Lnder Länder/Staaten > Europa > Estland Estland > Võru Kreis Võru

Karte Karte: Kreis Võru

Lage Lage, Gebirge

Gebirge in Võru: 1
Europa » Skanden

Da von den Grenzen der Gebirge und der Regionen nur die äußersten Punkte berücksichtigt werden, und die Berechnung automatisch passiert, kann es an den Rändern zu fehlerhaften Überschneidungen kommen.
Durch einblenden der Gebirge auf der Karte (Klick auf Gebirge oben links in der Karte) kannst du genau sehen, welche Gebirge in der Region liegen und welche nur daran grenzen.

Region Informationen Kreis: Võru

Informationen:


Võru (deutsch Werro, russisch Выру) ist eine Stadt im Kreis Võru im Südosten Estlands mit etwa 12.000 Einwohnern. Die Stadt ist sowohl das wirtschaftliche als auch das Verwaltungszentrum des über 33.000 Einwohner zählenden Kreises Võru. In Võru wird vielfach der südestnische Dialekt (Võru-Sprache) gesprochen.

Geschichte

Als Gründungsdatum von Võru wird der 21. August 1784 angesehen, an dem der Generalgouverneur von Riga mit seiner Unterschrift ein Dekret zur Gründung der neuen Stadt und zur Festlegung des Stadtnamens besiegelt hat. 1785 wurde die Stadtplanung abgeschlossen. Im historischen Straßennetz, das sich wie einige einstöckige Holzhäuser bis heute erhalten hat, dominieren rechte Winkel.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Herausragende Kulturereignisse sind ein Folklore-Musikfestival, das jährlich im Juli stattfindet, sowie Konzerte am nahegelegenen Tamula-See.

Sehenswürdigkeiten

  • Die Evangelisch-Lutherische Katharinenkirche wurde von 1788 bis 1793 errichtet
  • Die Apostolisch-Orthodoxe Katharinenkirche wurde von 1793 bis 1806 erbaut
  • Denkmal für Friedrich Reinhold Kreutzwald, den Schöpfer des estnischen Nationalepos Kalevipoeg, von Amandus Adamson
  • Friedrich-Reinhold-Kreutzwald-Museum (gegründet 1941)
  • Võrumaa Muuseum: es gibt einen Überblick über das Leben in Kreis Võru von der Steinzeit bis in die Moderne
  • Võru Instituut zur Erforschung des Dialekts von Südestland

Estonia-Gedenkstätte

Die Gedenkstätte für die bei dem Untergang des Fährschiffs Estonia im Jahre 1994 umgekommenen 17 Einwohner der Stadt steht in der Grünanlage Seminari väljak neben der Katharinenkirche (Katariina kirik). Die Skulptur zeigt einen stark geneigten schwarzen Granitblock, der im Boden „untergeht“. Aus dem Granitblock ragen zwei zusammengelegte „betende Hände“ (nach einem Motiv von Albrecht Dürer) heraus. Neben der Skulptur steht ein schlankes weißes Kreuz. Die Gedenkstätte wurde im Jahr 1996 von dem Bildhauer Mati Karmin fertiggestellt und nennt die Namen der 17 Toten.

Wirtschaft

Die Stadt war und ist ein geographisch günstiger Umschlagort für den Handel mit Russland und Lettland.

Verkehr

Die Stadt liegt an der wichtigen Eisenbahnstrecke Sankt Petersburg – Pskow – Riga und der Hauptstraße 2 / Europastraße 263 Tallinn – Tartu – Luhamaa. Der Personenverkehr auf der Schiene ist jedoch seit rund zehn Jahren eingestellt, der Bahnhof der Stadt mittlerweile abgerissen. Die Distanzen zu den Metropolen betragen nach Tallinn 253 km und nach Riga 225 km. Der nächstgelegene Flughafen von Tartu ist 63 km entfernt.

Sport

Das Võru staadion ist ein Fußballstadion mit Leichtathletikanlage und die Heimspielstätte des JK Võru. Die Anlage hat ein Fassungsvermögen von 1.600 Zuschauern.

Städtepartnerschaften

Partnerstädte von Vöru sind

Persönlichkeiten

  • Richard Hausmann (1842–1918), Historiker
  • Hermann Koch (1882–1957), deutschbaltischer Politiker
  • Debora Vaarandi (1916–2007), estnische Lyrikerin
  • Urmas Kaldvee (* 1961), Biathlet
  • Avo Keel (* 1962), Beachvolleyballspieler
  • Taivo Kuus (* 1969), Skilangläufer
  • Erki Nool (* 1970), Leichtathlet, 2000 Olympiasieger im Zehnkampf, Politiker und Funktionär
  • Kerttu Rakke (* 1970), Schriftstellerin
  • Janno Prants (* 1973), Biathlet
  • Margus Ader (* 1977), Biathlet
  • Kaija Vahtra (* 1986), Skilangläuferin
  • Karl-August Tiirmaa (* 1989), Skispringer
  • Mats Piho (* 1990), Skispringer und Nordischer Kombinierer
  • Kail Piho (* 1991), Skispringer und Nordischer Kombinierer
  • Martti Nõmme (* 1993), Skispringer
  • Han-Hendrik Piho (* 1993), Skispringer und Nordischer Kombinierer

Galerie

Literatur

  • Kurt Miram: Bürger- und Einwohnerbuch der Stadt Werro 1790 bis 1795. In: Baltische Ahnen- und Stammtafeln. Sonderheft 18. Köln 1998. S. 59–96.
  • Guido von Sehrwald: Erinnerungen an Alt-Werro. Dorpat 1925.

Weblinks

  • Website von Võru
  • Website des Võru Institut

Nachweise


 

Kommentar User Meinungen und Kommentare


Die höchsten Gipfel Die höchsten Gipfel

 

Die höchsten Hütten Die höchsten Hütten

 

Touren in dieser Region Touren in dieser Region

 

Bücher und Karten Bücher und Karten

auch: Voru; Võrumaa; Võru maakond, Voru, Võrumaa, Võru maakond

ISO 3166-2:
Bezeichnung der Region: Kreis

Fläche ca.: 2440.70 km²

Länge der Grenze ca.: km


Ausdehnung / Grenzen (dezimale Koordinaten nach WGS 84):
nördlichster Punkt: 57.957
südlichster Punkt: 57.516
westlichster Punkt: 26.365
östlichster Punkt: 27.556

 
Estland - Kreis Võru: Große Karte mit den Grenzen und allen POIs
Kreis Võru in Estland. Schaue dir die Lage und viele weitere Informationen an. Hchste Gipfel und hchste Htten.

Twitter twitter.com/deinebergede Instagram instagram.com/deineberge.de Facebook facebook.com/DeineBerge Frage Kontakt Fragen, Fehler, Lob, Kritik?
Schreib uns eine Nachricht.