Gebirge Gebirge und Gebirgsgruppen » Asien » Hindukusch

Gebirge Karte: Hindukusch

Gebirge Lage und Zugehörigkeit

Zugehörigkeit: Asien » Hindukusch
 

Gebirge Informationen zur Gebirgsgruppe: Hindukusch

Informationen zur Lage und Bezeichnung:


ausführliche Beschreibung:

Der Hindukusch (persisch Ù‡Ù†ŰŻÙˆÚ©ŰŽ) ist ein Gebirge in Zentralasien. Bei den Geographen der Antike wurde er auch als Parapanisos bzw. Paropamisos bezeichnet. Er liegt grĂ¶ĂŸtenteils in Afghanistan, der östliche Teil mit den höchsten Gipfeln liegt in Pakistan. Im Ă€ußersten Osten verlĂ€uft er entlang der pakistanisch-chinesischen Grenze. Der höchste Berg ist der Tirich Mir (7708 m).

Die Herkunft des Namens Hindukusch („Hindu-Mörder“) wird von dem Forschungsreisenden Ibn BattĆ«ta (1304–1377) auf die zahlreichen Hindu-Sklaven zurĂŒckgefĂŒhrt, die bei ihrem Weg von Indien nach Turkestan in diesen Bergen ums Leben kamen. UrsprĂŒnglich bezog sich der Name wohl nur auf die Bergkette nördlich von Kabul.

Geografie

Der grĂ¶ĂŸte Teil des Hindukusch liegt in Afghanistan und besteht aus trockenen, ca. 4000 bis 5000 m hohen Bergen. Die Hauptkette des Hindukusch in der Grenzregion zu Pakistan ist dagegen ein mit dem Himalaya vergleichbares Hochgebirge mit bis zu 20 km langen Gletschern. Gelegentlich wird der Hindukusch als Teil des Himalaya betrachtet oder die beiden Gebirge werden zusammen mit dem Karakorum zur geologischen Gebirgseinheit Hindukusch-Karakorum-Himalaya-Kette (HKH) vereint. Ebenfalls mit HKH abgekĂŒrzt wird die Hindukusch-Himalaya-Region, eine lĂ€nderĂŒbergreifende Entwicklungsregion in SĂŒdasien. Zudem ist der Hindukusch (Östlicher und zentraler Teil immer, westlicher Teil je nach Autor) Teil des kontinentalen Gebirgssystems Hochasien.

Die Ausdehnung des Hindukusch betrĂ€gt in Ost-West-Richtung rund 800 km, in der Breite variiert sie zwischen 50 und 350 km. Obwohl die EncyclopĂŠdia Britannica ebenfalls eine Ausdehnung von 800 km nennt, erklĂ€rt sie in ihrem Artikel weiter unten, dass eine Festlegung der östlichen und westlichen Grenze des Hindukusch schwierig und nicht eindeutig ist. Anschließend fĂŒhrt sie folgende Unterteilung mit Grenzen auf:

  1. Östlicher Hindukusch: vom Karambar-Pass im Ă€ußersten Osten bis zum Dorah-Pass
  2. Mittlerer Hindukusch: vom Dorah-Pass bis zum Shibar-Pass nordwestlich von Kabul
  3. Westlicher Hindukusch: vom Shibar-Pass bis zur Stadt Herat an der Grenze zum Iran und darĂŒber hinaus.
    Dies wĂŒrde die gesamten fĂ€cherförmigen GebirgszĂŒge in Zentral-Afghanistan wie beispielsweise den Koh-e Baba mit einschließen. Dann wĂ€re der Hindukusch 1.100 bis 1.200 km lang.

Grenze

f1 Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap

Im Nordosten ist das Gebirge zum Pamir durch den Pjandsch und dessen Quellfluss Wachandarja begrenzt. Über den Wakhjir-Pass zwischen Afghanistan und China schließt sich das Tal des Taxkorgan an. Diesem folgt die Grenze flussabwĂ€rts Richtung Osten bis zum Zufluss eines unbekannten Flusses aus Richtung SĂŒden, was den nordöstlichsten Punkt des Hindukusch darstellt (Koordinaten). In diesem Tal flussaufwĂ€rts Richtung SĂŒden verlĂ€uft auch der Karakorum Highway – hier als die chinesische Nationalstraße G314, die den Ă€ußersten Osten des Hindukusch darstellt. Die Grenze verlĂ€uft der Straße folgend bis zum Kunjirap-Pass (Koordinaten), der den Übergang zum Karakorum darstellt. Die Grenze Hindukusch-Karakorum geht nun weiter Richtung Westen dem Highway folgend das gesamte Kunjirap-Tal flussabwĂ€rts bis zu dessen Vereinigung mit dem Kilik (Koordinaten). Hier verlĂ€sst die Grenze die Straße und geht das Kilik-Tal hinauf. Über den Kermin-Pass (Koordinaten) wechselt die Grenze in das sĂŒdliche Nachbartal des Chapursan. Dort weiter flussaufwĂ€rts bis zum Chillinji-Pass (Koordinaten). Danach kurz hinunter ins Karambar-Tal. Ab hier beginnt die sĂŒdliche Grenze zum Hinduraj. Diese verlĂ€uft zunĂ€chst das Tal hinauf bis zum Karambar-Pass (Koordinaten) Westlich davon folgt die Grenze dem Yarkhun flussabwĂ€rts bis dieser in den Mastuj (Koordinaten) und dieser wiederum in den Kunar (auch „Chitral“) (Koordinaten) mĂŒndet. Dieser passiert die Grenze von Pakistan nach Afghanistan bis er schließlich bei Dschalalabad in den Fluss Kabul (Koordinaten) fließt. Dschalalabad liegt an den sĂŒdlichsten AuslĂ€ufern des Hindukusch. Die Grenze verlĂ€uft weiter den Fluss Kabul flussaufwĂ€rts.

Im SĂŒdwesten grenzt der Hindukusch an die Gebirgsketten Zentral-Afghanistans, unter anderem den Koh-e Baba.

Auswirkungen des Klimawandels

Die globale ErwĂ€rmung hat Einfluss auf das Klima des Hindukusch. Eine Studie von Philippus Wester et al. aus dem Jahr 2019, an der mehr als 350 Forscher beteiligt waren, kommt zu dem Ergebnis, dass selbst beim Erreichen des 1,5-Grad-Ziels aus dem Pariser Übereinkommen etwa ein Drittel der EisflĂ€chen des Himalaya und Hindukusch verloren gehen wird. Da sich die Wasserversorgung von beinahe zwei Milliarden Menschen aus den Gletschersystemen speist, könnte es bei Bewahrheitung des Klimamodells zu schwerwiegenden Folgen fĂŒr die Bevölkerung kommen. Der Klimatologe Philippus Wester kommentiert seine Erkenntnisse wie folgt: „Die globale ErderwĂ€rmung ist dabei, die eisigen, mit Gletschern bedeckten Gipfel des [Hindukusch-Himalaya], die sich ĂŒber acht LĂ€nder erstrecken, innerhalb von etwas weniger als einem Jahrhundert in kahle Felsen zu verwandeln.“

Berge

Höchste Berge

Der höchste Berg ist ĂŒber 7700 m hoch. Eine Auswahl:

Weitere Berge in Afghanistan

Folgende Berge sind vergleichsweise niedrig, haben aber eine Bedeutung fĂŒr die Menschen des Landes mit hinduistischen Glaubensrichtungen.

Die sĂŒdöstlichen AuslĂ€ufer des Hindukusch (wie etwa die SpÄ«n-Ghar-Kette oder das Sulaiman-Gebirge) waren das HauptrĂŒckzugsgebiet der Taliban-Milizen. Im Hinblick darauf Ă€ußerte der damalige Bundesminister fĂŒr Verteidigung Peter Struck am 4. Dezember 2002: „Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt.“

PĂ€sse

Die Hindukusch-PĂ€sse (persisch کوŰȘل, DMG kĆ«tal, in Afghanistan kƍtal, ‚Pass‘ oder persisch ÚŻŰ°Ű±ÚŻŰ§Ù‡, DMG guáș•argāh, ‚Passage‘) heißen:

f1 Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap

Geologie

Der Hindukusch gehört zu den Faltengebirgen, die mit dem Eindringen der Indischen Platte in das zentralasiatische Festland aufgeworfen werden, und ist geologisch noch relativ jung. Sein Wachstum hÀlt an.

Ökologische Höhenstufen

Bei den ökologischen Höhenstufen sind zwei Gebiete zu unterscheiden: Die nordwestliche Abdachung des Hindukusch (z. B. Ghorbandtal, Pandschschir-Tal) ist trocken. Die sĂŒdöstliche Seite (z. B. Nuristan, Laghman) ist feucht und wird vom Monsun beeinflusst.

Literatur

  • Burchard Brentjes: Der Knoten Asiens – Afghanistan und die Völker am Hindukusch. Tusch, Wien 1984, ISBN 3-85063-143-5.
  • Eric Newby: Ein Spaziergang im Hindukusch. Eichborn-Verlag, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-8218-4510-4.
  • Karl Jettmar u. a.: Die Religionen des Hindukusch. Kohlhammer, Stuttgart 1975, ISBN 3-17-002092-7.
  • Karl Jettmar: Cultures of the Hindukush. Steiner, Wiesbaden 1974, ISBN 3-515-01217-6.
  • Heinrich F. J. Junker; Bozorg Alavi: Wörterbuch persisch-deutsch. Langenscheidt, Leipzig/ Berlin/ MĂŒnchen/ Wien/ ZĂŒrich/ New York 1992.
  • Ali Akbar Dehkhoda, Mohammad Moin, Jafar Shahidi u. a.: Loghat Nāmeh Dehkhodā. Dāneshgāh Tehrān (UniversitĂ€t Teheran), 1991.
  • Al Qanun al Masudi. 3 BĂ€nde, Hyderabad 1954, Bd. 1 S. 4–5
  • E. Sachau (Hrsg.): Ta’ rih al-Hind. London 1887.
    • Eng. Übersetzung von E. Sachau: Alberuni’s Indi. London 1888 (Bd. 1) und 1910 (Bd. 2)
  • M. Krause: Albiruni, ein iranischer Forscher. In: Der Islam. 26, no. 1 (1942), OCLC 431569581, S. 1–15.
  • E. Wiedemann: Geographisches von al-Biruni. In: SBPMS. Erlangen, BeitrĂ€ge 44/1912
  • Habibo Brechna: Die Geschichte Afghanistans. Die Zitadelle von Kabul und das historische Umfeld Afghanistans ĂŒber 1500 Jahre. vdf Hochschulverlag AG an der ETH ZĂŒrich, ZĂŒrich 2005, ISBN 3-7281-2963-1.
  • Friedrich RĂŒckert: Firdosi’s Königsbuch (Schahname) Sage I-XIII. 1890. (Nachdruck: epubli, Berlin 2010, ISBN 978-3-86931-356-6, S. 136–239)

Weblinks

  • The Hindu Kush NASA Visible Earth

Einzelnachweise und Anmerkungen



Quelle: Wikipedia
 

Kommentar Meinungen und Kommentare


Die höchsten Gipfel Die höchsten Gipfel

Die höchsten Hütten Die höchsten Hütten

 

Touren in diesem Gebirge Touren in diesem Gebirge

 

Bücher und Karten Bücher und Karten


Staaten die sich in dieser Gebirgsgruppe befinden (2):
Pakistan PakistanAfghanistan Afghanistan

Ausdehnung / Grenzen (nach WGS 84 dezimal):
nördlichster Punkt: 38.48315727
südlichster Punkt: 33.99119576
westlichster Punkt: 67.96142578
östlichster Punkt: 74.63012695


Das Gebirge hat eine Fläche
von etwa
153098 km²

Die Länge der Grenze
beträgt ca.
2234 km
 
Hindukusch: Große Karte mit den Grenzen und Hütten, Gipfeln sowie Touren der Gebirgsgruppe
Schaue dir die Lage und viele weitere Informationen der Gebirgsgruppe Hindukusch an. Höchste Gipfel, höchste Hütten und Touren.

Twitter twitter.com/deinebergede Instagram instagram.com/deineberge.de Facebook facebook.com/DeineBerge Frage Kontakt Fragen, Fehler, Lob, Kritik?
Schreib uns eine Nachricht.