Gebirge Gebirge und Gebirgsgruppen » Europa » Skanden » Hardangervidda

Gebirge Karte: Hardangervidda

Gebirge Lage und Zugehörigkeit

Zugehörigkeit: Europa » Skanden » Hardangervidda
 

Gebirge Informationen zur Gebirgsgruppe: Hardangervidda

Informationen zur Lage und Bezeichnung:


ausführliche Beschreibung:

Die Hardangervidda ist ein Plateaufjell in Norwegen und die größte Hochebene Europas. Sie hat eine Fläche von etwa 8000 km², im Mittel eine Höhe zwischen 1200 m und 1400 m und erstreckt sich über Bereiche der Fylke Buskerud im Nordosten, Vestland im Westen und Telemark im Südosten. Der Gebirgskamm Sandfloegga (auch Sandfloeggi genannt) ist mit 1721 m die höchste Erhebung der Hochebene. Als Wahrzeichen gilt der Berg Hårteigen mit 1690 m.

Seit 1981 sind 3422 km² der Hardangervidda – als größter Nationalpark Norwegens – weitestgehend vor menschlichen Einflüssen geschützt (siehe Hardangervidda-Nationalpark).

Die Hochebene ist der Rest einer Gebirgslandschaft, die während der pleistozänen Eiszeiten durch Gletscher abgeschliffen wurde. Die Gletscher gaben dem Plateau seine heutige Form mit weiten Ebenen, flachen Seen und wenigen, sanft ansteigenden Gipfeln. Nur im höheren westlichen Teil, wo die Ebene zum Sørfjord und zum Eidfjord hin abfällt, gibt es schroffere Abschnitte.

Der Mensch hat das Hochplateau nach der letzten Eiszeit um 6000 v. Chr. besiedelt. Er folgte wahrscheinlich den Rentieren, die mit dem zurückweichenden Eis auf die fruchtbare Ebene vordrangen. Heute ist der Tourismus auf der Hardangervidda ein bedeutender Wirtschaftsfaktor.

Auf der Hochebene wurden 24 Säugetierarten und 114 Vogelarten registriert.

Auf der Hardangervidda wird Schafzucht betrieben. Auch die größte wilde Rentierherde Norwegens mit etwa 15.000 Tieren (Stand 1996) lebt in der Hardangervidda. Die Rentiere wandern im Frühling von den Winterweiden im Osten der Hochebene auf die höheren, nahrungsreicheren Sommerweiden der westlichen Hardangervidda. Es gibt unter anderem Schneeeulen, Schneehühner, Polarfüchse, Schneehasen, Vielfraße und eine massenhafte Anzahl von Berglemmingen, deren Population alle elf bis zwölf Jahre sprunghaft ansteigt.

Der niederschlagsreiche westliche Teil der Hardangervidda bietet einen für ein Fjell verhältnismäßig hohen Pflanzenreichtum, während der östliche und nördliche Teil weiter im Landesinneren eher karg ist. Man hat in der Hardangervidda mehr als 450 Pflanzenarten registriert. Hierunter befinden sich einige Arten, die sonst nur in polaren Gebieten verbreitet sind. Insbesondere ist die Hardangervidda für das reiche Vorkommen der Moltebeere bekannt.

Aufgrund der extremen Winterbedingungen ist die Hochebene fĂĽr viele polare Tier- und Pflanzenarten das sĂĽdlichste Verbreitungsgebiet.

Die wichtigste Sehenswürdigkeit in der Hardangervidda ist die Natur in all ihren Erscheinungsformen. Besonders beeindruckend sind dabei u. a.

  • der Hardangerjøkulen, ein Gletscher in der nördlichen Hardangervidda bei Finse und
  • die Berge der Hardangervidda, wie der Tafelberg HĂĄrteigen, und der Sandfloeggi, der höchste Gipfel des Hochplateaus.

Am Rande der Hardangervidda und im Gegensatz zum Kerngebiet meist problemlos mit dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, finden sich weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Vøringsfoss, ein Wasserfall bei Eidfjord
  • Hardangerfjord
  • Middelalderuka (dt.: „Mittelalterwoche“) (Juli/August) in Numedal

In der Umgebung der Hardangervidda finden sich mehrere Stabkirchen.

Im Hallingdal:

  • Torpo mit der alten Stabkirche Torpo und der direkt danebenliegenden neuen Kirche
  • Hol

Im Numedal:

  • Flesberg
  • Nore
  • Rollag
  • Uvdal mit prächtigen Rosenmalereien

In der Hardangervidda gibt es mehrere Museen:

  • das Skinnarbu Nasjonalparksenter in der Nähe des Sees Møsvatnet in Tinn
  • das Hardangervidda Natursenter in Eidfjord
  • das Rallarmuseet ĂĽber die Geschichte der Bergensbanen in Finse
  • Trekking, Wandern, Ski- und Radwandern sind beliebte Urlaubsaktivitäten im Nationalpark. Es gibt ein weit ausgebautes Netz an bewirtschafteten, selbstbedienten (mit Lebensmittelvorräten) und unbewirtschafteten HĂĽtten des norwegischen Wandervereins DNT. Daneben gibt es auch diverse private, bewirtschaftete BerghĂĽtten. Im Winter sind diese jedoch meistens, etwa bis Mitte März, geschlossen. Das Jedermannsrecht erlaubt freies Zelten und Ăśbernachten in der Natur. Es gibt insgesamt rund 1200 km Wanderpfade. Die Trekkingroute quer durch den Nationalpark von Kinsarvik im Westen bis Mogen im Osten ist 137 km lang.
  • Die Trollbahn ist eine fĂĽr AusflĂĽge mit Kindern gedachte kleine Bahn. Sie fährt zwischen Juni bis August zwischen Vøringsfoss und dem MĂĄbø GĂĄrd Museum.
  • Draisinen-Fahrt auf der stillgelegten Strecke der Numedalbahn.
  • Der Rallarvegen gilt als einer der schönsten Radwege Norwegens und verläuft weitgehend parallel zur Bergenbahn. Er ist in Teilbereichen nicht einfach mit dem Rad zu befahren, ist fĂĽr den StraĂźenverkehr gesperrt und ist Teil der nationalen Fahrradroute 4.
  • Die Hardangervidda ist Ausbildungsraum des Forsvarets spesialkommando des Norwegischen Heeres.

Über die Hardangervidda führt der Riksvei 7 vom Hardangerfjord an der Westküste Norwegens nach Geilo im Hallingdal. Da die Verkehrsteilnehmer auf der Strecke im Winter teilweise mit Schneeverwehungen und vereisten Straßen zu kämpfen haben, wird bei widrigen Wetterbedingungen oftmals Kolonnekjøring vorgeschrieben.

Die regelspurige Eisenbahnstrecke der Bergenbahn führt von Oslo über Finse nach Bergen über das Hochplateau. Im Nordwesten führt die heute weitgehend nur noch touristisch relevante Flåmsbana von Flåm am Aurlandsfjord in nur 20 km hoch zum 800 m höher gelegenen Bahnhof Myrdal am Rande der Hardangervidda.

  • Svein Indrelid: Wer jagte auf der Hardangervidda? in: Archäologie in Deutschland Heft 3/2013, S. 30–33
  • Tonia Körner: Norwegen: Hardangervidda, WanderfĂĽhrer, Conrad Stein Verlag, ISBN 978-3-86686-294-4
  • Norwegen, Mair Dumont Baedeker, Astrid Feltes-Peter und Anja Carstanjen-Schroth, 2005, ISBN 3-8297-1065-8
  • Norwegen, Mair Dumont Dumont, Michael Möbius und Annette Ster, 2006, ISBN 3-7701-7611-1
  • Ministerium fĂĽr Auswärtige Angelegenheiten, Leif Ryvarden
  • Hardangervidda Natur- und Kulturzentrum, Eidfjord (Museum)
  • Reisemotive, Reiseverhalten und Wahrnehmungen deutscher Touristen in Norwegen als Grundlage der Entwicklung neuer Konzepte fĂĽr die norwegische Tourismuswirtschaft, Dissertation, Thomas Kliem


Quelle: Wikipedia
 

Kommentar Meinungen und Kommentare


Die höchsten Gipfel Die höchsten Gipfel

Die höchsten Hütten Die höchsten Hütten

Touren in diesem Gebirge Touren in diesem Gebirge


Staaten die sich in dieser Gebirgsgruppe befinden (1):
Norwegen Norwegen

Ausdehnung / Grenzen (nach WGS 84 dezimal):
nördlichster Punkt: 60.52756332
südlichster Punkt: 59.64692820
westlichster Punkt: 6.545104980
östlichster Punkt: 8.841247558


Das Gebirge hat eine Fläche
von etwa
9221 km²

Die Länge der Grenze
beträgt ca.
387 km
 
Hardangervidda: Große Karte mit den Grenzen und Hütten, Gipfeln sowie Touren der Gebirgsgruppe
Schaue dir die Lage und viele weitere Informationen der Gebirgsgruppe Hardangervidda an. Höchste Gipfel, höchste Hütten und Touren.

Genabi Gesundheit.Nachhaltigkeit.Bio Twitter twitter.com/deinebergede Instagram instagram.com/deineberge.de Facebook facebook.com/DeineBerge Frage Kontakt Fragen, Fehler, Lob, Kritik?
Schreib uns eine Nachricht.