Gebirge Gebirge und Gebirgsgruppen » Europa » Skanden » Jotunheimen

Gebirge Karte: Jotunheimen

Gebirge Lage und Zugehörigkeit

Zugehörigkeit: Europa » Skanden » Jotunheimen
 

Gebirge Informationen zur Gebirgsgruppe: Jotunheimen

Informationen zur Lage und Bezeichnung:


ausführliche Beschreibung:

Jotunheimen ist das höchste Gebirge Norwegens und Skandinaviens. Der Name bedeutet ĂŒbersetzt „Heim der Riesen“. Er wurde 1862 von dem Dichter Aasmund Olavsson Vinje geprĂ€gt, inspiriert durch die nordische Mythologie (siehe auch Jötunheim) und die wilde Landschaft der Gegend.

Jotunheimen ist der höchste Teil der Skanden und liegt zwischen dem Sognefjord im Westen und Valdres im Osten und somit in den Fylken Vestland und Innlandet. Das Gebiet umfasst insgesamt eine FlĂ€che von rund 3500 kmÂČ.

Landschaft

Die Landschaft ist mit schroffen Gipfeln, Gletschern, MorÀnen und vielen TrogtÀlern stark eiszeitlich geprÀgt. Mit dem 2469 m hohen GaldhÞpiggen und dem 2464 m (mit Gletscherhaube) bzw. 2452 m (ohne) hohen Glittertind liegen die beiden höchsten Gipfel Norwegens in diesem Gebirge.

Insgesamt sind ĂŒber 250 Gipfel höher als 1900 m und 20 davon sogar höher als 2300 m. In der Gruppe der Hurrungane, einer Bergkette im sĂŒdwestlichen Bereich Jotunheimens, finden sich einige der wildesten Gipfel Norwegens wie der Store SkagastĂžlstind, die bei Kletterern sehr beliebt sind. Westlich von Jotunheimen liegt der grĂ¶ĂŸte Festlandgletscher Europas, der Jostedalsbreen.

Moore und Fjellheide beheimaten eine einzigartige Pflanzenwelt. Die Waldgrenze ist mit 1100 m die höchste in ganz Nordeuropa.

Tourismus

Die touristische Erschließung des Gebietes begann bereits im 19. Jahr­hundert. Der norwegische Geologe Balthazar Mathias Keilhau unternahm 1820 eine der ersten ausgedehnteren Touren in das bis dahin weitgehend unerforschte Gebiet. In dem beliebten und durch zahlreiche Wege und HĂŒtten gut erschlossenen Wander- und Skigebiet liegt auch der gleichnamige Jotunheimen-Nationalpark. Der 1140 kmÂČ große Nationalpark wurde 1980 eingerichtet und umfasst das HerzstĂŒck des Gebirges. Die Bestrebungen dafĂŒr reichen bis 1928 zurĂŒck, als der DNT und die norwegische Naturschutzgesellschaft die Einrichtung erstmals offiziell vorschlugen. Außerdem sind seit 1980 weitere 300 kmÂČ im Utladalen Landschaftsschutzgebiet.

Einer der bekanntesten und mit bis zu 30.000 Besuchern pro Jahr am stĂ€rksten begangenen Wanderwege Norwegens ist der Besseggen-Grat. Er fĂŒhrt oberhalb des Gjendesees von Gjendesheim zur Memurubu-HĂŒtte. Das spektakulĂ€rste TeilstĂŒck fĂŒhrt ĂŒber einen schmalen FelsrĂŒcken zwischen dem Gjendesee und dem Bessvatnet.

Der DNT betreibt in Jotunheimen die bewirtschafteten HĂŒtten Gjendesheim, Gjendebu, Glitterheim, Fondsbu, SkogadalsbĂžen und die FannarĂ„khytta, die mit 2068 m höchste BerghĂŒtte Norwegens. Außerdem werden mehrere selbstbediente HĂŒtten betrieben (Olavsbu, Yksendalsbu und Tomashelleren).

Zu den malerisch grandiosen, aber einsamen Regionen zĂ€hlt die Gegend um die Olavsbu-HĂŒtte, welche am NordwestauslĂ€ufer des Rauddalseggimassivs liegt.

Der Sognefjellsveien ist die höchstgelegene Passstraße Nordeuropas und verbindet als Teil des Rv 55 die beiden norwegischen Orte Gaupne und Lom. Eine andere Straße ist der Rv 51 von Gol nach VĂ„gĂ„ durch Valdres. Neben landschaftlichen Attraktionen bietet die Gegend auch einige kulturelle SehenswĂŒrdigkeiten. Darunter sind die Stabkirche von Lom, das Norwegische Gebirgszentrum und die Galerie von Jotunheimen. Sie sollen Wissen ĂŒber lokale Tradition und Kultur vermitteln.

BezĂŒge in Literatur, Musik und Film

Die Region des Besseggen und des Gjende-Sees ist auch in die Kunst eingegangen. Der Besseggen-Grat wird in Henrik Ibsens Peer Gynt erwÀhnt.

Von einer jungen Frau namens Gjendine, die in Gjendebu lebte, hat Edvard Grieg einige Volksweisen ĂŒbernommen.

Der norwegische Horrorfilm Cold Prey – Eiskalter Tod spielt in dem Gebirge.

Literatur

  • Tonia Körner: Norwegen: Jotunheimen. 4., aktual. Auflage. Conrad Stein Verlag, Welver 2013, ISBN 978-3-86686-398-9 (WanderfĂŒhrer).
  • Bernhard Pollmann: Norwegen fĂŒr Trekker und Bergsteiger: Wanderungen und Bergbesteigungen in Jotunheimen und Rondane. 3. Auflage. Bergverlag Rother, MĂŒnchen 2002, ISBN 3-7633-2706-1.

Weblinks

  • Wanderungen in Jotunheimen
  • SehenswĂŒrdigkeiten in Jotunheimen
  • Jotunheimen Webseite

Einzelnachweise



Quelle: Wikipedia
 

Kommentar Meinungen und Kommentare


Die höchsten Gipfel Die höchsten Gipfel

Die höchsten Hütten Die höchsten Hütten

Touren in diesem Gebirge Touren in diesem Gebirge

Bücher und Karten Bücher und Karten


Staaten die sich in dieser Gebirgsgruppe befinden (1):
Norwegen Norwegen

Ausdehnung / Grenzen (nach WGS 84 dezimal):
nördlichster Punkt: 61.87557553
südlichster Punkt: 61.18496278
westlichster Punkt: 7.290802001
östlichster Punkt: 9.728393554


Das Gebirge hat eine Fläche
von etwa
5105 km²

Die Länge der Grenze
beträgt ca.
352 km
 
Jotunheimen: Große Karte mit den Grenzen und Hütten, Gipfeln sowie Touren der Gebirgsgruppe
Schaue dir die Lage und viele weitere Informationen der Gebirgsgruppe Jotunheimen an. Höchste Gipfel, höchste Hütten und Touren.

Twitter twitter.com/deinebergede Instagram instagram.com/deineberge.de Facebook facebook.com/DeineBerge Frage Kontakt Fragen, Fehler, Lob, Kritik?
Schreib uns eine Nachricht.