sapiens) war das spanische Vorland der PyrenÀen bereits von Neandertalern bewohnt, wie Funde in der Höhle Cova Gran de Santa Linya belegen.

Von steinzeitlicher Besiedlung zeugen die Cromlechs der PyrenÀen.

Durch die PyrenĂ€en verlĂ€uft die politische Grenze zwischen Frankreich und Spanien. Das kleine FĂŒrstentum Andorra liegt in den östlichen PyrenĂ€en. Wie dem Alpenraum kommt auch den PyrenĂ€en eine kulturell verbindende Funktion zwischen den drei Anrainerstaaten zu, was sich beispielsweise durch die Verwendung derselben Sprachen (Katalanisch, Gaskognisch, Baskisch) zeigt.

Es wird extensive Weidewirtschaft mit Schafen, Rindern und Ziegen betrieben, in den Sommermonaten auch als Almwirtschaft. FrĂŒher hĂ€ufig, heute nahezu verschwunden ist dagegen die klassische Wanderweidewirtschaft (Transhumanz).

Vor allem in den westlichen PyrenĂ€en werden verschiedene KĂ€sesorten hergestellt. In dem dort ĂŒberwiegenden Kalkgestein sind vielfach Höhlen vorhanden, in denen der KĂ€se auf den Almen reifen kann. Produziert werden KĂ€se aus Kuh- und Schafmilch, hĂ€ufig auch gemischt. Bekannte Sorten sind der Ossau-Iraty Brebis-PyrĂ©nĂ©es aus dem VallĂ©e d’Aspe, dem VallĂ©e d’Ossau und den angrenzenden spanischen PyrenĂ€en und der im Baskenland aus Kuhmilch hergestellte PyrenĂ€enkĂ€se mit seiner schwarzen Wachsschicht. Aus Ziegenmilch wird frischer und gelagerter ZiegenkĂ€se hergestellt.

In den Vorgebirgen wird sowohl auf der französischen (Irouléguy, Jurançon, CorbiÚres) als auch auf der spanischen Seite Weinbau betrieben. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts spielte Schmuggel eine wichtige Rolle. Als Tragtiere dienten in den westlichen PyrenÀen die Pottok-Ponys, wÀhrend sich im Osten die Mérens als Schmugglerponys bewÀhrten.

Verkehr

Wie jedes Hochgebirge stellen die PyrenĂ€en ein bedeutendes Hindernis fĂŒr den landgebunden Verkehr dar. Die wichtigsten Straßen- und Bahnverbindungen befinden sich daher ganz im Osten und ganz im Westen des Gebirges – da, wo es noch relativ niedrig ist. Im Westen fĂŒhrt die Autobahn zwischen Bordeaux bzw. Toulouse einerseits, dem spanischen Baskenland und Madrid andererseits ĂŒber den GrenzĂŒbergang IrĂșn (Behovia). Die Autobahn im Osten verbindet Marseille und Barcelona sowie die ĂŒbrigen Orte der französischen bzw. spanischen MittelmeerkĂŒste und ĂŒberschreitet die Grenze in dem kleinen Ort Le Perthus; auf spanischer Seite liegt an der Grenze die Gemeinde La Jonquera. Über diese beiden Autobahn-GrenzĂŒbergĂ€nge lĂ€uft der grĂ¶ĂŸte Teil des Warenverkehrs zwischen der iberischen Halbinsel und dem ĂŒbrigen Europa.

Die beiden wichtigsten Eisenbahnverbindungen fĂŒhren ganz im Osten und ganz im Westen von Norden nach SĂŒden durch die PyrenĂ€en, nĂ€mlich bei IrĂșn/Hendaye und CerbĂšre/Portbou, jeweils nahe der KĂŒste. Sie verbinden Frankreich und Spanien.

Zentrale Verbindung ist die Strecke bei CerbĂšre/Portbou von Lyon nach Barcelona, Madrid, Sevilla, die an das europĂ€ische Schnellfahrnetz angeschlossen ist und auch auf spanischer Seite in Normalspur ausgefĂŒhrt ist. Das spanische Schnellfahrnetz in Normalspur erschließt bislang nicht die spanische AtlantikkĂŒste. Zugverbindungen von SNCF und Renfe sind rar und im Grenzbereich teilweise sehr langsam. Es bietet sich ggf. an bereits ab Hendaye (Frankreich) mit der schmalspurigen Strecke von EuskoTren (ehemalige Ferrocarriles de VĂ­a Estrecha (FEVE)) nach San Sebastian und ggf. weiter nach Bilbao zu fahren, da hier nach dichtem Taktfahrplan gefahren wird. Eine Fahrt nach Madrid erscheint wenig sinnvoll, so dass diese Strecke international nur eingeschrĂ€nkt nutzbar ist.

Als weitere grenzĂŒberschreitende Bahnverbindung existiert eine Linie vom Bahnhof Portet-Saint-Simon sĂŒdlich von Toulouse ĂŒber Latour-de-Carol und PuigcerdĂ  nach Barcelona. In Latour-de-Carol erfolgt der Wechsel auf spanische BreitspurzĂŒge der Rodalies Barcelona. Sie fĂŒhrt durch den 5414 m langen Tunnel ferroviaire du Puymorens.

Eine frĂŒher bestehende weitere Verbindung (Bahnstrecke Pau–Canfranc und Bahnstrecke Saragossa–Canfranc (Breitspur)) durch den Somport-Tunnel ist zwischen Bedous und Canfranc seit 1970 unterbrochen und wurde nicht repariert (Bus als Schienenersatzverkehr). Beide Strecken sind fĂŒr den internationalen Verkehr ohne Bedeutung. GrenzĂŒberschreitender GĂŒterverkehr ist wegen des Wechsels von Normalspur auf Breitspur nicht mehr möglich. Entsprechende Anlagen (Umspurung oder Umladung) wurden abgebaut.

Eine geplante fĂŒnfte Bahnstrecke von Lleida in Spanien nach Frankreich endet bis heute in La Pobla de Segur in Spanien. Ein Weiterbau nach Frankreich erfolgte bisher nicht.

Die landschaftlich reizvolle Ligne de Cerdagne hat nur Schmalspurbreite mit Seitenoberleitung und verlĂ€uft in Ost-West Richtung in Frankreich. Sie fĂŒhrt von Latour-de-Carol nach Villefranche-de-Conflent mit Anschluss an die normalspurige Strecke nach Perpignan. Die Strecke dient nur noch touristischen Zwecken und ist weder fĂŒr den regionalen noch internationalen Verkehr von Bedeutung.

Wichtige Landstraßen verbinden die StĂ€dte Pau (Frankreich) und Jaca bzw. Huesca (Spanien) durch den Somport-Tunnel sowie Foix (Frankreich) und Manresa (Spanien) ĂŒber den GrenzĂŒbergang Bourg-Madame/PuigcerdĂĄ und durch den CadĂ­-Tunnel. Die sonstigen Straßen, die die PyrenĂ€en ĂŒberschreiten, haben vorwiegend nur regionale Bedeutung. ErwĂ€hnenswert ist der camino frances, der von Frankreich ausgehende Jakobsweg, der Pilgerweg nach Santiago de Compostela. Viele Pilger beginnen ihn in der Kleinstadt Saint-Jean-Pied-de-Port, etwa 8 Kilometer vor der spanischen Grenze. Andorra ist nur ĂŒber eine einzige Landstraße erreichbar, wobei von Frankreich aus entweder der Envalira-Tunnel oder die Landstraße ĂŒber den Envalira-Pass zu benutzen ist.

Geologie

Die PyrenĂ€en entstanden wie die Alpen vor rund 50 bis 100 Millionen Jahren im TertiĂ€r. Die westlichen PyrenĂ€en bestehen ĂŒberwiegend aus Kalkstein, wogegen in den ZentralpyrenĂ€en verschiedene Granite dominieren. Das Faltengebirge wurde vor allem wĂ€hrend der WĂŒrmeiszeit mit einer geschlossenen Eisdecke ĂŒberzogen. Durch die Eiszeit haben sich etliche HĂ€ngetĂ€ler und viele tausend Gletscherseen gebildet. Durch diese Randbedingungen kann es bei gleichzeitiger Schneeschmelze und starken RegenfĂ€llen zu großflĂ€chigen Verheerungen kommen, wie zum Beispiel bei den Überschwemmungen in den PyrenĂ€en 2013.

Fauna

Auf der französischen Seite leben in den großen MischwĂ€ldern bis in etwa 1800 m Höhe noch einige BraunbĂ€ren. In den hochalpinen Bereichen ist die PyrenĂ€engĂ€mse (französisch isard, spanisch sarrio oder rebeco) anzutreffen. Sie kommt aber auch im Kantabrischen Gebirge und den Abruzzen vor. Trotz Schutzmaßnahmen ist die örtliche Unterart pyrenaica des Iberiensteinbocks im Jahr 2000 aus unbekannten GrĂŒnden endgĂŒltig ausgestorben. Am westlichen Ende der Gebirgskette hat der weltweit stark bedrohte EuropĂ€ische Nerz sein letztes natĂŒrliches Vorkommen in Westeuropa. Obwohl ursprĂŒnglich nicht heimisch, haben sich die aus den Alpen eingebĂŒrgerten Murmeltiere sehr verbreitet. Selten und in seinem Bestand bedroht ist der PyrenĂ€en-Desman, eine Art aus der Familie der MaulwĂŒrfe. An Vögeln sind etwa der Stein-, Zwerg-, und Habichtsadler sowie GĂ€nse-, Schmutz- und Bartgeier zu nennen. Weitere besonders bemerkenswerte, weil zumeist weitrĂ€umig isolierte Brutvogelarten sind Alpenschneehuhn, Auerhuhn, WeißrĂŒckenspecht, Mornellregenpfeifer, MauerlĂ€ufer, Alpendohle, Erlenzeisig, Zitronenzeisig, Ringdrossel und Bergpieper. Es gibt eine große Anzahl von Insekten, hier fallen vor allem die rund 300 Schmetterlingsarten sowie Heuschrecken und KĂ€fer auf. Zu den endemischen Arten dieses Gebirges gehören der PyrenĂ€en-Gebirgsmolch und die Mohrenfalterart Erebia gorgone.

Flora

Die Flora enthĂ€lt etwa 4500 Pflanzenarten, von denen 150 endemisch sind. Sie sind Rudimente der letzten großen Eiszeiten: wĂ€hrend des PleistozĂ€ns reichten viele Pflanzenarten vom kalten Norden bis in den wĂ€rmeren SĂŒden, aber sie konnten die PyrenĂ€en nicht ĂŒberqueren. Allerdings flĂŒchteten einige von ihnen in TĂ€ler und sind in diesem Gebiet endemisch geworden. Beispiele sind die PyrenĂ€en-Lilie und der PyrenĂ€en-Felsenteller.

Nationalparks

Es gibt in den PyrenĂ€en drei Nationalparks. Der Ă€lteste ist der 1917 auf der spanischen Seite geschaffene Nationalpark Ordesa y Monte Perdido, sĂŒdlich vom Cirque de Gavarnie gelegen. Dieser umfasst eine FlĂ€che von etwa 156 kmÂČ. Gleichfalls in Spanien liegt der Nationalpark AigĂŒestortes i Estany de Sant Maurici mit einer Ausdehnung von rund 141 kmÂČ und ist damit der kleinste der drei Nationalparks. Auf der französischen Seite wurde 1967 der Bereich von den Bergen sĂŒdlich von Lescun im VallĂ©e d’Aspe im Westen bis einschließlich zum NĂ©ouvielle-Massiv im Osten zum Nationalpark (Parc National des PyrĂ©nĂ©es) erklĂ€rt. Dieser hat eine FlĂ€che von 457 kmÂČ.

Erforschung der PyrenÀen

Einer der bedeutendsten PyrenĂ€enforscher war der französische Geograph und Alpinist Franz Schrader (1844–1924), dessen Vater zu Beginn des 19. Jahrhunderts aus Magdeburg nach Frankreich ĂŒbergesiedelt war. Er hat verschiedene bedeutende Massive der PyrenĂ€en kartiert, besonders bekannt wurde er fĂŒr die Erforschung der Cirque de Gavarnie, zu deren FĂŒĂŸen im kleinen Ort Gavarnie er auch begraben liegt, neben einem anderen bekannten PyrenĂ€enforscher, Henry Russell. Schrader war der Erstbesteiger der Grand Bachimale (3144 m), der Dreitausender wurde ihm zu Ehren Pic Schrader benannt. Schrader war PrĂ€sident des Club Alpin Français und Ritter der Ehrenlegion.

Kunst, Kultur und Literatur

Der PyrenĂ€ismus war eine hauptsĂ€chlich literarische Bewegung. Ihr GrĂŒnder war der französische Politiker Louis Ramond de CarbonniĂšres. Die Bewegung beschĂ€ftigt sich mit der kĂŒnstlerischen Auseinandersetzung mit Natur und Lebensweise in den PyrenĂ€en.

Panorama

Literatur

  • Friedrich Edelmayer: Der PyrenĂ€enraum, in: EuropĂ€ische Geschichte Online, hrsg. vom Institut fĂŒr EuropĂ€ische Geschichte (Mainz), 2011, Zugriff am: 24. August 2011.
  • Claus Paegelow: PyrenĂ€en Bibliografie. Andorra, spanische & französische PyrenĂ€en. Pyrenees Bibliography. Andorra, Spain & French Pyrenees. Claus Paegelow, Bremen 2008, ISBN 978-3-00-023936-6.
  • Kurt Tucholsky: Ein PyrenĂ€enbuch. Rowohlt, Reinbek 1962, ISBN 978-3-499-10474-9.
  • Lisa Fittko, Mein Weg ĂŒber die PyrenĂ€en: Erinnerungen 1940/41; MĂŒnchen 1985.

 

Weblinks

  • Mineralienatlas - geologisches Portrait: PyrenĂ€en (Wiki)
  • http://www.pyrenees-team.com/ (französisch)

Einzelnachweise



Quelle: Wikipedia
 

Kommentar Meinungen und Kommentare


Die höchsten Gipfel Die höchsten Gipfel

Die höchsten Hütten Die höchsten Hütten

 

Touren in diesem Gebirge Touren in diesem Gebirge

 

Bücher und Karten Bücher und Karten


Staaten die sich in dieser Gebirgsgruppe befinden (1):
Spanien Spanien

Ausdehnung / Grenzen (nach WGS 84 dezimal):
nördlichster Punkt: 42.37782185
südlichster Punkt: 42.10586428
westlichster Punkt: 0.699691772
östlichster Punkt: 0.970230102


Das Gebirge hat eine Fläche
von etwa
455 km²

Die Länge der Grenze
beträgt ca.
88 km
 
Sierra de San Gervas: Große Karte mit den Grenzen und Hütten, Gipfeln sowie Touren der Gebirgsgruppe
Schaue dir die Lage und viele weitere Informationen der Gebirgsgruppe Sierra de San Gervas an. Höchste Gipfel, höchste Hütten und Touren.

Twitter twitter.com/deinebergede Instagram instagram.com/deineberge.de Facebook facebook.com/DeineBerge Frage Kontakt Fragen, Fehler, Lob, Kritik?
Schreib uns eine Nachricht.