Gebirge Gebirge und Gebirgsgruppen » Europa » Alpen » Westalpen » Urner Alpen

Gebirge Karte: Urner Alpen

Gebirge Lage und Zugehörigkeit

Zugehörigkeit: Europa » Alpen » Westalpen » Urner Alpen
 

Gebirge Informationen zur Gebirgsgruppe: Urner Alpen

Informationen zur Lage und Bezeichnung:


ausführliche Beschreibung:

Die Urner Alpen sind eine Gebirgsgruppe in den Westalpen. Sie befinden sich in der Schweiz in den Kantonen Uri, Wallis, Bern, Nidwalden und Obwalden. Die Vielzahl der beteiligten Kantone mag den Eindruck eines komplizierten Gebirgsaufbaus erwecken. Die Urner Alpen bilden jedoch im Gegenteil eine kompakte, einfach abzugrenzende Gebirgsgruppe zwischen dem Vierwaldstättersee im Norden, dem Reusstal (Gotthardachse) im Osten, dem Furkapass und Grimselpass im Süden und dem Brünigpass im Westen.

Aufteilung nach SOIUSA

Nach SOIUSA sind die Urner Alpen Untersektion 12.I und damit Teil der Berner Alpen im weiteren Sinne.

  • Nach SOIUSA enden die Urner Alpen im Westen am Haslital und schon im Gental und nicht mit dem Brünigpass. Das Gebiet zwischen Gental und Brünigpass und auch der Melchsee-Frutt fällt danach zu den Luzerner und Unterwaldner Voralpen.
  • Im Norden ist die Grenze das Griessental und das Isital und nicht erst am Vierwaldstättersee. Das eher voralpenartige Gebiet fällt danach zu den Luzerner und Unterwaldner Voralpen
  • im Osten an die Urner-Glarner Alpen (Osturner Alpen) als Teil der Glarner Alpen im weiteren Sinne begrenzt durch Reuss und Reusstal
  • Im Süden bilden Furkapass, Garschen, Ursern und Furkareuss die weniger umstrittene Grenze zu den Lepontinischen Alpen mit der Untersektion Monte Leone-Sankt Gotthard-Alpen

Damit beschränken sich die Urner Alpen nach SOIUSA fast ausschliesslich auf den Kanton Uri.

Gliederung

Die Gruppe zerfällt charakteristisch in drei Untergruppen:

  • Dammastock-Gruppe (im engeren Sinne) im Süden (Dammastock)
  • Zug des Titlis im Zentrum mit Ausläufern gegen Nordwesten (Titlis 3238 m ü. M.)
  • Urirotstock-Gruppe im Nordosten (Uri Rotstock 2928 m ü. M.)

Die Abgrenzung bilden Gadmertal – Sustenpass – Meiental respektive Engelbergertal – Surenenpass.

Von dem Tief in die Gruppe eindringenden Engelbergertal kommt auch die Bezeichnung Engelberger Alpen für diese Gebirgsgegend.

Gipfel

Der höchste Gipfel ist der Dammastock (3630 m). Die Urner Alpen besitzen zahlreiche Dreitausender und Gletscher. Obwohl nicht so berühmt wie die benachbarten Berner Alpen, bieten die Urner Alpen alles, was sich der Bergsteiger, Hochtourist und Naturliebhaber wünscht. Ein Vorzug der Urner Alpen sind die hohen Ausgangspunkte, die dem Bergsteiger ein schnelles Erreichen der Hochregion erlauben und die dem Touristen ohne grössere Mühe grandiose Hochgebirgsbilder ermöglichen. Dazu gehören einige Bergbahnen im Norden der Gruppe, vor allem aber die drei Pässe Sustenpass in der Mitte der Gruppe und Furkapass und Grimselpass am Gruppenrand.

Wie bei den benachbarten Gebirgsgruppen am Alpennordrand sind auch die Urner Alpen oft durch die West- und Nordwestwetterlagen betroffen. Dadurch ist das Wetter in den Urner Alpen relativ unbeständig und ungünstiger als in den zentralen und südlichen Alpenteilen.

Dreitausender

In den Urner Alpen gibt es 57 benannte Dreitausender. Sie sind nach der Höhe geordnet nachfolgend aufgelistet:

Schutzgebiete

Landschaften von nationaler Bedeutung

Gemäss Artikel 5 des Bundesgesetzes über den Natur- und Heimatschutz führt die Schweiz ein Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung.

In den Urner Alpen gibt es zurzeit vier dieser Landschaften.

  • Nr. 1507, Bezeichnung: Berner Hochalpen und Aletsch-Bietschhorn-Gebiet (nördlicher Teil), Jahr der Aufnahme in das Inventar: 1983, Revision: 1996, Grösse: 49'581 ha, dieses Gebiet befindet sich nur zu einem kleinen Teil in den Urner Alpen.
  • Nr. 1512, Bezeichnung: Aareschlucht Innertkirchen-Meiringen, Jahr der Aufnahme in das Inventar: 1996, Grösse: 80 ha
  • Nr. 1606, Bezeichnung: Vierwaldstättersee mit Kernwald, Bürgenstock und Rigi, Jahr der Aufnahme in das Inventar: 1983, Grösse: 38'198 ha, dieses Gebiet befindet sich nur zu einem Teil in den Urner Alpen.
  • Nr. 1710, Bezeichnung: Rhonegletscher mit Vorgelände, Jahr der Aufnahme in das Inventar: 1996, Grösse: 3'703 ha

Tourismus

Fern-/Weitwanderwege

Die Via Alpina, ein grenzüberschreitender Weitwanderweg mit fünf Teilwegen durch die ganzen Alpen, verläuft auch durch die Urner Alpen.

Der Grüne Weg der Via Alpina verläuft mit zwei Etappen durch die Urner Alpen wie folgt:

  • Etappe C7 verläuft von Altdorf im Reusstal nach Engelberg über den Surenenpass
  • Etappe C8 verläuft von Engelberg nach Meiringen über den Jochpass

Literatur

  • Sergio Marazzi: Atlante Orografico delle Alpi. SOIUSA. Pavone Canavese (TO), Priuli & Verlucca editori, 2005. ISBN 978-88-8068-273-8 (italienisch)
  • Sergio Marazzi, La “Suddivisione orografica internazionale unificata del Sistema Alpino” (SOIUSA) – der komplette Artikel mit detaillierten Illustrationen (pdf; 1,6 MB) (italienisch)

Weblinks

Einzelnachweise

 

Kommentar Meinungen und Kommentare


Die höchsten Gipfel Die höchsten Gipfel

Die höchsten Hütten Die höchsten Hütten

Touren in diesem Gebirge Touren in diesem Gebirge

Bücher und Karten Bücher und Karten


Staaten die sich in dieser Gebirgsgruppe befinden (1):
Schweiz Schweiz

Ausdehnung / Grenzen (nach WGS 84 dezimal):
nördlichster Punkt: 47.019823
südlichster Punkt: 46.562165
westlichster Punkt: 8.125806000
östlichster Punkt: 8.669071000


Das Gebirge hat eine Fläche
von etwa
1308 km²

Die Länge der Grenze
beträgt ca.
150 km
 
Urner Alpen: Große Karte mit den Grenzen und Hütten, Gipfeln sowie Touren der Gebirgsgruppe
Schaue dir die Lage und viele weitere Informationen der Gebirgsgruppe Urner Alpen an. Höchste Gipfel, höchste Hütten und Touren.

Twitter twitter.com/deinebergede Instagram instagram.com/deineberge.de Facebook facebook.com/DeineBerge Frage Kontakt Fragen, Fehler, Lob, Kritik?
Schreib uns eine Nachricht.