Länder Länder/Staaten > Europa > Niederlande Niederlande

Land Karte: Niederlande | Grenzen der Regionen auf der Karte anzeigen | Nachbarstaaten auf der Karte anzeigen

Staaten Nachbarstaaten: (3)

Nachbarstaaten Info Die Nachbarstaaten werden automatisch anhand der Grenzen errechnet. Daher kann es vorkommen, dass ein Nachbarstaat fehlt oder zu viel angezeigt wird.
Wir versuchen diese im Laufe der Zeit manuell anzupassen. Bei Fehlern könnt ihr euch jederzeit an uns wenden über das Kontaktformular.

Staat Informationen : Niederlande

Informationen:


Die Niederlande (im Deutschen Plural; niederlĂ€ndisch Nederland und friesisch NederlĂąn, Singular) sind eines der vier autonomen LĂ€nder des Königreiches der Niederlande. Das grĂ¶ĂŸtenteils im nördlichen Westeuropa liegende Land wird dort durch die Nordsee im Norden und Westen, Belgien im SĂŒden und Deutschland im Osten begrenzt. Die Hauptstadt der Niederlande ist Amsterdam, der Regierungssitz ist Den Haag.

Zu dem Gebiet der Niederlande, das in diesem Artikel dargestellt wird, gehören neben den zwölf Provinzen des europĂ€ischen Teils die Karibikinseln Bonaire, Sint Eustatius und Saba (einschließlich ihrer jeweiligen Nebeninseln), die Besondere Gemeinden des Landes sind. Weitere niederlĂ€ndische karibische Gebiete sind kein Teil des Landes Niederlande, sondern autonome LĂ€nder im Königreich der Niederlande. Dies sind die LĂ€nder Aruba, Curaçao und Sint Maarten.

Nach Zugehörigkeit zum Mittelreich, Ostfrankenreich und zum Heiligen Römischen Reich gilt das Jahr 1581 mit dem Plakkaat van Verlatinghe als Geburtsstunde der Vereinigten Niederlande, die 1648 mit dem WestfĂ€lischen Frieden endgĂŒltig anerkannt wurden. Die Niederlande wurden zu einer Handels-, Kolonial- und See-Großmacht. Das 17. Jahrhundert wird als Goldenes Zeitalter beschrieben. Die Verfassung der Niederlande geht auf die Zeit des Wiener Kongresses 1814/15 zurĂŒck.

Zusammen mit Belgien und Luxemburg bilden die Niederlande die Benelux-Union. Die Niederlande sind GrĂŒndungsmitglied der Montanunion von 1951, aus der sich mehrere Nachfolger und 1992 die EuropĂ€ische Union (EU) entwickelten.

Landesname

Der offizielle Name des Landes heißt auf NiederlĂ€ndisch Nederland. Das ist auch der Name, der in der Umgangssprache fĂŒr NiederlĂ€nder selbstverstĂ€ndlich ist. Im Deutschen hingegen heißt das Land „Niederlande“ (Plural); in der deutschen Umgangssprache sagt man oft „Holland“. Der Name „Holland“ bezieht sich auf eine frĂŒhere Grafschaft im Westen der Niederlande. 1815 wurde das Königreich der Niederlande gegrĂŒndet. Holland war zunĂ€chst eine Provinz, bis es 1843 in die Provinzen Noord-Holland (Hauptstadt Haarlem) und Zuid-Holland (Hauptstadt Den Haag) aufgeteilt wurde.

Im NiederlĂ€ndischen verwendet man gelegentlich den Ausdruck Holland oder hollĂ€ndisch durchaus, und zwar ironisch oder zur Betonung niederlĂ€ndischer Volksart. Auch beim Fußball lautet die Selbstbezeichnung Holland, zum Beispiel im Schlachtruf Hup Holland Hup. Die niederlĂ€ndische Tourismus-Branche nutzt das international bekanntere Holland im Marketing auf Englisch, Deutsch und in anderen Sprachen.

Allerdings hat 2019 ein runder Tisch von Regierung und Wirtschaft beschlossen, dass das Land sich als Niederlande prĂ€sentieren soll. Man befĂŒrchtet, dass der Ausdruck Holland mit Klischees wie Tulpen und WindmĂŒhlen verbunden wird, wĂ€hrend das Land sich lieber als modern und weltoffen sieht. Man möchte auch die Besucherströme in die ĂŒbrigen Gegenden ableiten und damit die Hauptstadt Amsterdam entlasten.

Der Landesname Niederlande (im Plural) ergibt sich aus der Geschichte. Die Niederlande waren Ende des Mittelalters ein Teil des Herrschaftsgebietes des Hauses Burgund. Deren LĂ€ndereien gliederten sich im 15. Jahrhundert unter Karl dem KĂŒhnen in die oberen Lande (das Herzogtum sowie die Freigrafschaft Burgund und NebenlĂ€nder) und die niederen Lande (Flandern, Artois mit einem Teil der Picardie, Brabant, Holland, Luxemburg u. a. m.). 1482 gelangte das burgundische Erbe an das Haus Habsburg. Dessen Erblande gliederten sich seinerzeit schon in Nieder-, Inner- und Oberösterreich (um Wien, Graz und Innsbruck), die KĂŒstenlande (an der Adria) und die Vorlande (am Oberrhein). So ergab sich einigermaßen konsequent die Bezeichnung Niederlande, burgundische Niederlande bzw. habsburgische Niederlande (zunĂ€chst Spanische Niederlande, seit 1714 Österreichische Niederlande). (Das burgundische Oberland – das Herzogtum um Dijon, das schon immer außerhalb der Reichsgrenzen gelegen hatte, also die heutige Region Bourgogne – ging 1493 an Frankreich verloren, ebenso 1678 die Freigrafschaft um Besançon, die heutige Franche-ComtĂ©.)

Im NiederlĂ€ndischen sagt man zu den historischen Regionen auch de Lage Landen, also die tief oder niedrig liegenden LĂ€nder, da es in den Niederlanden kein Gebirge und nur wenige Erhöhungen gibt. Die nordniederlĂ€ndischen Provinzen der Utrechter Union (Holland, Zeeland, Utrecht, Gelderland, Overijssel, Groningen und FryslĂąn) erklĂ€rten sich am 26. Juli 1581 unabhĂ€ngig vom Landesherrn Philipp II. von Spanien. In den VertrĂ€gen des WestfĂ€lischen Friedens 1648 wurde die UnabhĂ€ngigkeit vom Heiligen Römischen Reich proklamiert, das Gebiet entsprach in etwa den spĂ€teren Niederlanden. Der sĂŒdliche Teil des Gebietes, inklusive Flandern, verblieb hingegen beim Reich; spĂ€ter entstand daraus der Staat Belgien. Man sprach dann von den nördlichen und den sĂŒdlichen Niederlanden.

Der Wiener Kongress vereinigte Norden und SĂŒden als unabhĂ€ngigen Staat Koninkrijk der Nederlanden noch einmal fĂŒr kurze Zeit. Jedoch schon 1830 erklĂ€rten sich die sĂŒdlichen Niederlande unter der Bezeichnung Belgien fĂŒr unabhĂ€ngig. Belgica ist der Name einer alten römischen Provinz; seit der Renaissance wurde der Ausdruck als lateinischer Name der Niederlande, auch fĂŒr deren nördliche Provinzen, verwendet.

Im MittelniederlÀndischen bezeichneten die Adjektive dietsc (entsprechend dem deutschen deutsch) die NiederlÀndische Sprache. Daraus entstand die englische Bezeichnung Dutch.

Batavia ist ein frĂŒherer lateinischer Name fĂŒr die heutigen Niederlande und bezieht sich auf den beim Rheindelta siedelnden germanischen Stamm der Bataver. Die NiederlĂ€nder nannten die heutige Hauptstadt Indonesiens, Jakarta, wĂ€hrend ihrer Kolonialzeit ebenfalls Batavia.

Geographie

Landschaft

UngefĂ€hr die HĂ€lfte des Landes liegt weniger als einen Meter ĂŒber, rund ein Viertel des Landes unterhalb des Meeresspiegels (gemessen bei Amsterdam; siehe Bild rechts). Die flachen Gebiete werden in der Regel durch Deiche vor Sturmfluten geschĂŒtzt, die insgesamt eine LĂ€nge von etwa 3.000 km haben. Der höchste Punkt der Niederlande ist mit 877 Metern der Mount Scenery auf der Karibikinsel Saba. Der höchste Punkt des Festlandes, der Vaalserberg im Ă€ußersten SĂŒden, in der Provinz Limburg im DreilĂ€ndereck zu Deutschland und Belgien, befindet sich 322,5 m ĂŒber dem Amsterdamer Pegel.

Teile der Niederlande, wie zum Beispiel fast die gesamte Provinz Flevoland, wurden durch Landgewinnung dem Meer abgewonnen. Sie werden als Polder (an der deutschen NordseekĂŒste Koog oder Groden) bezeichnet. UngefĂ€hr ein FĂŒnftel der LandesflĂ€che ist mit Wasser bedeckt, wovon das IJsselmeer den grĂ¶ĂŸten Teil ausmacht, eine ehemalige Bucht der Nordsee namens Zuiderzee, die 1932 durch einen 29 km langen Abschlussdeich eingepoldert wurde.

Die wichtigsten FlĂŒsse der Niederlande (de grote rivieren – die großen FlĂŒsse) sind Rhein, Maas und Schelde. Sie teilen das Land in einen Norden und einen SĂŒden und finden sich wieder im mehr oder weniger zusammenhĂ€ngenden Rhein-Maas-Delta, der grĂ¶ĂŸten und zentralen Landschaft des Staates. Der Rheinstrom verzweigt sich erstmals in unmittelbarer NĂ€he der Grenze zu Nordrhein-Westfalen. Der Name „Rhein“ geht im Delta bemerkenswerterweise auf weniger wichtige Deltaarme ĂŒber. Der Hauptstrom des Rheinsystems heißt im Delta anfangs Waal, spĂ€ter Merwede, dann Noord, schließlich Neue Maas. Weitere große Deltaströme sind Nederrijn, Lek und IJssel. Die Maas mĂŒndete frĂŒher bei Gorinchem in die Waal, seit 1904 ist sie jedoch aufgrund kĂŒnstlicher Verlegung der MaasmĂŒndung mit dem Rheinsystem eigentlich nicht mehr verbunden und fließt ĂŒber Bergse Maas und Amer in die ehemalige Meeresbucht Hollands Diep („HollĂ€ndische Tiefe“). Von der Schelde liegt lediglich ihr MĂŒndungsbereich nördlich des belgischen Antwerpen in den Niederlanden.

Die Hauptwindrichtung ist SĂŒdwest, daraus resultiert ein gemĂ€ĂŸigtes maritimes Klima mit kĂŒhlen Sommern und milden Wintern. Besonders im Westen des Landes, an der NordseekĂŒste, ist das Klima stĂ€rker atlantisch geprĂ€gt (milde Winter, kĂŒhle Sommer). Nach Osten hin nimmt der atlantische Einfluss etwas ab, sodass man in der NĂ€he der deutschen Grenze schon eher von subatlantischem Klima sprechen kann mit etwas kĂ€lteren Wintern (mild bis mĂ€ĂŸig-kalt) und leicht wĂ€rmeren Sommern.

NatursehenswĂŒrdigkeiten

  • De Hollandse Biesbosch, eine Fluss- und Sumpflandschaft
  • Nationalpark Weerribben-Wieden
  • Die Nationalparks Hoge Veluwe und Veluwezoom in der Veluwe
  • Die Naturschutzgebiete auf Texel
  • Oostvaardersplassen, ein Naturentwicklungsgebiet, das heute die grĂ¶ĂŸten Wildtierherden Europas beherbergt
  • Reeuwijkse Plassen bei Gouda
  • Nieuwkoopse Plassen
  • Schiermonnikoog
  • Die Deltawerke: Schutzwehre gegen Sturmfluten, gebaut nach der Sturmflut von 1953
  • Der Nationalpark De Meinweg bei Roermond in der Provinz Limburg

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung

Die Niederlande gehören mit 17.196.180 Einwohnern und ĂŒber 510 Einwohnern (5. Februar 2018) pro Quadratkilometer LandflĂ€che (33.718 kmÂČ) zu den am dichtesten besiedelten FlĂ€chenstaaten der Welt (zum Vergleich: weltweiter Durchschnitt 48, Irland 60, Deutschland 231, Nordrhein-Westfalen 528, Namibia 2,4). Am 28. Februar 2018 zĂ€hlten die Niederlande 17.194.974 Einwohner, davon wohnte ungefĂ€hr die HĂ€lfte in der Randstad, dem dicht besiedelten Westen des Landes. 2016 lebten 91 Prozent der Bevölkerung in StĂ€dten oder stĂ€dtischen RĂ€umen, womit die Niederlande zu den am stĂ€rksten urbanisierten LĂ€ndern der Welt gehören.

Die NiederlĂ€nder sind statistisch das Volk mit den körperlich grĂ¶ĂŸten Menschen der Welt, im Durchschnitt 1,83 m (MĂ€nner) und 1,72 m (Frauen). Die durchschnittliche Lebenserwartung betrug im Jahr 2015 79,4 Jahre fĂŒr MĂ€nner und 83,1 Jahre fĂŒr Frauen.

In den Niederlanden leben zwischen 6.000 und 10.000 Sinti und Roma sowie etwa 30.000 sogenannte woonwagenbewoners. Sie werden abschĂ€tzig auch kampers genannt, bevorzugen selbst die Bezeichnung reizigers. Sie leben ortsfest auf StandplĂ€tzen in stationĂ€ren Caravans. Viele ĂŒben ambulante ErwerbstĂ€tigkeiten aus. Ganz ĂŒberwiegend gehen sie auf verarmte niederlĂ€ndische Bauern, Landarbeiter und Torfstecher des 18. und 19. Jahrhunderts zurĂŒck. Ihre Zahl ist seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs im Zusammenhang von Arbeitsmigration und Wohnkosten durch Zuzug aus der Mehrheitsbevölkerung erheblich angewachsen. Die gruppeninterne Sprache Bargoens ist eine niederlĂ€ndisch basierte Sondersprache, die mit dem deutschen Rotwelsch oder Jenisch vergleichbar ist.

In die Niederlande sind Menschen aus der ganzen Welt eingewandert. Abgesehen von vielen Zugezogenen aus den Nachbarstaaten (u. a. aus Deutschland, Belgien und England) leben heute viele Menschen aus anderen Erdteilen hier, wie u. a. aus Marokko und der TĂŒrkei, aus den ehemaligen Kronkolonien Indonesien, Suriname und aus der Karibik.

Sprachen

Die Amtssprache im gesamten Staat ist die niederlÀndische Sprache (StandardniederlÀndisch), die aus niederfrÀnkischen Mundarten in den Niederlanden (niederlÀndische Dialekte) entstanden ist. In der Provinz Fryslùn ist zusÀtzlich das verwandte Westfriesisch Verwaltungssprache.

In der sĂŒdwestlichen HĂ€lfte des Landes werden niederfrĂ€nkische Mundarten gesprochen. Die Ortsdialekte des SĂŒdostens gehören zum Ripuarischen und im Nordosten zum NiedersĂ€chsischen. NiederfrĂ€nkische, ripuarische und niedersĂ€chsische Mundarten werden im Dialektkontinuum staatsĂŒbergreifend auch in Deutschland gesprochen, niederfrĂ€nkische und ripuarische Dialekte auch in Belgien.

In den ĂŒberseeischen Reichsteilen (in der Karibik) ist NiederlĂ€ndisch Amtssprache, neben entweder Papiamento oder Englisch. Eine Abzweigung des NiederlĂ€ndischen, die inzwischen eine eigene Standardsprache darstellt, ist das Afrikaans in SĂŒdafrika und Namibia.

Religion

Die niederlĂ€ndische Bevölkerung gilt in Europa inzwischen als eine der am wenigsten religiös bzw. kirchlich gebundenen. Im Jahr 2018 sank der Prozentsatz der konfessionell gebundenen niederlĂ€ndischen BĂŒrger ĂŒber 18 Jahren laut dem NiederlĂ€ndischen ZentralbĂŒro fĂŒr Statistik (CBS) auf 48 %. Die Zahl der Konfessionslosen stieg gleichzeitig erstmals auf 52 %. Die HĂ€lfte der NiederlĂ€nder, die aktuell Mitglied einer Religionsgemeinschaft sind, verteilen sich wie folgt auf die unterschiedlichen Religionen: 23 % römisch-katholisch, 15 % protestantisch, weitere 10 % gehören anderen Religionen wie Judentum, Hinduismus oder Buddhismus an.

Hinsichtlich der Verteilung gibt es deutliche geographische Unterschiede. WĂ€hrend sich im urban geprĂ€gten Westen (zum Beispiel: Noord-Holland 67 %, Zuid-Holland 52 %) und Norden (zum Beispiel: Groningen 68 %, Drenthe 62 %) vor allem Konfessionslose finden, gibt es im SĂŒden den höchsten Anteil an Katholiken. Auch die Anzahl regelmĂ€ĂŸiger KirchgĂ€nger weist signifikante Unterschiede auf. WĂ€hrend im Landesdurchschnitt nur 1/6 regelmĂ€ĂŸig Gottesdienste mitfeiert, liegt die Zahl im protestantischen BibelgĂŒrtel, der sich quer durch die Niederlande zieht, deutlich höher.

Als religiös ungebunden betrachten sich laut der 2016 von den Radboud UniversitÀt Nijmegen veröffentlichten Studie "Gott in den Niederlanden" nicht weniger als 67,8 %. Nur 11,7 % sehen sich als Katholiken, 8,6 % als Protestanten, 4,2 % als anderweitig christlich, 5,8 % als muslimisch, 2 % als hinduistisch oder buddhistisch.

Was den Glauben an die Existenz Gottes betrifft, dominiert Skepsis: 24 % sagten, sie seien Atheisten, 34 % bezeichneten sich als Agnostiker, weitere 28 % glaubten zwar nicht an Götter, jedoch an eine undefinierte ĂŒbernatĂŒrliche Kraft. Nur 14 % glaubten, dass es einen oder mehrere Götter gibt.

Die traditionell grĂ¶ĂŸte Bevölkerungsgruppe war jene der Protestanten. Durch Entkirchlichung wurde sie jedoch im Laufe des 20. Jahrhunderts zahlenmĂ€ĂŸig von den Konfessionslosen und auch den Katholiken ĂŒbertroffen. Die Protestanten sind in den Niederlanden ĂŒberwiegend Calvinisten, nach dem vor allem in Genf wirkenden französischen Reformator im 16. Jahrhundert, Johannes Calvin. Die Niederdeutsch-Reformierte Kirche (Nederduits Gereformeerde Kerk), die 1571 in Emden gegrĂŒndet wurde, gilt als „Urkirche“ der Reformierten in den Niederlanden. Heute ist der Calvinismus institutionell mit den Lutheranern in der Protestantischen Kirche in den Niederlanden vereinigt (Unierte Kirche).

Im 19. Jahrhundert bildeten sich zwei unterschiedliche calvinistische Richtungen in den Niederlanden heraus, die gemĂ€ĂŸigteren und zahlenmĂ€ĂŸig stĂ€rkeren hervormden und die strengglĂ€ubigen gereformeerden. Beide Wörter bedeuten „reformiert“ und wurden ursprĂŒnglich unterschiedslos verwendet. Im Deutschen kann man den Unterschied nicht wiedergeben, daher liest man fĂŒr die gereformeerden manchmal „altreformiert“ (obwohl es organisatorisch gesehen die jĂŒngere Richtung ist, eine Abspaltung der Nederlands hervormde kerk) oder „streng-reformiert“ bzw. „streng-calvinistisch“.

Seit einer Neuorganisation von 2004 gibt es die Protestantische Kirche in den Niederlanden, die beide Richtungen vereinen soll. Einige StrengglĂ€ubige sind allerdings eigenstĂ€ndig geblieben, wie die „befreiten“ Reformierten, die zweitgrĂ¶ĂŸte protestantische Kirchenvereinigung.

Kleinere christliche Kirchen haben jeweils weniger als ein Prozent der Gesamtbevölkerung als Mitglieder. Zu diesen gehören verschiedene evangelische Freikirchen wie die „befreiten“ Reformierten oder Baptisten und Mennoniten (Doopsgezinde). WĂ€hrend der Reformation waren die Niederlande eines der Zentren der TĂ€uferbewegung (siehe Menno Simons). Weiterhin gibt es die im 18. Jahrhundert entstandene Altkatholische Kirche der Niederlande mit dem Sitz des Erzbischofs in Utrecht, von der die nach dem I. Vatikanischen Konzil entstandenen Alt-Katholischen Kirchen abstammen.

Der Norden und der Westen des Landes waren traditionell protestantisch, wĂ€hrend im SĂŒden und Osten die Katholiken die Bevölkerungsmehrheit stellten und teilweise noch stellen. In der Mitte des Landes gibt es einen sogenannten BibelgĂŒrtel (Bijbelgordel) mit erhöhtem Anteil von gereformeerden. Noch immer (Stand 2018) stellen Katholiken die Mehrheit der Bevölkerung in manchen Gebieten sĂŒdlich dieses BibelgĂŒrtels, zum Beispiel 54,7 % in Limburg (612.000 Katholiken bei einer Gesamtbevölkerung von in Limburg 2018). Nördlich und westlich des BibelgĂŒrtels sind die Konfessionslosen deutlich in der Mehrheit. Eine Kirchensteuer wird in den Niederlanden nicht erhoben.

Der König ist reformierter Konfession (hervormden). Wegen der synodalen Organisation calvinistischer Kirchen hat der Monarch allerdings keine formale FĂŒhrungsrolle in der NiederlĂ€ndisch-reformierten Kirche inne, wie sie frĂŒher bei lutherischen Landesherren in Deutschland und Skandinavien anzutreffen war.

Gesundheit

Im Jahr 2016 haben die Niederlande ihren ersten Platz an der Spitze des jĂ€hrlichen Euro Health Consumer Index (EHCI) behauptet, der die Gesundheitssysteme in Europa vergleicht und 916 von maximal 1.000 Punkten erzielte. Die Niederlande gehören in jedem der seit 2005 veröffentlichten Berichte zu den drei fĂŒhrenden LĂ€ndern. Bei 48 Indikatoren wie Patientenrechten,-Information, ZugĂ€nglichkeit, PrĂ€vention und Ergebnissen haben die Niederlande zum sechsten Mal in Folge ihre Spitzenposition unter den 37 europĂ€ischen LĂ€ndern erreicht. Die Niederlande standen 2009 in einer Studie an erster Stelle, in der die Gesundheitssysteme der Vereinigten Staaten, Australiens, Kanadas, Deutschlands und Neuseelands verglichen wurden. Das Gesundheitssystem ist im Vergleich zu anderen westlichen LĂ€ndern recht effektiv, aber nicht das kostengĂŒnstigste.

Seit einer umfassenden Reform des Gesundheitssystems im Jahr 2006 erhielt das niederlĂ€ndische System jedes Jahr mehr Punkte im Index. Nach Angaben des HCP (Health Consumer Powerhouse) gibt es in den Niederlanden ein „Chaos-System“, was bedeutet, dass die Patienten weitgehend frei sind, wo sie ihre Krankenversicherung abschließen können und wo sie ihre medizinische Versorgung beziehen. Der Unterschied zwischen den Niederlanden und anderen LĂ€ndern besteht darin, dass das Chaos bewĂ€ltigt wird.

Die Krankenversicherung in den Niederlanden ist obligatorisch. Das Gesundheitswesen in den Niederlanden unterliegt zwei gesetzlichen Versicherungsformen:

  • Zorgverzekeringswet (ZVW), hĂ€ufig als "Grundversicherung" bezeichnet, deckt die ĂŒbliche medizinische Versorgung ab.
  • Algemene Wet Bijzondere Ziektekosten (AWBZ) deckt langfristige Pflege und Pflege ab (Seit 2015 Wet Langdurige Zorg, WLZ).

WĂ€hrend niederlĂ€ndische Einwohner fĂŒr die AWBZ automatisch von der Regierung versichert sind, muss jeder eine eigene Grundversicherung (Basisverzekering) abschließen, mit Ausnahme derjenigen unter 18 Jahren, die automatisch unter die PrĂ€mie ihrer Eltern fallen. Wer keine Versicherung abschließt, riskiert eine Geldstrafe. Versicherer mĂŒssen fĂŒr alle ĂŒber 18 Jahre ein universelles Paket anbieten, unabhĂ€ngig von Alter oder Gesundheitszustand. Es ist verboten, einen Antrag abzulehnen oder besondere Bedingungen zu erlassen. Im Gegensatz zu vielen anderen europĂ€ischen Systemen ist die niederlĂ€ndische Regierung fĂŒr die ZugĂ€nglichkeit und QualitĂ€t des Gesundheitssystems in den Niederlanden verantwortlich, jedoch nicht fĂŒr deren Verwaltung.

Die GesundheitsfĂŒrsorge in den Niederlanden kann auf verschiedene Weise aufgeteilt werden: in drei Stufen, in somatische und psychische GesundheitsfĂŒrsorge sowie in Kur (kurzzeitig) und Pflege (langfristig).

Das Gesundheitswesen in den Niederlanden wird durch ein duales System finanziert, das im Januar 2006 in Kraft getreten ist. Langzeitbehandlungen, insbesondere solche, bei denen ein halbpermanenter Krankenhausaufenthalt erforderlich ist, sowie Behinderungskosten unterliegen einer staatlich kontrollierten obligatorischen Versicherung. Dies ist in der Algemene Wet Bijzondere Ziektekosten ("Allgemeines Gesetz ĂŒber außergewöhnliche Gesundheitskosten") niedergelegt, die erstmals im Jahr 1968 in Kraft trat. Im Jahr 2009 deckte diese Versicherung 27 % aller Gesundheitskosten. Zum 1. Januar 2015 wurde die AWBZ durch das Gesetz ĂŒber die Langzeitpflege (die Wet Langdurige Zorg, WLZ) ersetzt.

FĂŒr alle regulĂ€ren (kurzfristigen) medizinischen Behandlungen gibt es eine obligatorische Krankenversicherung bei privaten Krankenversicherungen. Diese Versicherungsunternehmen sind verpflichtet, ein Paket mit einer bestimmten Anzahl versicherter Behandlungen bereitzustellen. Diese Versicherung deckt 41 % aller Gesundheitsausgaben ab.

Andere Quellen fĂŒr die GesundheitsfĂŒrsorge sind Steuern (14 %), Eigenkosten (9 %), zusĂ€tzliche optionale Krankenversicherungspakete (4 %) und eine Reihe anderer Quellen (4 %). Die Finanzierung wird durch ein System von einkommensbezogenen Zulagen sowie von individuellen und vom Arbeitgeber gezahlten einkommensbezogenen PrĂ€mien gesichert.

In den Niederlanden kamen 2014 auf 1000 Einwohner ca. 3,35 Ärzte. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt knapp ein Jahr ĂŒber der von Deutschland. 2016 waren 20,4 % der Bevölkerung stark ĂŒbergewichtig, was unterhalb des europĂ€ischen Durchschnitts liegt.

Quelle: UN

Bildung

In den Niederlanden ist die Schulpflicht im Alter zwischen 5 und 16 Jahren obligatorisch. In der Praxis jedoch befreiten die Gerichte nach lÀngeren Verfahren schon hÀufiger einzelne Eltern von der Schulpflicht ihrer Kinder, um stattdessen Hausunterricht oder Unschooling zu ermöglichen.

Ein gewichtiger Unterschied zum Schulsystem in Deutschland besteht darin, dass es jedem in den Niederlanden freisteht, aufgrund seiner Religion oder auf Basis bestimmter pĂ€dagogischer Grundlagen eigene – allerdings vom Staat finanzierte – Schulen zu grĂŒnden. Daher verwundert es nicht, dass zwei Drittel aller SchĂŒler in den Niederlanden eine private Schule besuchen. Die meisten Schulen sind entweder 'openbaar' („öffentlich“), katholisch oder protestantisch, obgleich die Niederlande zu einem der am stĂ€rksten entkonfessionalisierten LĂ€nder der Welt zĂ€hlen. TrĂ€ger der „nichtöffentlichen“ Schulen sind in der Regel Stiftungen.

Die Wahl der Unterrichtsmethoden steht den Schulen frei. Die Inhalte sind allerdings in staatlichen Richtlinien formuliert und fĂŒr alle Schulen verbindlich festgelegt. Ob die SchĂŒler den darin bestimmten Leistungsanforderungen gerecht werden, wird mittels landesweiter, staatlicher Tests regelmĂ€ĂŸig ĂŒberprĂŒft. Dies gilt auch fĂŒr Schulen, die von Minderheiten besucht werden. Seit Mitte der 1980er Jahre können Eltern ihre Kinder etwa auf islamische oder hinduistische Grundschulen schicken.

Weiter können Eltern wĂ€hlen, ob sie ihre Kinder auf eine Kategorialschule schicken, an der nur eine Schulform gilt, oder sich fĂŒr eine Schulgemeinschaft entscheiden. Diese beherbergt mehrere Schularten. Die niederlĂ€ndischen Schulen sind in der Regel keine Gesamtschulen, allenfalls „kooperative Gesamtschulen“ mit mehreren Schulformen unter einem Dach. Seit Ende der 1990er Jahre haben viele Schulen aus finanziellen GrĂŒnden miteinander fusioniert, da so Direktorenstellen eingespart werden.

Die niederlĂ€ndische Grundschulen (basisschool) umfassen acht Klassen, die hier als groepen (Gruppen) bezeichnet werden. Groep 1 bezeichnet die VierjĂ€hrigen und groep 8 normalerweise die ZwölfjĂ€hrigen. Diese groepen umfassen also sowohl den Vorschulbereich (Kindergarten) als auch die weiterfĂŒhrende Schule. Der Unterricht vom 4. bis zum 5. Lebensjahr (groep 1–2) kann inhaltlich mit der KindergartenpĂ€dagogik in Deutschland verglichen werden. Allerdings ist er hier in der Regel verstĂ€rkt in den Grundschullehrplan integriert. Ab groep 3 fangen die Kinder an, das Lesen, Schreiben und Rechnen zu erlernen. In den beiden letzten Basisjahren beginnt der Englischunterricht; weitere Fremdsprachen werden allein in Schulversuchen angeboten.

Im letzten Grundschuljahr legen sie eine zentrale PrĂŒfung ab. Mit Eingang des 8. Schuljahres findet eine Vorab-PrĂŒfung (entreetoets) statt, mit deren Ergebnis eine Vorbereitung auf den eigentlichen Test (eindtoets) möglich ist. Anders als in Deutschland, wo nur das Gutachten eines GrundschulpĂ€dagogen bei der Wahl einer weiterfĂŒhrenden Schule zu Grunde liegt, wird in den Niederlanden anhand des PrĂŒfungsergebnisses und eines Gutachtens durch die Grundschule, erstellt von den Klassenlehrern der letzten Schuljahre sowie eines nicht unterrichtenden Begleiters, eine bindende Empfehlung ausgesprochen, von der nur in begrĂŒndeten Ausnahmen abgewichen werden kann. Auch die Anmeldung zur weiterfĂŒhrenden Schule erfolgt in der Grundschule, welche die Empfehlung und Testergebnisse direkt an die weiterfĂŒhrende Schule weiterreicht.

Im Anschluss an die Grundschule folgt eine weiterfĂŒhrende Schule fĂŒr SchĂŒler zwischen 12 und 18 Jahren. Die Sekundarbildung kann in folgenden Einrichtungen absolviert werden:

  • Einrichtungen der „vor-universitĂ€ren Bildung“ (vwo)
  • Einrichtungen der allgemeinen Sekundarbildung (havo) und
  • Einrichtungen der berufsbildenden Sekundarerziehung (vmbo).

Das erste Jahr der Sekundarschulen aller drei Formen ist die sogenannte Übergangsklasse („brugklas“). Sie dient vor allem der Orientierung des SchĂŒlers auf seine zukĂŒnftige Schullaufbahn.

Laut dem Times Higher Education Ranking 2018/19 sind die besten Hochschulen in den Niederlanden die Technische UniversitÀt Delft (Platz 58 weltweit), die UniversitÀt Wageningen (Platz 59), die UniversitÀt Amsterdam (Platz 62), die UniversitÀt Leiden (Platz 68) und die Erasmus-UniversitÀt in Rotterdam (Platz 70).

Im PISA-Ranking von 2018 erreichen die niederlĂ€ndischen SchĂŒler Platz 7 von 77 LĂ€ndern in Mathematik, Platz 12 in Naturwissenschaften und Platz 24 beim LeseverstĂ€ndnis und liegen damit ĂŒber dem Durchschnitt der OECD-Staaten.

Geschichte

Mittelalter und frĂŒhe Neuzeit

Nach der Aufteilung des Frankenreiches gehörten die niederen Lande zum ostfrĂ€nkischen Königreich (Regnum Teutonicum) und danach zum Heiligen Römischen Reich. Unter Kaiser Karl V., der zugleich spanischer König war, war das Land in siebzehn Provinzen aufgeteilt und umfasste auch das heutige Belgien (mit Ausnahme des Hochstifts LĂŒttich) und Teile Nordfrankreichs und Westdeutschlands. Unter dem Nachfolger Karls, Philipp II., kam es von 1566 an zu einer Serie von AufstĂ€nden. Diese hatten religiöse, politische und wirtschaftliche Ursachen. Philipp II. entsandte den Herzog von Alba in die Niederlande und versuchte, den Aufstand zu unterdrĂŒcken. Doch diese harte Politik bewirkte das Gegenteil: 1572 schlugen sich fast alle StĂ€dte der Provinz Holland auf die Seite von Wilhelm von Oranien, der den Widerstand gegen Alba anfĂŒhrte. In den nĂ€chsten Jahren schlossen sich auch die anderen niederlĂ€ndischen Provinzen diesem Aufstand an.

Wilhelm von Oraniens Ideal einer friedlichen Koexistenz der Konfessionen zerbrach jedoch rasch an den RealitĂ€ten. Der Graben zwischen spanientreuen Katholiken und radikalen Calvinisten war zu tief aufgerissen und fĂŒhrte dazu, dass sich die calvinistischen Provinzen Holland, Zeeland und Utrecht 1579 zu einem VerteidigungsbĂŒndnis zusammenschlossen, der Utrechter Union. Dieser Vertrag wurde zur GrĂŒndungsurkunde eines neuen Staates, der Republik der Vereinigten Niederlande. 1581 taten die Generalstaaten – die allgemeine StĂ€ndeversammlung – den letzten Schritt und erklĂ€rten ihre UnabhĂ€ngigkeit von der spanischen Krone. In dieser Abschwörungsakte wurde erstmals in der Geschichte ĂŒberhaupt ein von Gott inthronisierter König fĂŒr abgesetzt erklĂ€rt. Erst nach einem AchtzigjĂ€hrigen Krieg wurde die UnabhĂ€ngigkeit der Niederlande von Spanien im WestfĂ€lischen Frieden am 15. Mai 1648 anerkannt. Dieses Datum gilt als Geburtstag der heutigen Niederlande, die sich gleichzeitig mit der Schweiz vom Reich trennten. Die sĂŒdlichen Niederlande – das heutige Belgien – blieben hingegen bei Spanien, so dass die Niederlande fortan geteilt waren.

Goldenes Zeitalter

In der Folge wuchsen die Niederlande als Republik der Sieben Vereinigten Provinzen zur grĂ¶ĂŸten Handels- und Wirtschaftsmacht des 17. Jahrhunderts heran. Diese Epoche ist als Goldenes Zeitalter bekannt. WĂ€hrend dieser Zeit wurden Handelsposten auf der ganzen Welt errichtet. Dies ging jedoch nicht vom Staat aus, sondern von den beiden ersten Aktiengesellschaften der Geschichte, der NiederlĂ€ndischen Ostindien-Kompanie (VOC) und der NiederlĂ€ndischen Westindien-Kompanie (WIC).

Bekannt ist die GrĂŒndung von Neu Amsterdam (Nieuw Amsterdam), welches spĂ€ter in New York umbenannt wurde. In Asien schufen die NiederlĂ€nder ihr Kolonialreich NiederlĂ€ndisch-Indien (Nederlands-IndiĂ«), das heutige Indonesien, das im Dezember 1949 unabhĂ€ngig wurde. Auch im Nordosten SĂŒdamerikas gewannen die Niederlande Kolonien. Suriname wurde 1975 unabhĂ€ngig. Bei den Niederlanden verblieben nur noch wenige Inseln in der Karibik. Ein dĂŒsteres Kapitel des Goldenen Zeitalters war der Sklavenhandel, an dem die NiederlĂ€nder maßgeblich beteiligt waren.

In Europa waren die Niederlande im 17. Jahrhundert eine Großmacht, angefĂŒhrt von bĂŒrgerlichen Politikern wie Johan van Oldenbarnevelt und Johan de Witt. Auf dem Höhepunkt ihrer Macht behaupteten sie sich 1667 gegen England im Englisch-NiederlĂ€ndischen Krieg und hielten sogar die Expansion des französischen Sonnenkönigs Ludwig XIV. auf. Die Innenpolitik war von einem stĂ€ndigen Abstimmungsprozess zwischen den StĂ€ndeversammlungen der einzelnen Provinzen geprĂ€gt. „Dies war ein gravierender Unterschied zu fast allen anderen europĂ€ischen LĂ€ndern, in denen die Macht stark zentralisiert war und sich in der Hand eines Monarchen konzentrierte“, urteilt der Historiker und Niederlande-Experte Christoph Driessen. Die „frĂŒhe Demokratisierung der Niederlande“ habe darin ihren Ursprung.

Die Expansion des kleinen Landes ging einher mit einer kulturellen BlĂŒtezeit, die Maler wie Rembrandt van Rijn und Johannes Vermeer, Philosophen wie Baruch de Spinoza und Wissenschaftler wie Antoni van Leeuwenhoek und Christiaan Huygens hervorbrachte.

Napoleonische Zeit und 19. Jahrhundert

1795 wurde mit französischer UnterstĂŒtzung die Batavische Republik gegrĂŒndet (benannt nach dem germanischen Stamm der Bataver, der das Gebiet zwischen Rhein und Maas zuerst besiedelt hatte); 1806 machte der französische Kaiser Napoleon I. daraus das Königreich Holland. König wurde Louis-NapolĂ©on Bonaparte, ein Bruder des Kaisers.

Kaiser Napoleon l. war nicht zufrieden damit, wie sein Bruder das neue Königreich verwaltete. Im Juli 1810 löste er deshalb das Königreich Holland auf. Die Niederlande wurden dem napoleonischen Frankreich einverleibt.

Die Niederlande erlangten ihre UnabhĂ€ngigkeit im Jahre 1813 zurĂŒck. Wilhelm I. aus dem Haus Oranien-Nassau wurde souverĂ€ner FĂŒrst der Niederlande; 1815 wurde er König. Der Wiener Kongress fĂŒgte 1815 die sĂŒdlichen Niederlande, das heutige Belgien, dem Königreich hinzu. Man beabsichtigte damit, dass Frankreich in Zukunft im Norden von einem starken Staat begrenzt werde. Die damals verabschiedete Verfassung der Niederlande gilt heute noch, wenn auch mit zahlreichen Änderungen. Die wichtigste, von 1848, fĂŒhrte die Ministerverantwortlichkeit ein und ebnete damit den Weg zum parlamentarischen System.

Der Wiener Kongress erhob außerdem das Herzogtum Luxemburg zum Großherzogtum Luxemburg und sprach Luxemburg Wilhelm I. persönlich zu, als EntschĂ€digung fĂŒr den Verlust seiner Gebiete in Deutschland (Nassau-Dillenburg, Siegen, Hadamar und Diez). Die sĂŒdlichen Niederlande erlangten nach der belgischen Revolution von 1830 ihre UnabhĂ€ngigkeit, die allerdings erst 1839 von Wilhelm I. anerkannt wurde.

Der niederlĂ€ndische König war seit 1815 auch Großherzog von Luxemburg, wo die Lex Salica kein weibliches Staatsoberhaupt zuließ. Als Wilhelm III. bei seinem Tod 1890 nur eine Tochter (Königin Wilhelmina) hinterließ – seine Söhne waren verstorben –, ging der Luxemburger Thron auf eine andere Erbfolgelinie im Haus Nassau ĂŒber und Wilhelms Vetter Adolf von Nassau ĂŒbernahm dort die Regierung.

20. Jahrhundert

Die Niederlande blieben im Ersten Weltkrieg offiziell neutral und konnten sich auch aus dem Krieg heraushalten. Sie hielten ihre Truppen aber dennoch bis zum Kriegsende mobilisiert und hatten ĂŒberdies mit einer großen FlĂŒchtlingswelle aus dem von Deutschland besetzten Belgien zu tun. Nach dem Ersten Weltkrieg gewĂ€hrten die Niederlande dem bisherigen Deutschen Kaiser Wilhelm II. Exil.

Auch beim Ausbruch des Zweiten Weltkriegs versuchte die niederlĂ€ndische Regierung zunĂ€chst, das Land aus dem Krieg herauszuhalten. Hitler jedoch befahl der Wehrmacht die Okkupation Belgiens und der Niederlande, u. a. damit Deutschland nach dem fĂŒr wahrscheinlich erachteten Sieg gut gelegene Flugbasen fĂŒr Luftangriffe auf Großbritannien hatte. Nach fĂŒnftĂ€gigem Kampf zwangen die deutschen Truppen am Abend des 14. Mai 1940 die Niederlande zur Aufgabe. Ausschlaggebend war hierfĂŒr das Bombardement von Rotterdam. Die königliche Familie war vorher nach England geflohen. Die Niederlande wurden von da an bis April 1945 von der Wehrmacht besetzt gehalten. Die Nationaal-Socialistische Beweging (NSB) unter Anton Adriaan Mussert arbeitete mit den deutschen Besatzungstruppen zusammen, erlangte aber keinen relevanten Einfluss in der Bevölkerung und beim Besatzungsregime. Die Niederlande stellten das grĂ¶ĂŸte Kontingent auslĂ€ndischer Freiwilliger in der Waffen-SS, seriöse SchĂ€tzungen reichen von etwa 25.000 bis 40.000 NiederlĂ€ndern, die sich im Verlauf des Krieges der SS anschlossen.

Nach der Invasion kam es zu Judenverfolgungen durch die deutschen Besatzer. Der Februarstreik 1941 gegen die Deportationen wurde blutig niedergeschlagen. Von den zu Beginn des Krieges 160.000 jĂŒdischen NiederlĂ€ndern und 20.000 jĂŒdischen FlĂŒchtlingen lebten am Ende des Krieges nur noch etwa 30.000. Symbol fĂŒr die Judenverfolgung ist der Fall der Anne Frank. Der Deportation in das KZ Auschwitz-Birkenau fielen auch Roma und Sinti (Manoesje) aus den Niederlanden zum Opfer. Der sĂŒdliche Teil der Niederlande wurde in der zweiten HĂ€lfte des Jahres 1944 von den vorrĂŒckenden Alliierten befreit; der Norden des Landes erst bei Kriegsende.

Am 11. Januar 1942 begann die japanische Invasion von NiederlĂ€ndisch-Indien. Die NiederlĂ€nder kapitulierten am 1. MĂ€rz 1942. Sofort nach der japanischen Kapitulation riefen die indonesischen Nationalisten am 17. August 1945 die UnabhĂ€ngigkeit aus. Erst nach militĂ€rischen Auseinandersetzungen, „Polizeiaktionen“ genannt, wurde Indonesien am 27. Dezember 1949 formal in die UnabhĂ€ngigkeit entlassen. Bis 1954 bestand noch eine lose NiederlĂ€ndisch-Indonesische Union. Bei den Niederlanden verblieb bis 1962 der Westteil der Insel Neu-Guinea.

Von 1949 bis 1963 waren im Rahmen der NiederlĂ€ndischen AnnexionsplĂ€ne nach dem Zweiten Weltkrieg westdeutsche Gemeinden aus dem Landkreis Geilenkirchen-Heinsberg (Selfkant) und die Gemeinde Elten (bei Emmerich) unter niederlĂ€ndische Verwaltung gestellt. Bestrebungen der niederlĂ€ndischen Regierung, Teile Niedersachsens sowie des westlichen MĂŒnster- und Rheinlandes an die Niederlande anzugliedern (Bakker-Schut-Plan), konnten sich nicht durchsetzen.

Die Erfahrung der Besatzungszeit bewirkte eine Neuorientierung der niederlĂ€ndischen Außenpolitik. Da die NeutralitĂ€tspolitik gescheitert war, schlossen sich die Niederlande der NATO an und grĂŒndeten 1952 zusammen mit Deutschland, Frankreich, Belgien, Luxemburg und Italien die EuropĂ€ische Gemeinschaft fĂŒr Kohle und Stahl (und damit die spĂ€tere EuropĂ€ische Union). Allerdings strebten sie dabei eine Wirtschaftsgemeinschaft an und keine politische Union. Zum einen fĂŒrchteten sie, die Politik eines so großen Staatengebildes als kleines Land nicht entscheidend mitbestimmen zu können, zum anderen betrachteten sie eine von Frankreich und Deutschland dominierte EU als potenzielle Bedrohung ihres engen VerhĂ€ltnisses zu den Vereinigten Staaten. Traditionell sind die Niederlande eher atlantisch als zum Kontinent hin orientiert. Die Niederlande waren auch GrĂŒndungsmitglied der Benelux-Wirtschaftsunion (seit 1944 geplant, am 3. Februar 1958 festgelegt und am 1. November 1960 in Kraft getreten).

Die ersten Jahrzehnte der Nachkriegszeit waren von einem Ă€hnlichen Wirtschaftswunder geprĂ€gt wie in Deutschland. Schon 1950 lag das Nationaleinkommen höher als vor dem Zweiten Weltkrieg. Die Niederlande zĂ€hlten damals zu den zehn grĂ¶ĂŸten WirtschaftsmĂ€chten der Welt mit international operierenden Konzernen wie Royal Dutch Shell, Unilever und Philips. Dies ermöglichte den Aufbau eines großzĂŒgigen Sozialstaates.

Gesellschaftspolitisch bildeten vor allem die 1960er Jahre eine tiefe ZĂ€sur. Die „VersĂ€ulung“, also die strikte Trennung der gesellschaftlichen Milieus von Protestanten, Katholiken, Liberalen und Sozialisten, begann sich aufzulösen. MitgliederstĂ€rke und Einfluss der Kirchen schwanden. WĂ€hrend dieser Umbruch in LĂ€ndern wie Deutschland und Frankreich mit schweren gesellschaftlichen ErschĂŒtterungen einherging, vollzog er sich in den Niederlanden fast gerĂ€uschlos. So gab es keine Studentenunruhen – schon 1970 verabschiedete das Parlament in Den Haag ein Hochschulgesetz, das den Studentenvertretern weitgehende Mitbestimmungsrechte einrĂ€umte. Das Kabinett des sozialdemokratischen MinisterprĂ€sidenten Joop den Uyl wĂ€hlte sich von 1973 bis 1977 das Motto „Die Fantasie an die Macht“. „Die Art, wie die Vertreter der Obrigkeit mit diesen kulturellen VerĂ€nderungen umgegangen sind, nötigt Respekt ab“, urteilt der Historiker James C. Kennedy. Das zuvor von sittenstrengem Calvinismus geprĂ€gte Land wurde nun zu einem Vorreiter von Liberalismus und gesellschaftlichem Pluralismus. So gehörten die Niederlande zu den ersten Staaten, die den Konsum kleiner Mengen von „weichen Drogen“ wie Haschisch tolerierten. Das VerhĂ€ltnis zwischen Regierung und Opposition, aber auch zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern war von einer Konsenskultur geprĂ€gt, die mit dem Begriff Poldermodell bezeichnet wird. Dieses Modell galt Ende der 1990er Jahre als niederlĂ€ndische Variante des von Bundeskanzler Gerhard Schröder und dem britischen Premierminister Tony Blair propagierten Dritten Weges. Die SĂŒddeutsche Zeitung bezeichnete die Niederlande 1993 als „das fortschrittlichste Land Europas“.

21. Jahrhundert

Trotz aller wirtschaftlicher Erfolge war in der niederlĂ€ndischen Gesellschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts ein „untergrĂŒndiger Strom der Unzufriedenheit“ (Christoph Driessen) wahrnehmbar. Das Ausmaß der Unzufriedenheit wurde Ende 2001 unter dem Eindruck der TerroranschlĂ€ge am 11. September mit dem Erfolg des Rechtspopulisten Pim Fortuyn sichtbar. Fortuyn wurde am 6. Mai 2002, neun Tage vor der Parlamentswahl, von einem fanatischen TierschĂŒtzer erschossen. Zwei Jahre spĂ€ter wurden die Niederlande von einem weiteren Mord erschĂŒttert: Am 2. November 2004 schoss ein 26-jĂ€hriger gebĂŒrtiger Amsterdamer marokkanischer Herkunft den islamfeindlichen Regisseur Theo van Gogh nieder. Die Morde fĂŒhrten zu heftigen Debatten ĂŒber das SelbstverstĂ€ndnis der niederlĂ€ndischen Gesellschaft. Insgesamt brachte das 21. Jahrhundert dem Land einen Rechtsruck, weil die Themen von Fortuyn und seinem rechtspopulistischen Nachfolger Geert Wilders auch von anderen Parteien aufgegriffen wurden.

Seit April 2001 sind in den Niederlanden gleichgeschlechtliche Ehen möglich. Damit waren die Niederlande der weltweit erste Staat, der ĂŒber den Status der „eingetragenen Partnerschaft“ hinauskam und einen rechtlichen Rahmen fĂŒr homosexuelle Beziehungen einrichtete.

Die NiederlĂ€nder wiesen in einer Volksabstimmung am 1. Juni 2005 mit einer großen Mehrheit von 61,6 % den Vertrag ĂŒber eine Verfassung fĂŒr Europa zurĂŒck.

Staat

Verfassung und Politik

Die Niederlande sind eine parlamentarische Monarchie. Das Staatsoberhaupt ist der Verfassung zufolge der König, zurzeit König Willem-Alexander. Er ernennt offiziell den MinisterprÀsidenten und die Minister, zusammen formen sie die Regierung.

Das Parlament, die Generalstaaten (Staten-Generaal), besteht aus zwei Kammern. Die erste wird von den Abgeordneten der Provinzparlamente, die zweite von den niederlĂ€ndischen BĂŒrgern nach Listen gewĂ€hlt. Damit ist die Zweite Kammer (Tweede Kamer) die wichtigere; sie entspricht dem deutschen Bundestag oder dem Nationalrat in Österreich und der Schweiz. Formell hat das Parlament nicht ĂŒber die Zusammensetzung der Regierung zu bestimmen, tatsĂ€chlich aber ernennt der König die Minister nach Konsultation der Fraktionen.

In der Zweiten Kammer mit 150 Sitzen sind derzeit 13 Parteien vertreten. Die vier grĂ¶ĂŸten Fraktionen stellen die rechtsliberale VVD, die rechtspopulistische PVV, der christdemokratische CDA und die linksliberale D66. Die Christdemokraten waren 2006 noch stĂ€rkste Kraft im Parlament geworden und stellten von 2002 bis 2010 mit Jan Peter Balkenende den MinisterprĂ€sidenten. Bei der Wahl im Juni 2010 bĂŒĂŸte diese Partei durch schwere Verluste ihre FĂŒhrungsrolle ein. Nach fast viermonatigen KoalitionsgesprĂ€chen verstĂ€ndigten sich VVD und CDA auf die Bildung einer von der PVV gestĂŒtzten Minderheitsregierung. Der Rechtspopulist Geert Wilders bekam mit seiner Partei PVV dadurch Einfluss auf die niederlĂ€ndische Regierung, ohne ihr selbst anzugehören. Der VVD-Fraktionsvorsitzende Mark Rutte wurde am 14. Oktober 2010 neuer MinisterprĂ€sident. Am 23. April 2012 trat er mit seinem Kabinett nach gescheiterten Verhandlungen zu SparplĂ€nen zurĂŒck. Ein neues Parlament wurde am 12. September 2012 gewĂ€hlt. Mark Rutte, dessen VVD wieder als stĂ€rkste Kraft aus dieser Wahl hervorging, wurde erneut MinisterprĂ€sident, sein Koalitionspartner war die PvdA. Bei der Parlamentswahl am 15. MĂ€rz 2017 verlor die PvdA massiv. Nach langen Verhandlungen trat am 26. Oktober 2017 eine erneut von Mark Rutte gefĂŒhrte Koalitionsregierung aus VVD, CDA, D66 und der protestantischen ChristenUnie ihr Amt an.

Im Demokratieindex 2020 belegen die Niederlande gemeinsam mit Australien Platz 9 von 167 LĂ€ndern, womit sie als eine „vollstĂ€ndige Demokratie“ gelten.

Parteien

Die Niederlande kennen keine umfassende gesetzliche Regelung ĂŒber Parteien, wie es sie in Deutschland mit dem Parteiengesetz gibt. Ein Gesetz speziell fĂŒr Parteien hat man erst seit 1997 mit dem Gesetz zur Subventionierung politischer Parteien beschlossen. Es definiert als Partei eine politische Vereinigung, die fĂŒr die Wahl zur Zweiten Kammer im vom Wahlrat gefĂŒhrten Register aufgenommen wurde. Eine Partei mit weniger als 1000 Mitgliedern erhĂ€lt jedoch grundsĂ€tzlich keine Staatssubvention, dafĂŒr ist sie allerdings auch nicht verpflichtet, die Herkunft ihrer Mittel wie zum Beispiel Spenden offenzulegen. Die Staatssubvention sieht so aus, dass eine Partei pro Mitglied einen bestimmten Betrag erhĂ€lt. In Wahljahren ist dieser Betrag höher.

In einer niederlĂ€ndischen Partei ist der Parteivorsitzende verantwortlich fĂŒr das Funktionieren des Parteiapparats, er ist vergleichsweise wenig prominent. Der politische FĂŒhrer (oder ParteifĂŒhrer, politieke leider oder partijleider) wird gesondert gewĂ€hlt und ist Spitzenkandidat bei Wahlen, also lijsttrekker.

Bei der Parlamentswahl in den Niederlanden 2017 kamen Abgeordnete der folgenden Parteien in die Zweite Kammer:

  • Volkspartei fĂŒr Freiheit und Demokratie (VVD) (rechtsliberal)
  • Partei der Arbeit (PvdA) (sozialdemokratisch)
  • Partei fĂŒr die Freiheit (PVV) (rechtspopulistisch)
  • Sozialistische Partei (SP) (demokratisch sozialistisch)
  • Christlich-Demokratischer Appell (CDA) (christdemokratisch)
  • Demokraten 66 (D66) (sozialliberal)
  • Christen-Union (CU) (calvinistisch-sozial)
  • GrĂŒne Linke (GL) (ökologisch und sozialistisch)
  • Reformierte Politische Partei (SGP) (calvinistisch-konservativ)
  • Partei fĂŒr die Tiere (PvdD) (Partei fĂŒr Tierrechte)
  • 50PLUS (50+) (Seniorenpartei)
  • DENK (vertritt besonders WĂ€hler mit tĂŒrkischen Wurzeln)
  • Forum voor Democratie (FVD) (rechtspopulistisch)

Ferner gibt es in der Ersten Kammer die Onafhankelijke Senaatsfractie (OSF): Es handelt sich um einen einzigen Abgeordneten, der vor allem kleinere Gruppierungen vertritt, die nur auf Provinzebene arbeiten. Bei der PVV handelt es sich nicht um eine Partei im Sinne der deutschen Mitgliedsparteien, da sie nur ein einziges Mitglied hat, nÀmlich Geert Wilders.

Recht

Das niederlĂ€ndische Rechtssystem basiert auf dem französischen Zivilgesetzbuch mit EinflĂŒssen aus dem römischen Recht und dem traditionellen niederlĂ€ndischen Gewohnheitsrecht.

Die Niederlande wenden Zivilrecht an. Seine Gesetze sind schriftlich und die Anwendung des Gewohnheitsrechts ist außergewöhnlich. Die Rolle der Rechtsprechung ist theoretisch gering, obwohl es in der Praxis in vielen Bereichen unmöglich ist, das Gesetz zu verstehen, ohne die einschlĂ€gige Rechtsprechung zu berĂŒcksichtigen.

Polizei

Die im europÀischen Teil des Landes zentral organisierte Polizei (Nationale Politie) hat etwa 63.000 Bedienstete und unterteilt sich seit einer Reform im Jahr 2013 in eine landesweit eingesetzte nationale Einheit, ein Polizeidienstzentrum sowie in zehn regionale Polizeibezirke.

FĂŒr den karibischen Teil der Niederlande (Bonaire, Sint Eustatius, Saba) gibt es ein eigenstĂ€ndiges Polizeikorps, das Korps Politie Caribisch Nederland.

Die Koninklijke Marechaussee mit ungefĂ€hr 6.800 Mitarbeitern gehört organisatorisch als Teilstreitkraft zu den niederlĂ€ndischen StreitkrĂ€ften. Sie hat Aufgaben wie den Grenzschutz, die Bewachung der FlughĂ€fen und den Personenschutz fĂŒr die Königsfamilie.

MilitÀr

Die niederlĂ€ndischen StreitkrĂ€fte sind formell eine Institution des Königreichs der Niederlande, nicht des Landes Niederlande. Da aber laut Verfassung die Regierung der Niederlande den Oberbefehl ĂŒber die StreitkrĂ€fte innehat, werden sie faktisch dem Land Niederlande zugerechnet. Die allgemeine Wehrpflicht wurde 1996 auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Die Niederlande verfĂŒgen damit ĂŒber eine Berufsarmee. Die StreitkrĂ€fte umfassen insgesamt 53.130 Personen, davon entfallen auf das Heer 23.150, auf die Luftwaffe 11.050 und auf die Marine 12.130 Soldaten. Daneben existiert noch die Koninklijke Marechaussee, seit 1998 als eigenstĂ€ndiger Teil der StreitkrĂ€fte. Die MilitĂ€rausgaben 2017 betragen 1,2 % des BIP (zum Vergleich: Deutschland 1,2 %, Vereinigte Staaten 3,1 %) oder knapp 10 Mrd. US-Dollar. Das niederlĂ€ndische Heer (Koninklijke Landmacht) ist auch durch das 1. Deutsch-NiederlĂ€ndische Korps mit der deutschen Bundeswehr verbunden.

Internationales

Das Land stimulierte die EinfĂŒhrung des Euros im Jahre 1999 (Vertrag von Maastricht) als WĂ€hrungseinheit der EU. Seit dem 1. Januar 2002 ist der Euro die offizielle WĂ€hrungseinheit, welche den HollĂ€ndischen Gulden ablöste.

In den Niederlanden haben unter anderem folgende internationale Institutionen ihren Sitz:

  • Internationaler Gerichtshof
  • Internationaler Strafgerichtshof
  • Europol
  • EuropĂ€isches Weltraumforschungs- und Technologiezentrum
  • EuropĂ€ische Arzneimittelagentur (seit 2019)

Provinzen und Gemeinden

Die Niederlande sind ein dezentralisierter Einheitsstaat. Unterhalb der nationalen Ebene gibt es die Provinzen (niederlĂ€ndisch provincies). 1579 gab es zunĂ€chst sieben Provinzen. SpĂ€ter kamen die sogenannten GeneralitĂ€tslande (niederlĂ€ndisch Generaliteitslanden) als Provinzen Noord-Brabant und Limburg hinzu. Drenthe wurde ebenfalls eine eigene Provinz, und die dominierende Provinz Holland wurde 1840 in Noord-Holland und Zuid-Holland aufgespalten. Erst 1986 wurde Flevoland als jĂŒngste Provinz gegrĂŒndet, damit sind es jetzt zwölf.

Es gab wiederholt PlĂ€ne fĂŒr eine Änderung der Provinzeinteilung, die alle aufgegeben wurden. Zuletzt wurde 2014 eine vom damaligen Innenminister Ronald Plasterk vorgeschlagene Reform auf Eis gelegt.

Die Provinzen wiederum gliedern sich in 355 Gemeinden (gemeenten; Stand: 1. Januar 2019). Eine Einteilung in Landkreise unterhalb der Provinzebene gibt es nicht. Die 355 Gemeinden gehören jeweils einer der zwölf Provinzen an. Ferner gibt es noch die waterschappen, die sich mit Deichschutz und Wasserwirtschaft beschÀftigen.

Die Provinzen haben jeweils ein Parlament (Provinciale Staten) und eine Regierung (Gedeputeerde Staten). Das College besteht aus dem Kommissar des Königs (Commissaris van de Koning) und vom Provinzparlament gewĂ€hlten Deputierten. Ähnlich gibt es in den Gemeinden einen Gemeinderat und einen Magistrat (College van burgemeester en wethouders), der aus dem BĂŒrgermeister und vom Rat gewĂ€hlten Beisitzern (wethouders) besteht.

Die Kommissare des Königs und die BĂŒrgermeister werden mit königlichem Beschluss von der Regierung ernannt, im Allgemeinen auf Vorschlag der Staten oder des Gemeinderates. Bei den Provinzen und großen StĂ€dten wird die politische Machtverteilung im nationalen Parlament berĂŒcksichtigt. Viele BĂŒrgermeister machen eine Karriere im BĂŒrgermeisterberuf, in der sie nacheinander in unterschiedlichen Gemeinden Dienst tun (fĂŒr eine jeweils sechsjĂ€hrige Periode, die erneuert werden kann). Ein BĂŒrgermeister ist also nicht der gewĂ€hlte Vertreter des Gemeinderates oder der lokalen Bevölkerung. Seit Jahren gibt es Diskussionen, einen gewĂ€hlten BĂŒrgermeister einzufĂŒhren. Eine Voraussetzung hierfĂŒr wurde 2018 durch eine VerfassungsĂ€nderung geschaffen, mit der die Ernennung des BĂŒrgermeisters durch den König aus der Verfassung gestrichen wurde.

Karibische Gebiete

Seit 1986 bestand das Königreich der Niederlande aus drei LÀndern: den Niederlanden, den NiederlÀndischen Antillen und Aruba. Aruba hatte 1986 den Status eines einzelnen Landes erhalten. Mit der Auflösung der NiederlÀndischen Antillen erhielten die Karibikinseln am 10. Oktober 2010 eine neue Einteilung:

  • Aruba, Curaçao und Sint Maarten sind einzelne LĂ€nder im Königreich,
  • Bonaire, Sint Eustatius und Saba sind „besondere Gemeinden“ der Niederlande, gehören aber keiner niederlĂ€ndischen Provinz an.

Wirtschaft

Allgemeines

Die Niederlande haben ein gut funktionierendes, eher liberales Wirtschaftssystem. Seit den 1980er Jahren hat die Regierung ihre ökonomischen Eingriffe weitgehend zurĂŒckgenommen. Mit Zustimmung von Gewerkschaften, Arbeitgebern und Staat erfolgte im Land eine LohnmĂ€ĂŸigung. Lange vor seinen europĂ€ischen Nachbarn sorgte das Land fĂŒr einen ausgewogenen Staatshaushalt und bekĂ€mpfte erfolgreich die Stagnation im Arbeitsmarkt.

Die Arbeitslosenquote betrug im Juni 2018 3,9 % und liegt damit deutlich unter dem EU-Durchschnitt. Im Jahr 2017 betrug die Jugendarbeitslosigkeit 8,8 %. 2015 arbeiteten 1,2 % aller ArbeitskrĂ€fte in der Landwirtschaft, 17,2 % in der Industrie und 81,6 % im Dienstleistungssektor. Die Gesamtzahl der BeschĂ€ftigten wird fĂŒr 2017 auf 7,67 Millionen geschĂ€tzt; davon sind 46,1 % Frauen.

Beim produzierenden Gewerbe dominieren Lebensmittel (Unilever, Heineken), chemische Industrie (AkzoNobel, DSM), Erdölraffinerie (Shell) und die Herstellung von ElektrogerĂ€ten (Philips, TomTom, OcĂ©) sowie LKW (DAF). Dienstleistungen sind außergewöhnlich wichtig. Die großen Finanzdienstleister (ING, Fortis, AEGON), die WelthĂ€fen Rotterdam und Amsterdam und der Flughafen Schiphol (Amsterdam Airport) gehören zu den fĂŒnf grĂ¶ĂŸten Dienstleistern in Europa.

Die hoch technologisierte Landwirtschaft ist außerordentlich produktiv: neben Getreide-, GemĂŒse-, FrĂŒchte- und Schnittblumenanbau – die TulpenzĂŒchtung beeinflusste sogar die Geschichte des Landes – gibt es noch Milchviehhaltung in großem Maßstab. Letztere liefert die Grundlage fĂŒr KĂ€se als wichtiges Exportprodukt. Die niederlĂ€ndische Landwirtschaft beschĂ€ftigt nur knapp ĂŒber 1 % der Arbeitnehmer, trĂ€gt jedoch erheblich zum Export bei. Die Niederlande sind nach den USA der weltweit zweitgrĂ¶ĂŸte Exporteur landwirtschaftlicher Erzeugnisse.

Mit ĂŒber 15,8 Millionen Touristen standen die Niederlande 2016 auf Platz 21 der meistbesuchten LĂ€nder der Welt. Die Tourismuseinnahmen beliefen sich im selben Jahr auf 14 Mrd. US-Dollar. Wichtigstes Touristenziel in den Niederlanden ist die Stadt Amsterdam. Im Land gibt es insgesamt 10 UNESCO-WelterbestĂ€tten.

Als MitbegrĂŒnder der Euro-Zone wurde in den Niederlanden fĂŒr BankgeschĂ€fte am 1. Januar 1999 die vorherige WĂ€hrung, der Gulden, durch den Euro ergĂ€nzt. Drei Jahre spĂ€ter, am 1. Januar 2002, ersetzten die EuromĂŒnzen und -banknoten fĂŒr die Konsumenten den Gulden als Zahlungsmittel.

Im Vergleich mit dem Bruttoinlandsprodukt der EuropĂ€ischen Union ausgedrĂŒckt in Kaufkraftstandards erreichen die Niederlande einen Index von 129 (EU-28: 100) im Jahr 2015. Die Niederlande haben mehrere Doppelbesteuerungsabkommen mit Deutschland abgeschlossen.

Die Niederlande standen, laut einer Studie der Bank Credit Suisse aus dem Jahre 2017, auf Rang 15 weltweit beim nationalen Gesamtvermögen. Der Gesamtbesitz der NiederlÀnder an Immobilien, Aktien und Bargeld belief sich auf insgesamt 2.692 Milliarden US-Dollar. Das Vermögen pro erwachsene Person betrÀgt 204.045 Dollar im Durchschnitt und 94.373 Dollar im Median (in Deutschland: 203.946 bzw. 47.091 Dollar). Der Gini-Koeffizient bei der Vermögensverteilung lag 2016 bei 74,3, was auf eine mittlere Vermögensungleichheit hindeutet.

Das Bruttoinlandsprodukt des Landes betrug im Jahr 2016 702,6 Mrd. Euro. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf betrug im selben Jahr 39.217 Euro. Nach der Finanzkrise 2007 und dem damit verbundenen RĂŒckgang der Wirtschaftsleistung wĂ€chst die Wirtschaft nunmehr wieder. 2016 wuchs die Wirtschaft mit 2,2 %, womit die niederlĂ€ndische Wirtschaft zum dritten Mal in Folge ein Wachstum verzeichnete.

Die Niederlande haben eine der wettbewerbfĂ€higsten Exportwirtschaften der Welt. Trotz seiner verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig geringen Einwohnerzahl war es 2016 der fĂŒnft-grĂ¶ĂŸte Exporteur von Waren und Dienstleistungen weltweit. Die Niederlande zĂ€hlen zu den am stĂ€rksten in den Welthandel integrierten Staaten der Welt. GrĂ¶ĂŸter Handelspartner war 2016 Deutschland.

Im Global Competitiveness Index belegen die Niederlande Platz 4 von 137 LĂ€ndern (Stand 2017/18). Im Index fĂŒr wirtschaftliche Freiheit belegt das Land 2017 Platz 15 von 180 LĂ€ndern.

Naturressourcen

Die Niederlande verfĂŒgen ĂŒber Erdgaslager, aus denen in großem Maßstab gefördert wird. Das wichtigste Gasfeld liegt in der Provinz Groningen. Gefördert wird auch in der Nordsee. 1996 betrug die niederlĂ€ndische Erdgasförderung 75,8 Mrd. mÂł (nach BP) und stand im LĂ€ndervergleich auf Platz fĂŒnf, nach Russland (561,1 Mrd. mÂł), USA (546,9 Mrd. mÂł), Kanada (153,0 Mrd. mÂł) und Großbritannien (84,6 Mrd. mÂł). Die Förderung ist rĂŒcklĂ€ufig und betrug 2016 noch 48,7 Mrd. mÂł. Wegen durch die Erdgasförderung ausgelöster Erdbeben, die SchĂ€den an GebĂ€uden verursachten, soll die Förderung im Groninger Gasfeld bis 2022 auf etwa 12 Mrd. mÂł pro Jahr reduziert und bis 2030 eingestellt werden.

Weiterhin gibt es kleinere Erdölreserven im Meer sowie in den Provinzen Drenthe und Zuid-Holland, außerdem grĂ¶ĂŸere SalzlagerstĂ€tten bei Delfzijl und Hengelo. Der Steinkohlenbergbau im sĂŒdlichen Limburg in der Umgebung von Heerlen wurde 1974 aus wirtschaftlichen GrĂŒnden eingestellt. Abgesehen von Torf (u. a. im Bourtanger Moor) verfĂŒgen die Niederlande ĂŒber keine weiteren nennenswerten BodenschĂ€tze.

Kennzahlen

VerÀnderung des Bruttoinlandsprodukts (BIP), real Eurostat

Entwicklung des BIP (nominal), Eurostat

Entwicklung des Außenhandels (GTAI)

Haupthandelspartner der Niederlande (2016), Quelle: GTAI

Staatsausgaben

Der Staatshaushalt 2016 umfasste Ausgaben von umgerechnet 333,5 Milliarden US-Dollar, ihnen standen Einnahmen von 322,0 Milliarden US-Dollar gegenĂŒber; dies ergab ein Haushaltsdefizit in Höhe von 1,4 % des Bruttoinlandsprodukts.
Die Staatsverschuldung betrug 2016 482 Milliarden US-Dollar oder 62,6 % des Bruttoinlandsprodukts.

Anteile der Staatsausgaben ausgewÀhlter Bereiche am Bruttoinlandsprodukt:

  • Gesundheit: 9,4 % (2006)
  • Bildung: 5,3 % (2005)
  • MilitĂ€r: 1,6 % (2005)

Verkehrswesen

Die Niederlande besitzen ein gut ausgebautes Straßennetz mit einer GesamtlĂ€nge von 116.500 Kilometern. Das Schienennetz ist mit einer GesamtlĂ€nge von 2.808 Kilometern das dichtest befahrene in Europa. Im Logistics Performance Index, der von der Weltbank erstellt wird, belegte das Land 2018 den sechsten Platz unter 160 LĂ€ndern. Besonders gut schnitten die Parameter fĂŒr Infrastruktur und den logistischen Zeitaufwand ab. Das wichtigste Verkehrsunternehmen ist die niederlĂ€ndische Eisenbahngesellschaft Nederlandse Spoorwegen, kurz NS. Vom gesamten Transportaufkommen der Niederlande werden etwa 44 % auf der Straße und 30,5 % auf der Schiene verfrachtet. Die NiederlĂ€nder nutzen meist BrĂŒcken vom Typ HollĂ€nderbrĂŒcke mit ihrem hoch aufgehĂ€ngten Gegengewicht. Aber auch einige SchubbrĂŒcken, DrehbrĂŒcken und HebebrĂŒcken sind noch in Betrieb und bei Kanal- und Grachtquerungen im Einsatz.

Die FlĂŒsse Rhein, Maas und Schelde, welche aus dem europĂ€ischen Ausland durch die Niederlande in die Nordsee fließen, machen die Niederlande zu einem Knotenpunkt der europĂ€ischen Binnenschifffahrt. Der Hafen von Rotterdam war jahrzehntelang der grĂ¶ĂŸte Hafen der Welt. Diese Position verlor er jedoch im Jahre 2004 an den Hafen von Shanghai. Der Rotterdamer Hafen bleibt jedoch weiterhin der grĂ¶ĂŸte Hafen Europas. Weitere wichtige HafenstĂ€dte innerhalb der Niederlande sind Amsterdam, Eemshaven, Vlissingen/Terneuzen.

Die Niederlande haben zwei internationale FlughĂ€fen: Schiphol und Rotterdam-Den Haag. Schiphol, der grĂ¶ĂŸte Flughafen in den Niederlanden, spielt auch eine wichtige internationale Rolle. Er zĂ€hlt zu den grĂ¶ĂŸten FlughĂ€fen in Europa und rangiert, was die Anzahl der Passagiere betrifft, auf Platz 13 der grĂ¶ĂŸten FlughĂ€fen weltweit.

In den Niederlanden haben drei StĂ€dte ein U-Bahn-System, nĂ€mlich Rotterdam, Den Haag und Amsterdam. Alle Straßenbahnen in den Niederlanden, etwa in Amsterdam, Den Haag-Zoetermeer (Zoetermeer: RandstadRail) oder Rotterdam, verwenden die Normalspur. StĂ€dtische Busse dĂŒrfen offiziell den Gleiskörper mit straßenĂ€hnlichem Belag mitbenutzen, um nicht im Verkehr steckenzubleiben.

In den Niederlanden ist das Fahrrad (fiets) weit verbreitet. Den Radlern stehen oft eigene Verkehrsstreifen oder ein gesondertes Radwegenetz zur VerfĂŒgung. Mit durchschnittlich 37 Verkehrstoten pro eine Million Einwohner im Jahr (2017) ist der Verkehr in den Niederlanden einer der sichersten im EU-Raum. Deutschland kommt (Stand 2017) ebenfalls auf durchschnittlich 37 Verkehrstote pro eine Million Einwohner. Nordrhein-Westfalen, das neben der Einwohnerzahl auch bei der Bevölkerungsdichte mit den Niederlanden vergleichbar ist, kommt im Durchschnitt auf 25 Verkehrstote pro eine Million Einwohner.

Kultur

Feiertage

In den Niederlanden wird der Koningsdag als Nationalfeiertag gefeiert. Im Gegensatz zu fast allen anderen europÀischen LÀndern ist der 1. Mai kein Feiertag. An das Ende des Zweiten Weltkriegs wird am 5. Mai (nicht am 8. Mai) erinnert, da die deutsche Wehrmacht in den Niederlanden gesondert kapitulierte. Ob Arbeitnehmer an einem niederlÀndischen Feiertag einen arbeitsfreien Tag haben, wird nicht durch den Gesetzgeber, sondern durch Tarif- und ArbeitsvertrÀge bestimmt.

Malerei und Kunst

Viele weltberĂŒhmte Maler waren NiederlĂ€nder. Einer der bekanntesten frĂŒhen KĂŒnstler war Hieronymus Bosch. Die BlĂŒtezeit der Republik im 17. Jahrhundert, das sogenannte Goldene Zeitalter, brachte große KĂŒnstler wie Rembrandt van Rijn, Jan Vermeer, Frans Hals, Carel Fabritius, Gerard Dou, Paulus Potter, Jacob Izaaksoon van Ruisdael oder Jan Steen hervor. Im Goldenen Zeitalter arbeiteten in den Niederlanden circa 700 Maler, die jĂ€hrlich etwa 70.000 GemĂ€lde fertigstellten. Ein derartiger GemĂ€ldeausstoß ist in der gesamten Kunstgeschichte beispiellos und wurde weder in der italienischen Renaissance noch im Frankreich zur Zeit des Impressionismus erreicht. BerĂŒhmte Maler spĂ€terer Epochen waren Vincent van Gogh und Piet Mondrian. M. C. Escher und Otto Heinrich Treumann waren bekannte Graphiker.

Architektur

NiederlĂ€ndische Architekten gaben wichtige Impulse fĂŒr die Architektur des 20. Jahrhunderts. Hervorzuheben sind vor allem Hendrik Petrus Berlage und die Architekten der De-Stijl-Gruppe (Robert van ’t Hoff, Jacobus Johannes Pieter Oud, Gerrit Rietveld). Johannes Duiker war ein Vertreter des Neuen Bauens. Mart Stam baute in Deutschland am Neuen Frankfurt und an der Weißenhofsiedlung. Die sogenannte Amsterdamer Schule (Michel de Klerk, Het Schip) leistete einen bemerkenswerten Beitrag zur expressionistischen Architektur.

Auch nach dem Zweiten Weltkrieg traten innovative niederlĂ€ndische Architekten hervor. Aldo van Eyck und Herman Hertzberger prĂ€gten die Architekturströmung Strukturalismus. Piet Blom wurde durch seine eigenwilligen BaumhĂ€user bekannt. Unter den Gegenwartsarchitekten zĂ€hlt Rem Koolhaas mit seinem BĂŒro Office for Metropolitan Architecture zu den einflussreichsten Vertretern einer zeitgenössischen, auf urbanistischen Erfahrungen beruhenden Architekturrichtung (zeitweise zum Dekonstruktivismus zugeordnet), die weitere weltweit bekannte BĂŒros wie MVRDV, Mecanoo, Erick van Egeraat, Neutelings-Riedijk beeinflussten (großenteils SchĂŒler oder ehem. Mitarbeiter bei OMA). NiederlĂ€ndische Architektur hat seit den 1990er Jahren und immer noch fortdauernd einen erheblichen Einfluss auf die weltweite Architekturentwicklung genommen.

Wissenschaft und Technologie

Aus den Niederlanden stammten bedeutende Wissenschaftler wie Erasmus von Rotterdam, Baruch Spinoza, Christiaan Huygens und Antoni van Leeuwenhoek. RenĂ© Descartes verbrachte den Großteil seiner Schaffenszeit in den Niederlanden. Überhaupt fanden seit der frĂŒhen Neuzeit zahlreiche verfolgte Wissenschaftler in den Niederlanden Asyl und Wirkungsmöglichkeiten.

Die fĂŒhrenden Forschungsbereiche der Niederlande sind: Biomedizin, Kognitionswissenschaften, Global Studies, Sprachwissenschaften, Medizin, Nanotechnologie, Sozialpsychologie, Sozialwissenschaften und Wassermanagement.

Die moderne Soziologie verdankt ihrem niederlĂ€ndischen BegrĂŒnder S. Rudolf Steinmetz bedeutende Anregungen. FĂŒr die Medizin der frĂŒhen Neuzeit waren die Bildungseinrichtungen in der Stadt Leiden (insbesondere die UniversitĂ€tsbibliothek Leiden) ein relevantes Zentrum, von dem wichtige Impulse ausgingen. Heute gibt es 14 staatliche UniversitĂ€ten in den Niederlanden und zahlreiche Hochschulen. In Noordwijk ist die EuropĂ€ische Weltraumorganisation angesiedelt.

Die Verwaltung der Top-Level-Domain der Niederlande, .nl, ĂŒbernimmt die Stichting Internet Domeinregistratie Nederland (SIDN) seit 1996 als Nachfolger des Centrum Wiskunde & Informatica. Das RIPE NCC hat seinen Sitz in Amsterdam.

Die modernen Niederlande zÀhlen zu den weltweit innovativsten LÀndern und Volkswirtschaften. Im Global Innovation Index 2017, welcher die InnovationsfÀhigkeit einzelner LÀnder misst, belegt das Land Platz 3 unter 130 untersuchten Volkswirtschaften.

Literatur

Im „Goldenen Zeitalter“ (De Gouden Eeuw) des 17. Jahrhunderts blĂŒhte neben der Malerei auch die Literatur, als bekannteste Vertreter wĂ€ren Joost van den Vondel und Pieter Corneliszoon Hooft zu nennen.

Anne Frank verfasste 1942 bis 1944 ihr weltbekanntes Tagebuch, wÀhrend sie und ihre Familie in Amsterdam untergetaucht waren, um der Festnahme bzw. der Deportation in ein Vernichtungslager zu entgehen.

Als die drei wichtigsten Autoren der zweiten HĂ€lfte des 20. Jahrhunderts gelten Harry Mulisch (Das Attentat, Die Entdeckung des Himmels, beide auch verfilmt), Willem Frederik Hermans (Die Dunkelkammer des Damokles, auch verfilmt; Nie mehr schlafen) und Gerard Reve (Die Abende, Der vierte Mann, beide auch verfilmt). Zu den auch in Deutschland bekannteren zĂ€hlen auch Maarten ’t Hart, Cees Nooteboom, Jan Wolkers und Hella Haasse.

Musik

Eine hervorragende Strömung der Renaissance war die NiederlÀnder Schule, die jedoch wesentlich von Flamen, Hennegauern und Franzosen getragen wurde. Das niederlÀndische Musikleben war im Bereich der klassischen Musik lange Zeit nicht auf dem Niveau anderer europÀischer Staaten organisiert. Erst Ende des 19. Jahrhunderts fand eine Professionalisierung statt und es bildeten sich zahlreiche Orchester und Kammerensembles. Bekanntester Violinist und Orchesterleiter ist seit etwa 1995 André Rieu.

Wichtige niederlĂ€ndische Komponisten um 1800 waren beispielsweise der gebĂŒrtige Deutsche Johann Wilhelm Wilms sowie Carel Anton Fodor, die sich beide an der Wiener Klassik orientierten. Im 19. Jahrhundert dominierten lange Zeit von der deutschen Romantik beeinflusste Strömungen das Musikleben, u. a. reprĂ€sentiert durch Richard Hol. Bernard Zweers versuchte als erster eine spezifisch niederlĂ€ndische Nationalmusik zu entwickeln. Ihm folgten Julius Röntgen und Alphons Diepenbrock, mit denen die niederlĂ€ndische Musik den Anschluss an die internationale Musikentwicklung fand. Wichtige Komponisten im 20. Jahrhundert sind Willem Pijper, Matthijs Vermeulen, Louis Andriessen, Otto Ketting, Ton de Leeuw, Theo Loevendie, Misha Mengelberg, Tristan Keuris und Klaas de Vries (Liste niederlĂ€ndischer Komponisten klassischer Musik).

Die wohl bekannteste niederlĂ€ndische Rockband Golden Earring hatte in den 1970er Jahren ihren grĂ¶ĂŸten Hit mit Radar Love. Ebenfalls weltbekannt waren in den 1970er Jahren die Classic-Rock-Bands Ekseption um Rick van der Linden und Focus sowie Shocking Blue mit ihrem Hit Venus. In den Niederlanden sind auch Eddie Van Halen und Alex Van Halen geboren, die Bandmitglieder der US-amerikanischen Hard-Rock-Band Van Halen sind.

International bekannte niederlÀndische Musiker sind zum Beispiel Herman van Veen, Robert Long, Nits, Candy Dulfer, Anouk Teeuwe, Ellen ten Damme und Tiësto. Das jÀhrlich veranstaltete North Sea Jazz Festival in Ahoy Rotterdam (vorher Den Haag) gehört zu den wichtigsten Jazz-Ereignissen weltweit.

Seit einigen Jahren ist nederlandstalige muziek, Musik in der Landessprache, sehr erfolgreich. Nestor dieser Gattung ist Peter Koelewijn, der schon seit 50 Jahren Rock ’n’ Roll in seiner Muttersprache singt. SpĂ€ter kam Liedermacher Boudewijn de Groot auf. Am Anfang der achtziger Jahre kam ein kurzfristiger Kult der niederlĂ€ndischen Popmusik auf, deren wichtigsten Vertreter Doe Maar, Het Goede Doel und Frank Boeijen waren. Nach 1984 ging die PopularitĂ€t dieser Gattung stark zurĂŒck, um sich zehn Jahre spĂ€ter wieder zu erholen, diesmal aber nicht nur fĂŒr einige Jahre.

Die berĂŒhmtesten Pop-/Rockbands der neuen Ära sind BlĂžf, die meistgespielte Band im niederlĂ€ndischen Radio der vergangenen Jahre, und Acda en de Munnik, ein Duo, das mit Kleinkunstprogrammen bekannt geworden ist. Noch höhere Plattenverkaufszahlen erzielen SchlagerkĂŒnstler, wie Marco Borsato, Jan Smit und Frans Bauer. Bekannte niederlĂ€ndische Rapper sind Ali B und Lange Frans. DarĂŒber hinaus sind diverse Arten des Metals in den Niederlanden sehr beliebt. Bekannte niederlĂ€ndische Metalbands sind beispielsweise Heidevolk, Epica, Within Temptation, Delain, The Gathering oder After Forever.

Seit den Neunzigern ist eine neue Musikrichtung in den Niederlanden entstanden, die sich in ganz Europa und Amerika immer grĂ¶ĂŸerer Beliebtheit erfreut: Hardcore Techno oder Gabber entstand in Rotterdam, Trance wanderte von Deutschland in die Niederlande und hat dort seine weltweit grĂ¶ĂŸte PopularitĂ€t. Bekannte Vertreter sind Angerfist, Neophyte oder DJ Buzz Fuzz. Seit einigen Jahren sind auch die erweiterten Musikrichtungen Jumpstyle, Hardstyle und Speedcore sehr beliebt.

Auch viele international erfolgreiche DJs kommen aus den Niederlanden, z. B. Armin van Buuren, Hardwell oder Martin Garrix.

Kabarett

Diese Kunstform hat einen sehr hohen Stellenwert bei den BĂŒhnenkĂŒnsten in den Niederlanden und wird von der Bevölkerung sehr geschĂ€tzt (Redewendungen mit „grapje“ (Witzchen) durchsetzen vielfach die niederlĂ€ndische Konversation). Großmeister dieses Faches waren nach dem Zweiten Weltkrieg Wim Kan (politisches Kabarett), Wim Sonneveld, Toon Hermans („de grote drie“) und Jahrzehnte auch in Deutschland Rudi Carrell.

Zeitungen und Zeitschriften

Bei der Rangliste der Pressefreiheit 2020, welche von Reporter ohne Grenzen herausgegeben wird, belegten die Niederlande Platz 5 von 180 LĂ€ndern. Das Land hatte damit eine der freiesten Pressen der Welt.

Die bedeutendsten Traditionszeitungen sind De Telegraaf, AD, de Volkskrant, NRC Handelsblad und Trouw. Eine historisch wichtige ĂŒberregionale Tageszeitung war Het Parool, die spĂ€ter zu einer Amsterdamer Stadtzeitung umkonzipiert wurde. 1999 erschienen mit metro und Sp!ts die ersten Gratiszeitungen in den Niederlanden, mittlerweile sind DAG und De Pers hinzugekommen. Diese und das Internet haben den TraditionsblĂ€ttern zum Teil erhebliche Marktanteile abgenommen. Mit De Groene Amsterdammer, Elsevier, HP/De Tijd, Vrij Nederland erscheinen vier politische Wochenzeitschriften.

Rundfunk

Wie in vielen europĂ€ischen LĂ€ndern, unterscheidet man auch in den Niederlanden die Fernsehlandschaft in öffentlich-rechtliche und private Fernsehsender. Zu den öffentlich-rechtlichen Sendern gehören NPO 1, NPO 2 und NPO 3 sowie fĂŒr NiederlĂ€nder im Ausland BVN, welche vom Nederlandse Publieke Omroep betrieben werden. Sie werden großteils ĂŒber Steuern finanziert, teilweise jedoch noch durch das Mitgliedssystem: UrsprĂŒnglich waren die Rundfunksender von weltanschaulich orientierten Vereinen errichtet worden, wie das katholische oder das Arbeiterradio.

In den Niederlanden gibt es einige Privatsender, z. B. RTL 4, RTL 5, SBS 6, RTL 7, RTL 8, NET 5 und Veronica. MarktfĂŒhrer ist in den Niederlanden die RTL Group mit RTL 4.

Die auslĂ€ndischen TV-Inhalte wie amerikanische Produktionen, welche einen Großteil des niederlĂ€ndischen Fernsehens ausmachen, werden nicht wie in Deutschland synchronisiert, sondern in Originalsprache ausgestrahlt und untertitelt. Sendungen fĂŒr Kinder bilden durch ihre Synchronisationen eine Ausnahme.

Sport

Fußball in den Niederlanden gilt als Nationalsport. Der VorlĂ€ufer des Fußball-Verbands Koninklijke Nederlandse Voetbal Bond (KNVB) wurde bereits im Jahr 1889 gegrĂŒndet.

Die niederlĂ€ndische Frauen-Fußballmannschaft gewann im Jahr 2017 die Heim-Europameisterschaft. Sie wird zu den besten Frauenmannschaften weltweit gezĂ€hlt.

Die NiederlĂ€ndische Fußballnationalmannschaft, kurz Nederlands elftal oder „Oranje“ genannt, zĂ€hlte viele Jahre zu den stĂ€rksten Nationalmannschaften der Welt. Trainer des Teams ist seit 2020 Frank de Boer.

Die Herrennationalmannschaft der Niederlande hat seit 1976 neun Mal an den Fußball-Europameisterschaften teilgenommen und gewann 1988 den Titel. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft waren sie seit 1934 zehn Mal vertreten und wurden 1974, 1978 und 2010 jeweils Zweiter, bei der WM 2014 Dritter. In der ewigen WM-Tabelle stehen die Niederlande auf Platz 8, in der ewigen EM-Tabelle auf Platz 6.

Bei der WM 2019 erreichte die niederlÀndische Frauennationalmannschaft hinter dem Team der USA den 2. Platz.

Cricket war frĂŒher eine beliebte Sportart, steht mittlerweile aber im Schatten des Fußballs, in den letzten Jahren wurde der Sport jedoch wieder beliebter. Die niederlĂ€ndische Cricket-Nationalmannschaft qualifizierte sich bisher fĂŒr vier Cricket World Cup (1996, 2003, 2007 und 2011). Die Niederlande waren außerdem Co-Gastgeber beim Cricket World Cup 1999, nahmen jedoch selbst nicht daran teil. Ihnen gelang auch die Qualifikation fĂŒr vier Twenty20 Cups (2009, 2014, 2016 und 2021). Dabei ist besonders der Sieg ĂŒber England beim 2009-Turnier erwĂ€hnenswert.

Die NiederlÀndische Hockeynationalmannschaft der Damen ist die erfolgreichste Nationalmannschaft bei Hockey-Weltmeisterschaft und gewann dieses Turnier bisher achtmal (1974, 1978, 1983, 1986, 1990, 2006, 2014 und 2018). Die NiederlÀndische Hockeynationalmannschaft der Herren gewann die Weltmeisterschaft bisher dreimal (1973, 1990 und 1998).

Rugby Union wird ebenfalls in den Niederlanden gespielt. Der niederlĂ€ndischen Nationalmannschaft gelang jedoch noch nicht die Qualifikation fĂŒr eine Rugby-Union-Weltmeisterschaft. Die Niederlande sind einer der Teilnehmer bei der Rugby-Union-Europameisterschaft und treffen dort auf andere aufstrebende Nationalmannschaften.

Die Niederlande waren bereits Gastgeber großer Sportturniere wie den Olympischen Sommerspielen 1928 und der Fußball-Europameisterschaft 2000 (zusammen mit Belgien).

Im Motorsport sind die Motorrad-WM-Grand-Prix-Rennstrecke in Assen (Dutch TT), die ehemalige Formel-1-Grand-Prix-Rennstrecke in Zandvoort und das Eisstadion De Bonte Wever in Assen mit seinen Eisspeedway-WM-Rennen weltweit ein Begriff.

KĂŒche

UrsprĂŒnglich unterscheidet sich die niederlĂ€ndische KĂŒche nicht sehr von der deutschen, in der auch Kartoffeln, GemĂŒse und WĂŒrste eine große Rolle spielen (zum Beispiel im stamppot). Am bekanntesten sind frieten oder patat, niederl. fĂŒr Pommes frites, mit verschiedenen Soßen, wobei die wohl bekannteste Kombination aus Mayonnaise und Erdnusssoße (mit Zwiebeln) besteht, das patatje oorlog. Andere SpezialitĂ€ten sind Goudse kaas (GoudakĂ€se) und Hollandse Nieuwe; bei diesen Matjes handelt es sich um junge, noch nicht geschlechtsreife Heringe. Durch die Vergangenheit der Niederlande als Seemacht kamen kulinarische EinflĂŒsse aus den ehemaligen Kolonien ins Land, zum Beispiel der nasibal oder bamibal. Dabei handelt es sich um Nasi Goreng oder Bami Goreng in Frikadellenform. Über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind auch der niederlĂ€ndische Pudding Vla und die Bratrollen, die frikandel genannt werden, wie auch die frittierten Fischhappen Kibbeling, deren Zubereitung der von HĂ€hnchennuggets Ă€hnelt.

Siehe auch

  • Tourismus in den Niederlanden
  • Niederlandistik
  • Deutsch-niederlĂ€ndische Beziehungen

Literatur

  • Henning Radke, Christina Morina, Britta Bendieck: DAAD-Bildungssystemanalye Niederlande. Daten und Analysen zum Hochschul- und Wissenschaftsstandort 2017. 2017. (41 Seiten)
  • Christoph Driessen: Geschichte der Niederlande. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2009, ISBN 978-3-7917-2173-6.
  • Michael North: Geschichte der Niederlande. C.H. Beck Verlag, MĂŒnchen 2008, ISBN 978-3-406-41878-5.
  • Christoph Meyer: Anpassung und KontinuitĂ€t. Die Außen- und Sicherheitspolitik der Niederlande von 1989 bis 1998. Waxmann, MĂŒnster 2007, ISBN 978-3-8309-1865-3.
  • Friso Wielenga, Ilona Taute (Hrsg.): LĂ€nderbericht Niederlande. Geschichte – Wirtschaft – Gesellschaft. Bundeszentrale fĂŒr Politische Bildung, Bonn 2004, ISBN 3-89331-483-0.
  • Ralf Kleinfeld, Dirk Koentopp, Jan Scheffler: OsnabrĂŒcker Bibliografie: Politik und Gesellschaft der Niederlande. Koentopp, OsnabrĂŒck 2003, ISBN 3-8330-0742-7.
  • Dik Linthout: Frau Antje und Herr Mustermann. Niederlande fĂŒr Deutsche. Ch. Links, Berlin 2002, ISBN 3-86153-268-9.
  • G. Moldenhauer, J. Vis (Hrsg.): Die Niederlande und Deutschland. Einander kennen und verstehen. MĂŒnster u. a. 2001.
  • Horst Lademacher: Die Niederlande. Politische Kultur zwischen IndividualitĂ€t und Anpassung: Frankfurt am Main/ Berlin 1993.
  • Norbert Lepszy, Wichard Woyke: Belgien Niederlande Luxemburg: Politik – Gesellschaft – Wirtschaft. Leske+Budrich, Opladen 1985, ISBN 978-3-8100-0377-5.

Weblinks

  • rijksoverheid.nl – Website der niederlĂ€ndischen Regierung fĂŒr die niederlĂ€ndischsprachige Bevölkerung
  • government.nl – Website der niederlĂ€ndischen Regierung fĂŒr die nicht-niederlĂ€ndischsprachige Bevölkerung
  • overheid.nl – Website mit allen Informationen zu den Behörden
  • koninklijkhuis.nl – Website des niederlĂ€ndischen Königshauses
  • Die offizielle Website des niederlĂ€ndischen BĂŒros fĂŒr Tourismus
  • NiederlandeNet.de: GrĂ¶ĂŸtes Informationsportal ĂŒber die Niederlande und die deutsch-niederlĂ€ndischen Beziehungen in deutscher Sprache
  • Datenbank inhaltlich erschlossener Literatur zur gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Situation in den Niederlanden
  • LĂ€nderprofil des deutschen Statistischen Bundesamtes
  • CIA World Factbook – Netherlands – LĂ€nderinformationen der CIA (englisch)

Einzelnachweise



Quelle: Wikipedia

 

Region Regionen (12)

Bezeichnung der Regionen: Provinz
Abk Name Lat N Lat S Lng W Lng E B O
Drenthe 53.205 52.611 6.129 7.072  
Flevoland 52.839 52.264 5.095 6.02  
Friesland 53.514 52.789 4.879 6.434  
Gelderland 52.522 51.735 5.004 6.811  
Groningen 53.558 52.842 6.169 7.198  
Limburg 51.7785771 50.7503837 5.5660667 6.2268014 Limburg  
Noord-Brabant 51.835 51.217 4.186 6.049  
Noord-Holland 53.188 52.168 4.499 5.37  
Overijssel 52.853 52.109 5.785 7.048  
Utrecht 52.285 51.941 4.768 5.62  
Zeeland 51.748 51.206 3.349 4.281  
Zuid-Holland 52.326 51.638 3.862 5.183  
 

Die höchsten Gipfel Die höchsten Gipfel

Die höchsten Hütten Die höchsten Hütten

 

Touren in diesem Staat Touren in diesem Staat

Bücher und Karten Bücher und Karten

Flagge: Netherlands

Name englisch: Netherlands
Hauptstadt: Amsterdam
Kfz: NL
ISO: NL
ISO3: NLD
Fläche: 41526 km²
Tld: .nl
Wärung Einheit: EUR
Währung: Euro
Vorwahl: 31

Ausdehnung / Grenzen (nach WGS 84 dezimal):
nördlichster Punkt: 53.5560213
südlichster Punkt: 50.7503838
westlichster Punkt: 3.357962
östlichster Punkt: 7.2275102


 
Niederlande: Große Karte mit den Grenzen und allen POIs
Niederlande. Schaue dir die Lage und viele weitere Informationen an. Höchste Gipfel und höchste Hütten.

Twitter twitter.com/deinebergede Instagram instagram.com/deineberge.de Facebook facebook.com/DeineBerge Frage Kontakt Fragen, Fehler, Lob, Kritik?
Schreib uns eine Nachricht.