Länder Länder/Staaten > Nordamerika > USA USA > Arizona Bundesstaat Arizona

Karte Karte: Bundesstaat Arizona

Lage Lage, Gebirge

Gebirge in Arizona: 1
Amerikanische Kordilleren » Rocky Mountains

Da von den Grenzen der Gebirge und der Regionen nur die äußersten Punkte berücksichtigt werden, und die Berechnung automatisch passiert, kann es an den Rändern zu fehlerhaften Überschneidungen kommen.
Durch einblenden der Gebirge auf der Karte (Klick auf Gebirge oben links in der Karte) kannst du genau sehen, welche Gebirge in der Region liegen und welche nur daran grenzen.

Region Informationen Bundesstaat: Arizona

Informationen:


Arizona (amerik. Aussprache  [ĂŠÉčÉȘˈzoÊŠÌŻnə]) ist ein Bundesstaat, der im SĂŒdwesten der Vereinigten Staaten liegt; die AbkĂŒrzung ist AZ. Arizona trĂ€gt den Beinamen Grand Canyon State. Seine Hauptstadt ist Phoenix.

Der Namensursprung ist unklar. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts vertraten Historiker ĂŒberwiegend die These, der Name stamme von der Bezeichnung alÄ­ áčŁonak („kleine Quelle“) der O’odham-Sprache. Er bezeichnete ursprĂŒnglich ausschließlich eine Gegend um Planchas de Plata in der NĂ€he von Nogales (Sonora) in der heutigen Grenzregion zwischen Mexiko und den USA. Die Tohono O’Odham bezeichnen die Region noch heute mit diesem Namen, der ausgesprochen wie Arissona klingt.

Seit 1979 findet auch die These UnterstĂŒtzung von Historikern, dass baskische Einwanderer die Benennung aritz ona (gute Eiche) aus ihrer Sprache vergeben hĂ€tten.

Eine weitverbreitete volksetymologische Herleitung vom spanischen Wort fĂŒr Aride Zone ist nicht haltbar, da aus der Bezeichnung zona ĂĄrida der Name Zonarida folgen mĂŒsste.

Geographie

Im gesamten SĂŒden grenzt Arizona an Mexiko. Ansonsten ist die Grenze innerstaatlich. Im SĂŒdwesten grenzt es an Kalifornien, nordwestlich an Nevada. Im Norden lĂ€uft die Grenze mit Utah auf den Four Corners’ Point zu, das einzige VierlĂ€ndereck in den Vereinigten Staaten und eines der wenigen weltweit. Dort trifft Arizona im Ă€ußersten Nordosten an Colorado und teilt sich die Ostgrenze vollstĂ€ndig mit New Mexico.

Arizona ist zwei NaturrÀumen zugehörig. Der Nordosten des Staates liegt auf dem Colorado-Plateau, alle weiteren Teile Arizonas gehören zur Basin-and-Range-Region. Die Grenze bildet der Gebirgszug Mogollon Rim.

Der Colorado River und der von ihm gebildete Grand Canyon trennt im Nordwesten den Arizona Strip vom Rest des Bundesstaates. Er bildet auch fast die gesamte Westgrenze Arizonas zu Nevada und Kalifornien. Weitere bedeutende FlĂŒsse in Arizona sind der Little Colorado River im Nordosten des Staates und der Gila River und seine NebenflĂŒsse in Zentral- und SĂŒdarizona.

Gliederung

Der US-Bundesstaat Arizona ist in 15 Countys gegliedert, die eine durchschnittliche FlĂ€che von 19.683,6 kmÂČ haben.

Klima

In Arizona herrscht ein trockenes WĂŒsten- und HalbwĂŒstenklima, im Norden eher Steppenklima. Das fĂŒhrt dazu, dass es je nach Höhenlage relativ milde Winter und heiße Sommer gibt. Wegen der NĂ€he zu den Rocky Mountains gibt es meist große Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht. Die durchschnittlichen Niederschlagsmengen liegen etwa zwischen 100 und 500 mm pro Jahr, wobei der meiste Regen in der Zeit von Juli bis November fĂ€llt. DarĂŒber hinaus gehört die Stadt Yuma mit rund 4000 Sonnenstunden jĂ€hrlich zu den sonnigsten Orten der Welt. Andererseits ist die auf rund 2135 Metern gelegene Stadt Flagstaff im Norden des Staates einer der wichtigsten Wintersportorte der Vereinigten Staaten.

Flora und Fauna

Wegen der Trockenheit wachsen in Arizona viele Kakteen, Palmlilien und Mesquite-BĂ€ume. Zu den grĂ¶ĂŸten Wildtierarten gehören Weißwedel- und Maultierhirsche sowie Wapiti, Gabelböcke und Dickhornschafe. In abgelegenen Gebieten leben noch vereinzelt BĂ€ren. In den Bergregionen leben Raubtiere wie Pumas, Jaguare, Dachse und andere marderartige Tiere. In der Sonora-WĂŒste gibt es viele Arten von Echsen, Spinnen und Schlangen.

Bevölkerung

In Arizona leben 6.392.017 Menschen (Stand: Zensus 2010), davon 76,9 % Weiße, 4,5 % Indianer, 3,4 % Schwarze oder Afroamerikaner und 2,3 % Asiatische Amerikaner. 29,2 % bezeichnen sich als Hispanics oder Latinos unabhĂ€ngig von der Angabe der “Race”.

Abstammung

Die hĂ€ufigsten Abstammungen der Bevölkerung Arizonas waren im Jahr 2009 mexikanisch (27,4 %), deutsch (16 %), irisch (10,8 %), englisch (10,1 %) und italienisch (4,6 %). Vor allem die sĂŒdlichen und zentralen Bezirke sind hauptsĂ€chlich mexikanisch geprĂ€gt, wĂ€hrend die nördlichen Bezirke grĂ¶ĂŸtenteils von Nachfahren britischer Einwanderer bevölkert sind und der Nordosten den grĂ¶ĂŸten Anteil indianischer Einwohner aufweist.

Seit 2003 bringt die hispanische (lateinamerikanische) Bevölkerung mehr Kinder zur Welt als die nicht-hispanische Bevölkerung, und es ist davon auszugehen, dass Lateinamerikaner im Jahr 2035 die Mehrheit der Bevölkerung stellen werden.

Sprachen

2000 hatten 74,1 % der Bevölkerung Englisch als Muttersprache, 19,5 % Spanisch, 1,9 % Navajo, 0,6 % andere Indianersprachen und 0,5 % Deutsch. Englisch ist seit 2006 die offizielle Sprache des Staates.

Weltanschauungen

Die mitgliederstÀrksten Religionsgemeinschaften im Jahre 2000 waren die Katholische Kirche mit 974.883, die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage mit 251.974 und die Southern Baptist Convention mit 138.516 AnhÀngern.

Vier FĂŒnftel der Bevölkerung Arizonas beschreiben sich selbst als christlich, wobei Katholiken und Protestanten stark vertreten sind und auch Mormonen einen nicht zu vernachlĂ€ssigenden Anteil haben.

  • Christen: 80 %
    • alle protestantischen Kirchen zusammen: 42 %
    • Katholiken: 31 %
    • Mormonen: 6 %
    • andere christliche Richtungen: 1 %
  • andere Religionen: 2 %
  • nicht religiös: 18 %

GrĂ¶ĂŸte StĂ€dte

Die StĂ€dte Phoenix, Mesa, Glendale, Gilbert, Chandler, Scottsdale und Tempe gehen fast nahtlos ineinander ĂŒber, so dass hĂ€ufig der Ballungsraum Phoenix (engl. Phoenix-Mesa Metropolitan Area) als Einheit wahrgenommen wird, wenn sie auch verwaltungstechnisch getrennt sind.

  • Liste der StĂ€dte in Arizona

Geschichte

In der Zeit von 300 bis etwa 1200 befand sich in SĂŒdarizona die Hohokam-Kultur.

Álvar NĂșñez Cabeza de Vaca bereiste als erster EuropĂ€er den heutigen SĂŒdwesten der Vereinigten Staaten um 1535. Aufgrund seiner Beschreibungen der StĂ€dte der Pueblo-Indianer sandte der Vizekönig von Mexiko, Antonio de Mendoza, im Jahre 1539 den spanischen Franziskaner Marcos de Niza in diese Region. Aufgrund der verfĂ€lschten Berichte von Álvar NĂșñez Cabeza de Vaca und Marcos de Niza entstand die Legende der Sieben Goldenen StĂ€dte von Cibola. Francisco VĂĄsquez de Coronado, ein spanischer Conquistador, suchte diese StĂ€dte 1540–1542, fand und beschrieb die Pueblo-Kultur. Die eigentliche Kolonialisierung begann im Laufe der nĂ€chsten 200 Jahre durch katholisch-spanische Missionare. Sie begannen, die Indianer zum katholischen Glauben zu bekehren. Ab 1750 grĂŒndeten die Spanier die ersten befestigten StĂ€dte (1752 Tubac, 1775 Tucson). Arizona gehörte schließlich nach dem Erlangen der mexikanischen UnabhĂ€ngigkeit im Jahr 1821 vollstĂ€ndig zu Mexiko.

1848 musste Mexiko nach seiner Niederlage im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg durch den Vertrag von Guadalupe Hidalgo alle Gebiete nördlich des Gila River gegen eine Zahlung von 15 Mio. Dollar an die USA abtreten. Dieses Gebiet erstreckte sich ĂŒber die heutigen Bundesstaaten Arizona, New Mexico, Kalifornien, Nevada, Utah, den westlichen Teil Colorados und den sĂŒdwestlichen Teil Wyomings. 1850 wurde das New-Mexico-Territorium aus dem heutigen Arizona, dem westlichen Teil New Mexicos und dem SĂŒden Nevadas gebildet. 1853 wurde mit dem Gadsden-Kauf von Mexiko fĂŒr 10 Mio. US-Dollar ein weiteres Gebiet von 77.700 kmÂČ sĂŒdlich des Gila River erworben. Es wurde dem New-Mexico-Territorium angeschlossen und liegt heute nach dessen Aufteilung in die Territorien Arizona und New Mexico am 24. Februar 1863 großteils in Arizona.

Am 28. Februar 1859 wurde im Arizona-Territorium das erste Indianerreservat, die Gila River Indian Reservation, fĂŒr die Pima- und Maricopa-Indianer gegrĂŒndet. Am 1. Juni 1868 wurde durch einen Vertrag der Vereinigten Staaten mit den Navajo (DinĂ©) die grĂ¶ĂŸte Reservation der Vereinigten Staaten, die Navajo Nation Reservation, begrĂŒndet, die in der damaligen Abgrenzung nur zur HĂ€lfte in Arizona lag, heute aber den gesamten Nordosten des Bundesstaates einnimmt.

Am 14. Februar 1912 wurde Arizona als 48. Staat als selbstverwalteter Bundesstaat etabliert. Die Aufwertung ist nicht zuletzt den Arizona Rangers zu verdanken, die Arizona durch tatkrÀftigen Einsatz (1901 bis 1909) von der ausgeuferten Gesetzlosigkeit befreiten.

Politik

Arizona war nach dem Zweiten Weltkrieg fĂŒr lange Zeit eine Hochburg des nicht-evangelikalen FlĂŒgels der Republikaner, der mit Barry Goldwater und spĂ€ter John McCain prominente Politiker hervorbrachte. Bei PrĂ€sidentschaftswahlen haben die Republikaner Arizona seit 1952 bis 2020 mit Ausnahme der Wahl 1996 stets gewonnen. Bei der PrĂ€sidentschaftswahl 2020 gewann der Demokrat Joe Biden den Staat mit einem Vorsprung von weniger als 11.000 Stimmen. Die stetige Einwanderung aus Mexiko macht die republikanische Vormacht in Arizona jedoch unsicher, da die Einwanderer ganz ĂŒberwiegend die Demokratische Partei unterstĂŒtzen. Im Vergleich zu den aktiveren hispanischen Gemeinschaften in Kalifornien oder Nevada sind diejenigen Arizonas in ihrer Mehrheit deutlich spĂ€ter ins Land gekommen (siehe Operation Gatekeeper) und politisch weit stĂ€rker abstinent, sodass die seit den 1990er Jahren erwartete strukturelle MehrheitsfĂ€higkeit der Demokraten bis 2018 nicht eingetreten ist. WĂ€hrend die Zahl der Latinos von 1990 bis 2015 von 700.000 auf 2,2 Millionen und ihr Bevölkerungsanteil 2018 auf etwa 30 Prozent gestiegen war (und von ihnen 90 Prozent eine mexikanische Herkunft hatten), machten sie nur etwa 18 Prozent der WĂ€hlerschaft aus. Zuletzt wurde ein Hispanic 1974 in ein staatsweites Amt gewĂ€hlt, nĂ€mlich Raul Hector Castro zum Gouverneur.

2003 wurde die Demokratin Janet Napolitano zur Gouverneurin Arizonas gewĂ€hlt (siehe Liste der Gouverneure von Arizona). Als sie 2009 von US-PrĂ€sident Barack Obama zur Ministerin fĂŒr Innere Sicherheit ernannt wurde, folgte ihr Jan Brewer, eine Republikanerin, ins Amt; einen Vizegouverneur gibt es in Arizona nicht. Unter Brewers FĂŒhrung wurde ein Einwanderungsgesetz verabschiedet, das bundesweit Proteste ausgelöst hat und weltweit beachtet wurde. GegenĂŒber einem Aufruf der kalifornischen Stadt Los Angeles zum Boykott der Wirtschaft von Arizona wurde mit Vergeltung gedroht. In Arizona selbst hat das Gesetz zu einer scharfen Polarisierung zwischen BefĂŒrwortern und Gegnern gefĂŒhrt. Das Justizministerium klagte gegen das Gesetz, weil es Bundeskompetenzen beschnitten habe. Der Oberste Gerichtshof erklĂ€rte das Gesetz teilweise fĂŒr verfassungswidrig, erhielt aber die umstrittene Regelung, dass Polizisten bei Verkehrskontrollen nach Ausweispapieren fragen dĂŒrfen. Im Bundesstaat Arizona gelten darĂŒber hinaus auch nach US-Maßstab großzĂŒgige Waffengesetze. So ist das offene Tragen von Waffen in der Öffentlichkeit auch ohne Waffenschein gestattet. Gewehre sind in Bars und Kneipen erlaubt.

Seit 2020 wird der Staat von den Demokraten Kyrsten Sinema und Mark Edward Kelly im Senat der Vereinigten Staaten vertreten (siehe die Liste der US-Senatoren aus Arizona). Sinema gewann die Wahl um einen freien Senatsitz 2018 gegen die Republikanerin Martha McSally. McSally wurde von Gouverneur Doug Ducey nur kurze Zeit spĂ€ter fĂŒr den Posten des im August 2018 verstorbenen Republikaners John McCain im US-Senat berufen. McCain vertrat den Staat ab 1987 im Senat und galt innerhalb seiner Partei als Querdenker und scharfer Kritiker von US-PrĂ€sident Donald Trump, ebenso wie der republikanische VorgĂ€nger Sinemas Jeff Flake. Bei der Nachwahl fĂŒr den Senatssitz des verstorbenen McCains verlor Amtsinhaberin McSally gegen ihren demokratischen Kontrahenten Mark Kelly.

In der ReprÀsentantenhaus-Delegation Arizonas stellen die Demokraten seit der Wahl 2018 eine 5:4-Mehrheit (siehe Liste der Mitglieder des US-ReprÀsentantenhauses aus Arizona).

PrÀsidentschaftswahlen

Am 5. November 1912 fand in Arizona die erste US-PrĂ€sidentschaftswahl statt. Arizona votierte in der ersten HĂ€lfte des 20. Jahrhunderts abwechselnd fĂŒr beide große Parteien (Swing State); zwischen 1932 und 1948 gingen die WahlmĂ€nnerstimmen Arizonas ausschließlich an die Demokraten Franklin D. Roosevelt und Harry Truman. Danach siegten mit Ausnahme von 1996, als Bill Clinton gewann, stets republikanische PrĂ€sidentschaftskandidaten mit Wahlergebnissen von zumeist ĂŒber 50 Prozent – mit 66,4 Prozent fĂŒr Ronald Reagan 1984 als Höchststand. Bei der Wahl 2016 erhielt Donald Trump gut 48 Prozent der Stimmen, 3,5 Prozentpunkte mehr als Hillary Clinton.

Das beste Wahlergebnis eines „dritten Kandidaten“ erzielte Robert M. La Follette senior 1924, der 17.210 Stimmen (23,27 Prozentpunkte) erhielt.

Bei der PrÀsidentschaftswahl am 3. November 2020 erhielt Joe Biden knapp 10.500 Stimmen mehr als Donald Trump.

Todesstrafe

In Arizona ist die Todesstrafe in der Rechtsprechung vorgesehen und wird weiterhin angewandt. Seit 1976 wurden 37 Menschen in Arizona hingerichtet. 124 Menschen wurden bis Januar 2016 zum Tode verurteilt.

Anzahl der Hinrichtungen pro Jahr:

Verkehr

Arizona hat ein gut ausgebautes Straßennetz, siehe Liste der State-, U.S.- und Interstate-Highways in Arizona.

Es gibt einen interkontinentalen Flughafen, den Sky Harbor International Airport in Phoenix mit mehr als 40 Millionen Passagieren pro Jahr sowie den internationalen Flughafen Tucson in Tucson mit mehr als 4 Millionen Passagieren pro Jahr. Von regionaler Bedeutung sind die FlughÀfen in Flagstaff und Yuma.

Schienenverkehr

In Arizona existierten 2008 neun Bahngesellschaften mit einem Streckennetz von 2700 Kilometer. Die beiden Class-1-Gesellschaften BNSF Railway und Union Pacific Railroad betrieben zwei wichtige Ost-West-Hauptstrecken durch den Bundesstaat. Auf der nördlichen BNSF-Strecke Los Angeles-Williams-Flagstaff wird von Amtrak der Fernzug Southwest Chief und auf der sĂŒdlichen UP-Strecke Los Angeles-Tucson-San Antonio der Fernzug Sunset Limited eingesetzt.

Die weiteren Bahngesellschaften sind die lokalen Gesellschaften: Apache Railway, Arizona and California Railroad, Clarkdale Arizona Central Railroad, Copper Basin Railway, San Manuel Arizona Railroad und die Rangiergesellschaften: Arizona Eastern Railway, San Pedro Southwestern Railroad.

Kohle ist mit 54,5 % das wichtigste per Bahn nach Arizona eingefĂŒhrte Transportgut.

Bildung

In Arizona gibt es zwei UniversitĂ€ten von nationaler Bedeutung: Die University of Arizona in Tucson und die Arizona State University in Tempe bei Phoenix. Regionale Bedeutung haben die Northern Arizona University in Flagstaff und die Arizona Christian University in Glendale. Thunderbird – The Garvin School of International Management in Glendale bei Phoenix ist eine Business School, die auf Internationales Management spezialisiert ist.

DarĂŒber hinaus gibt es in Phoenix noch die DeVry University, das Southwestern College, die University of Phoenix und die Western International University, sowie in Prescott die Embry-Riddle Aeronautical University und das Prescott College.

Kultur und SehenswĂŒrdigkeiten

Nationalparks

Arizona ist berĂŒhmt fĂŒr seine vielen WĂŒstenlandschaften und seine Canyons. Der Grand-Canyon-Nationalpark, der zum Welterbe in den Vereinigten Staaten gehört, befindet sich im Nordwesten, das Canyon de Chelly National Monument im Nordosten. Im Osten liegt der Petrified-Forest-Nationalpark und im SĂŒden der Saguaro-Nationalpark. An der Staatsgrenze zu Utah befindet sich außerdem noch das Glen Canyon National Recreation Area (ebenfalls dem National Park Service unterstellt), zu dem u. a. der zweitgrĂ¶ĂŸte Stausee der USA Lake Powell und die Hufeisenkehre des Colorado Rivers der Horseshoe Bend gehören.

Das Monument Valley an der Grenze zu Utah ist kein Nationalpark und untersteht auch nicht dem National Park Service. Es wird von den dort lebenden Navajo-Indianern selbst verwaltet, daher unterliegt das Monument Valley wie auch der Antelope Canyon am Stadtrand der Stadt Page dem Navajo Tribal Park Service.

Der National Park Service weist fĂŒr Arizona insgesamt 22 von ihm betreute Schutzgebiete sowie zehn National Natural Landmarks aus (Stand 30. September 2017).

National Monuments

Arizona ist der Bundesstaat mit den meisten National Monuments:

  • Agua Fria National Monument
  • Canyon de Chelly National Monument
  • Casa Grande Ruins National Monument
  • Chiricahua National Monument
  • Grand Canyon-Parashant National Monument
  • Hohokam Pima National Monument
  • Ironwood Forest National Monument
  • Montezuma Castle National Monument
  • Navajo National Monument
  • Organ Pipe Cactus National Monument
  • Pipe Spring National Monument
  • Sonoran Desert National Monument
  • Sunset Crater Volcano National Monument
  • Tonto National Monument
  • Tuzigoot National Monument
  • Vermilion Cliffs National Monument
  • Walnut Canyon National Monument
  • Wupatki National Monument

State Parks

Der Bundesstaat hat auf seinem Gebiet weitere State Parks eingerichtet, aus Geldmangel wurden einige von ihnen 2009 geschlossen (Stand: 2010).

KulturdenkmÀler

Der National Park Service weist fĂŒr Arizona 46 National Historic Landmarks und 1463 EintrĂ€ge im National Register of Historic Places aus (Stand 30. September 2017).

Sport

Arizona ist in allen großen US-amerikanischen Sportligen durch Profiteams vertreten, die alle im Großraum von Phoenix ansĂ€ssig sind. Die in der National Football League (NFL) spielenden Arizona Cardinals sind seit 1988 in Arizona ansĂ€ssig und standen im Super Bowl XLIII, der allerdings verloren ging. Die Arizona Diamondbacks nahmen den Spielbetrieb in der Major League Baseball (MLB) 1998 auf und konnten mit der World Series 2001 die Meisterschaft gewinnen. Das am lĂ€ngsten in Arizona ansĂ€ssige Profi-Team sind die Phoenix Suns, die seit 1968 in der National Basketball Association (NBA) spielen. Die Arizona Coyotes vertreten den Bundesstaat in der National Hockey League (NHL).

Im College-Sport sind die Teams der University of Arizona, die Arizona Wildcats, sowie die Arizona State Sun Devils der Arizona State University am bedeutendsten. Beide treten in der Pacific-12 Conference der National Collegiate Athletic Association an. Zwischen den beiden UniversitÀten besteht eine intensive RivalitÀt. Zudem gibt es die Grand Canyon Antelopes der Grand Canyon University in der Western Athletic Conference und die Northern Arizona Lumberjacks der Northern Arizona University in der Big Sky Conference.

Wirtschaft

Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita GDP) – der wichtigste Wohlstandsindikator – lag im Jahre 2016 bei USD 43.709 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: USD 57.118; nationaler Rangplatz: 44). Die Arbeitslosenrate lag im November 2017 bei 4,3 % (Landesdurchschnitt: 4,1 %). Arizona zĂ€hlt damit zu den Ă€rmeren Bundesstaaten der Vereinigten Staaten.

Haupterzeugnisse der Landwirtschaft sind neben den BewĂ€sserungskulturen (ZitrusfrĂŒchte, Getreide, Baumwolle, WintergemĂŒse) die Rinderhaltung. In Arizona sind die flĂ€chengrĂ¶ĂŸten Farmen der USA zu finden. Von Bedeutung ist die Kupfererzförderung, Kohle, Erdöl und die Feinelektronik. Arizona hat eine große Bedeutung als Reiseland.

Literatur

  • Patrick Lavin: Arizona: An Illustrated History. Hippocrene, New York 2001, ISBN 0-7818-0852-9.
  • Thomas E. Sheridan: Arizona: A History. University of Arizona, Tucson 1995, ISBN 0-8165-1056-3.
  • Lawrence Clark Powell: Arizona: A Bicentennial History. W. W. Norton, Nashville 1976, ISBN 0-393-05575-2.

Weblinks

  • Offizielle Website des Staates Arizona (zuletzt abgerufen am 20. April 2019)

Einzelnachweise



Quelle: Wikipedia

 

Kommentar User Meinungen und Kommentare


Die höchsten Gipfel Die höchsten Gipfel

Die höchsten Hütten Die höchsten Hütten

Touren in dieser Region Touren in dieser Region

Bücher und Karten Bücher und Karten

auch: AZ; Ariz., AZ, Ariz.
Wappen/Flagge: Arizona

ISO 3166-2:
Bezeichnung der Region: Bundesstaat

Fläche ca.: 295063.10 km²

Länge der Grenze ca.: km


Ausdehnung / Grenzen (dezimale Koordinaten nach WGS 84):
nördlichster Punkt: 37.003
südlichster Punkt: 31.328
westlichster Punkt: -114.823
östlichster Punkt: -109.047

 
USA - Bundesstaat Arizona: Große Karte mit den Grenzen und allen POIs
Bundesstaat Arizona in USA. Schaue dir die Lage und viele weitere Informationen an. Höchste Gipfel und höchste Hütten.

deine-berge
Verhaltenskodex Datenschutz Impressum © 2009-2021 deine-berge.de by Tom Hofer
Twitter twitter.com/deinebergede Instagram instagram.com/deineberge.de Facebook facebook.com/DeineBerge Frage Kontakt Fragen, Fehler, Lob, Kritik?
Schreib uns eine Nachricht.