Lnder Länder/Staaten > Asien > Russland Russland > Kalmückien Oblast Kalmückien

Karte Karte: Oblast Kalmückien

Lage Lage, Gebirge

Gebirge in Kalmückien: 1
Asien » Kaukasus

Da von den Grenzen der Gebirge und der Regionen nur die äußersten Punkte berücksichtigt werden, und die Berechnung automatisch passiert, kann es an den Rändern zu fehlerhaften Überschneidungen kommen.
Durch einblenden der Gebirge auf der Karte (Klick auf Gebirge oben links in der Karte) kannst du genau sehen, welche Gebirge in der Region liegen und welche nur daran grenzen.

Region Informationen Oblast: Kalmückien

Informationen:


Kalmückien, auch Kalmükien und Kalmykien, (russisch Калмыкия; kalmückisch Хальмг Таңһч Chalʹmg Tangghtsch) ist seit 1992 eine autonome Republik im südlichen Teil des europäischen Russlands.

Kalmückien ist die einzige Region in Europa, in der der Buddhismus die vorherrschende Religion ist. Dies symbolisiert auch die Flagge Kalmückiens.

Geographie und Klima

Kalmückien liegt an der Nordwestküste des Kaspischen Meeres und besteht hauptsächlich aus Steppe. Im Süden liegt die Manytschniederung. Infolge schlecht geplanter und durchgeführter Bewässerungsprojekte ist Kalmückien seit den 1960er Jahren stark von Wüstenbildung (Desertifikation) betroffen. Mittlerweile wird in Bezug auf die Republik von der „ersten Wüste Europas“ gesprochen.

Das Klima ist kontinental – der Sommer ist heiß und trocken, der Winter ist schneearm, manchmal sehr frostig. Diese klimatischen Eigenschaften verschärfen sich von West nach Ost.

Bevölkerung

Die Kalmücken sind ein mongolisches Volk, das im frühen 17. Jahrhundert in das Gebiet der unteren Wolga gelangte und sich ansiedelte. Sie sind das einzige mehrheitlich buddhistische Volk in Europa.

Eine weitere bedeutende Minderheit sind die Mescheten (2010: 3675 Personen). Kleinere Volksgruppen innerhalb der Republik sind die Tataren (2002: 1076 Personen) und die Weißrussen (2002: 857 Personen).

Amtssprachen sind Kalmückisch und Russisch. Die Republik ist mit einem Schnitt von 3,7 Einwohner pro Quadratkilometer äußerst dünn besiedelt.

Geschichte

Nach dem Zerfall der Goldenen Horde im 15. Jahrhundert wurde vom kalmückischen Khan der Beitritt Kalmückiens zum Russischen Reich durch ein Abkommen besiegelt. 1609 wurde das Kalmückische Khanat gegründet.

Herrscher der Kalmücken und Torghuud

  • Khu Urluk 1616–1643
  • Daichin (ca. 1661 abgedankt) und Louzang († 1659)
  • Puntsuk
  • Ayuki 1669–1724
  • ...
  • Ubashi 1761–1771/5

Zu Sowjetzeiten erhielt Kalmückien am 4. November 1920 den Status einer Autonomen Region und am 22. Oktober 1935 den einer Autonomen Oblast innerhalb der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (RSFSR). Unter den Sowjets wurden die Geistlichen und Priester verfolgt, die Tempel (über 100) zerstört. Im Deutsch-Sowjetischen Krieg wurde der größte Teil Kalmückiens im Juli 1942 von der deutschen Wehrmacht erobert und in der Folge mit Hilfe von Fürst Nikolai Tundutow unter anderem ein Kalmückisches Kavallerie-Korps mit 3000 bis 5000 freiwilligen Kalmücken aufgestellt, das auf Seite der Deutschen kämpfte. Im Dezember 1942 eroberte die Rote Armee das Gebiet zurück.

1943 wurde die Republik aufgelöst. Das gesamte Volk der Kalmücken wurde unter dem Vorwurf der Kollaboration mit den Deutschen in den asiatischen Teil der Sowjetunion deportiert, die Republikhauptstadt Elista in Stepnoi umbenannt und die Kalmücken aus der Liste der Völker der Sowjetunion entfernt. Nach der Rehabilitierung der Kalmücken wurde die Stadt wieder in Elista umbenannt; am 9. Januar 1957 wurde das Gebiet erneut Autonome Oblast und am 29. Juli 1958 wieder Autonome Republik (ASSR) innerhalb der RSFSR und die Kalmücken kehrten nach Hause zurück. Nach Auflösung der UdSSR behielt Kalmückien den Autonomiestatus als Republik innerhalb der Russischen Föderation bei (Föderationsvertrag vom 31. März 1992 mit Russland). Präsident der Republik war von 1993 bis 2010 Kirsan Iljumschinow. Das Parlament der Republik nennt sich Volks-Chural, was auf die mongolische Tradition Kalmückiens verweist. Am 24. Oktober 2010 wurde Alexei Orlow neues Oberhaupt (Präsident) der Republik Kalmückien.

Verwaltungsgliederung

Die Republik ist in 13 Rajons sowie einen Stadtkreis, den die Hauptstadt Elista bildet, gegliedert. Den Rajons sind insgesamt zwei Stadt- und 112 Landgemeinden unterstellt.

Anmerkungen:

Städte

Einzige Großstadt Kalmückiens ist die Hauptstadt Elista. Die nächstgrößten Ortschaften sind die zwei anderen Städte der Republik, Lagan und Gorodowikowsk, sowie (mit jeweils über 5000 Einwohnern im Jahr 2010) die Rajonverwaltungszentren Troizkoje, Jaschkul, Sadowoje, Malyje Derbety, Zagan Aman, Prijutnoje und Bolschoi Zaryn.

Politik

Vorsitzender der Exekutive ist das Oberhaupt Kalmückiens, welches von der Bevölkerung Kalmückiens gewählt wird. Bis 2010 war die Bezeichnung der Amtsträger in der Gouverneursfunktion der russischen Teilrepubliken Präsident, seitdem heißen sie auch in Kalmückien Oberhaupt. Die Legislative der Republik bildet der Kalmückische Volkschural; das Wort Chural bezieht sich auf die Kurultais im Mongolischen Reich, da die Kalmücken als Titularnation ein mongolisches Volk sind. Das Parlament wird in der Regel alle fünf Jahre neu gewählt.

Wirtschaft

Die Republik ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Einzig in der Hauptstadt Elista gibt es etwas Industrie. Erdöl- und Erdgasvorkommen im Küstenbereich des Kaspischen Meers sind Ressourcen für Devisen.

Nationalsport

Kirsan Iljumschinow, der Kalmückien von 1993 bis 2010 als Präsident regierte, bemühte sich um die Etablierung von Schach als kalmückischen Nationalsport. Bereits im Kindesalter werden Kinder im Schach unterrichtet, es ist in der Schule reguläres Schulfach.

Literatur

  • Georgi Watschnadse, Russland ohne Zensur. Eine Bilanz. Frankfurt am Main 1993, zu Kalmückien S. 202–205; polpred.com (PDF; 2,2 MB – älterer Text, der die Ereignisse Anfang der 1990er Jahre beschreibt)
  • Joachim Hoffmann: Deutsche und Kalmyken 1942–1945, Band 14 der Einzelschriften zur militärischen Geschichte des Zweiten Weltkrieges, herausgegeben vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt. Verlag Rombach, Freiburg im Breisgau 1977, ISBN 3-7930-0173-3

Weblinks

  • Kalmückien: Nachrichten (deutsch)
  • Website der kalmückischen Regierung (englisch)
  • Russlands Republik Kalmykien plant Völkerwanderung. Universität Kassel, Friedensforschung
  • Englischsprachige und russischsprachige Kurznachrichten von Kawkasski Usel aus Kalmückien

Einzelnachweise



Quelle: Wikipedia

 

Kommentar User Meinungen und Kommentare


Die höchsten Gipfel Die höchsten Gipfel

 

Die höchsten Hütten Die höchsten Hütten

 

Touren in dieser Region Touren in dieser Region

 

Bücher und Karten Bücher und Karten

auch: Kalmükien; Kalmykien; Kalmyk; Kalmykiya; Khalmg Tangch; Republic of Kalmykia; Kalmytskaya A.S.S.R.; Respublika Kalmykiya, Kalmyk, Kalmykiya, Khalmg Tangch, Republic of Kalmykia, Kalmytskaya A.S.S.R., Respublika Kalmykiya

ISO 3166-2:
Bezeichnung der Region: Oblast

Fläche ca.: 73390.00 km²

Länge der Grenze ca.: km


Ausdehnung / Grenzen (dezimale Koordinaten nach WGS 84):
nördlichster Punkt: 48.259
südlichster Punkt: 44.752
westlichster Punkt: 41.647
östlichster Punkt: 47.538

 
Russland - Oblast Kalmückien: Große Karte mit den Grenzen und allen POIs
Oblast Kalmückien in Russland. Schaue dir die Lage und viele weitere Informationen an. Hchste Gipfel und hchste Htten.

Twitter twitter.com/deinebergede Instagram instagram.com/deineberge.de Facebook facebook.com/DeineBerge Frage Kontakt Fragen, Fehler, Lob, Kritik?
Schreib uns eine Nachricht.