Länder Länder/Staaten > Europa > Schweiz Schweiz > Genf Kanton Genf

Karte Karte: Kanton Genf

Lage Lage, Gebirge

Gebirge in Genf: 2
Europa » Alpen » Westalpen » Chablais-Alpen
Europa » Jura

Da von den Grenzen der Gebirge und der Regionen nur die äußersten Punkte berücksichtigt werden, und die Berechnung automatisch passiert, kann es an den Rändern zu fehlerhaften Überschneidungen kommen.
Durch einblenden der Gebirge auf der Karte (Klick auf Gebirge oben links in der Karte) kannst du genau sehen, welche Gebirge in der Region liegen und welche nur daran grenzen.

Region Informationen Kanton: Genf

Informationen:


Genf (schweizerdeutsch GĂ€mf, GĂ€nf, Genf; französisch GenĂšve [ʒənɛv, ʒnɛv]; frankoprovenzalisch Geneva [ðəˈnɛva, ˈzɛnəva]; italienisch Ginevra; rĂ€toromanisch ) ist eine Stadt und politische Gemeinde sowie der Hauptort des Kantons Genf in der Schweiz.

Die Stadt liegt am sĂŒdwestlichen Zipfel der französischen Schweiz (Romandie) in der Genferseeregion am Ausfluss der Rhone aus dem Genfersee. Mit ihren 203'951 Einwohnern (31. Dezember 2019) ist Genf nach ZĂŒrich die zweitgrösste Stadt der Schweiz. 47,9 Prozent der Einwohner verfĂŒgen nicht ĂŒber das Schweizer BĂŒrgerrecht, womit Genf neben Basel und Lausanne zu den Schweizer StĂ€dten mit sehr hohem AuslĂ€nderanteil zĂ€hlt. Die statistische Bevölkerungsdichte hat mit 12'835 Einwohnern pro Quadratkilometer einen Ă€usserst hohen Wert fĂŒr Schweizer VerhĂ€ltnisse. Die 1,2 Millionen Einwohner zĂ€hlende Metropolregion Genf-Lausanne ist ein erweiterter Ballungsraum und ist der bedeutendste der französischen Schweiz.

Die Stadt Genf beheimatet neben New York City weltweit die meisten internationalen Organisationen, darunter UNO, CERN, IKRK, WHO, IAO, IOM, ISO, IEC, ITU, WIPO, WMO, WOSM und WTO. Zusammen mit Basel (Bank fĂŒr Internationalen Zahlungsausgleich), New York City (UNO-Hauptquartier) und Strassburg (Europarat) zĂ€hlt Genf zu den wenigen StĂ€dten der Welt, die als Sitz einer der gemeinhin als wichtigsten erachteten internationalen Organisationen fungieren, ohne die Hauptstadt eines Staates zu sein. Zudem sind hier 175 Staaten diplomatisch vertreten, so unterhalten einige die diplomatische ReprĂ€sentanz in der Schweiz nicht in der Bundesstadt Bern, sondern in Genf.

Genf ist nach ZĂŒrich der zweitgrösste Finanzplatz der Schweiz, gefolgt von Lugano. In einer Rangliste der wichtigsten Finanzzentren weltweit belegt Genf den 26. Platz (Stand: 2018).

Seit Jahren wird Genf neben ZĂŒrich und Basel als Teil der zehn StĂ€dte mit der weltweit besten LebensqualitĂ€t und zugleich mit den global höchsten Lebenshaltungskosten gelistet. 2018 waren 18,6 Prozent der Bevölkerung MillionĂ€re (gerechnet in US-Dollar). Genf ist damit, hinter Monaco, die Stadt mit der zweithöchsten MillionĂ€rsdichte weltweit.

Geographie

Lage und Besonderheiten

Genf liegt zwischen den Voralpen und dem Jura. Der Mont SalĂšve im SĂŒden der Stadt gilt als ihr Hausberg, er liegt allerdings bereits auf französischem Staatsgebiet. Die StadtflĂ€che betrĂ€gt 15,89 Quadratkilometer.

Stadtgliederung

Das Stadtgebiet setzt sich aus den vier Stadtbezirken (französisch sections) Cité, Plainpalais, Eaux-Vives und Petit-Saconnex zusammen. Die drei letzten entsprechen den 1930 eingemeindeten Gemeinden. Die Stadtbezirke sind weiter in so genannte Stadtviertel Quartiers untergliedert:

Klima

Die Jahresmitteltemperatur betrĂ€gt 10,5 °C, wobei im Januar mit 1,5 °C die kĂ€ltesten und im Juli mit 20,2 °C die wĂ€rmsten Monatsmitteltemperaturen gemessen werden. Im Mittel sind hier rund 77 Frosttage, und neun Eistage zu erwarten. Sommertage gibt es im Jahresmittel rund 60, wĂ€hrend normalerweise 15,0 Hitzetage zu verzeichnen sind. Die MeteoSchweiz-Wetterstation liegt auf einer Höhe von 411 mÂ ĂŒ. M. am Flughafen Genf, ca. 6 km vom Stadtzentrum entfernt (Luftlinie).

Die höchste je in Genf gemessene Temperatur betrug 39,7 Grad Celsius (7. Juli 2015). Der Höchstwert bei der Durchschnittssonnenscheindauer des Monats Januar wurde 2020 mit 114,4 Std. erreicht. Damit wurde der bisherige Rekord von 2008 (104,3 Std.) gebrochen.

Geschichte

Ursprung und Erstdokumentation

Genf war in der Keltenzeit eine befestigte Grenzstadt der Allobroger gegen die Helvetier. Der erstmals in Caesars De bello Gallico bezeugte Ortsname (58 v. Chr. Genava) wird herkömmlich auf keltisch *genaua â€čMĂŒndungâ€ș (vgl. walisisch genau ‚Mund‘) zurĂŒckgefĂŒhrt, wie Ă€hnlich Genua und Arguenon. Da Genf nicht an einer MĂŒndung, sondern an einem Abfluss liegt, wurde als Alternative vorgeschlagen, den Namen von indogermanisch *genu-, *gneu- â€čKnie, Ecke, Winkelâ€ș herzuleiten.

Wechselnde Herrscher bis in das 15. Jahrhundert

Genf gelangte um 120 v. Chr. unter die Herrschaft der Römer. Zur Zeit des Römischen Reiches diente es als BrĂŒckenkopf, von 400 bis 1536 war es ein Bischofssitz. Im fĂŒnften und neunten Jahrhundert fungierte es zudem als Sitz der burgundischen Könige. Im Jahr 563 wurden beim Tauredunum-Ereignis, einem Tsunami im Genfersee, viele Einwohner getötet.

Seit dem 10. Jahrhundert hat der Genfer Bischof eigene SilbermĂŒnzen prĂ€gen lassen. Ab dem Jahr 1026 gehörte Genf zum burgundischen Reichsteil des Heiligen Römischen Reichs, innerhalb dessen es ein bischöfliches Territorium wurde. Am 1. August 1034 wurde der Erwerb Burgunds durch Konrad II. (HRR) in der Genfer Kathedrale gefeiert. Der Rechtsbezirk des Bischofs wurde gegenĂŒber den AnsprĂŒchen des Grafen von Genf in der Urkunde Placitum de Seyssel von 1124 umschrieben. 1162 verlieh Friedrich I. dem Bistum UnabhĂ€ngigkeit und Reichsunmittelbarkeit. Im 13. Jahrhundert wurde Genf eine bedeutende Messestadt, was dem stĂ€dtischen BĂŒrgertum mehr Einfluss brachte. Der Genfer Bischof verlieh der Stadt Genf 1387 verschiedene Freiheitsrechte wie etwa das BĂŒrgerrecht. 1467 gewĂ€hrten die Savoyer den Genfern Handelsfreiheit auf ihrem Territorium. Bischof Antoine Champion versammelte im Jahr 1493 etwa 500 Priester in der Kirche St. Pierre und prangerte den lasterhaften Lebenswandel der Geistlichen an:

Genf zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert

1526 trat Genf einem StĂ€dtebund zusammen mit Bern und Freiburg bei. Nach ĂŒberzeugenden Predigten von Guillaume Farel wurde im Jahr 1536 die Reformation eingefĂŒhrt und die unabhĂ€ngige Republik Genf ausgerufen. Freiburg löste daher sein BĂŒndnis mit Genf, worauf die Stadt mehrmals vergeblich versuchte, als zugewandter Ort in die Schweizerische Eidgenossenschaft aufgenommen zu werden. Nur die evangelischen StĂ€dte Bern und ZĂŒrich schlossen 1584 ein Burgrecht mit Genf. Der französische Reformator Johannes Calvin grĂŒndete im Jahr 1559 die Genfer Akademie, die heutige UniversitĂ€t Genf. Nach dem missglĂŒckten Versuch, die Stadt in einer Dezembernacht 1602 zu ĂŒberfallen (Escalade de GenĂšve), anerkannte Savoyen die UnabhĂ€ngigkeit von Genf (Vertrag von Saint Julien 1603). Genf war ab 1540 bis 1700 fĂŒr italienische und französische evangelische GlaubensflĂŒchtlinge wichtiger Zufluchtsort und neue Heimat geworden. Die zugewanderten Familien waren aber nicht nur eine Last fĂŒr die Stadt, sondern auch eine gesellschaftliche und wirtschaftliche Bereicherung durch ihre Bildung und Kenntnisse in Seidenproduktion und -handel und in der Uhrmacherkunst, die sie mitbrachten und in Genf und Umgebung ansiedelten.

Im Jahr 1781 errangen BĂŒrgertum und Arbeiterschaft die Vorherrschaft, woraufhin eine reprĂ€sentativ-demokratische Verfassung angenommen wurde, bevor im Jahr darauf mit Hilfe bernisch-savoyischer Truppen das Patriziat erneut die Macht ergriff und viele Industrielle als Exponenten des BĂŒrgertums in die Emigration gingen.

Vom Stadtstaat zum Schweizer Kanton 1798–1815

Am 15. April 1798 wurde Genf von Frankreich annektiert. Der Vereinigungsvertrag vom 26. April 1798 regelte die ÜberfĂŒhrung der Republik Genf in den französischen Staat. Im August 1798 wurde die Stadt Hauptort des neu geschaffenen DĂ©partements LĂ©man. WĂ€hrend der französischen Periode wurde der Code civil eingefĂŒhrt und die Stadt wurde zum Mittelpunkt der Verwaltung der ganzen Region, was ihr auch wirtschaftliche Vorteile brachte. Allerdings wurden seit 1802 in Genf auch Truppen fĂŒr die napoleonischen Kriege ausgehoben.

Am 31. Dezember 1813 wurde Genf von österreichischen Truppen besetzt. Nachdem zuerst die UnabhĂ€ngigkeit der Stadtrepublik ausgerufen worden war, bat Genf um Aufnahme in die Schweizerische Eidgenossenschaft. Am 1. Juni 1814 landeten schweizerische Truppen in Übereinstimmung mit den BeschlĂŒssen des Wiener Kongresses in Genf und am 12. September bestĂ€tigte die eidgenössische Tagsatzung offiziell die Aufnahme Genfs als 22. Kanton in die Eidgenossenschaft. Der Vereinigungsvertrag wurde am 19. Mai 1815 unterzeichnet. Die Stadt Genf wurde damit zum Hauptort des neugebildeten gleichnamigen Kantons Genf. Dieser wurde im Zweiten Pariser Frieden und im Vertrag von Turin um französische und sardische Gebiete erweitert, so dass das Genfer Gebiet eine Landverbindung zur restlichen Schweiz erhielt. Um Genf wirtschaftlich nicht von seinem Umland abzuschnĂŒren wurden sukzessive mehrere Zollfreizonen um Genf geschaffen, die bis 1860 schliesslich fast das ganze ehemalige Gebiet des DĂ©partements LĂ©man umfassten.

Die Stadtrepublik Genf prĂ€gte bis zum Jahr 1850 ihre eigenen MĂŒnzen. Diese waren fĂŒr eine gewisse Zeit, wie in Frankreich lange Zeit ĂŒblich, in Sols unterteilt, danach wurden Francs geprĂ€gt.

Im Jahr 1864 wurde Genf Sitz des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz. 1873 wurde die UniversitĂ€t Genf gegrĂŒndet.

Im ausgehenden 19. Jahrhundert wurde die Entwicklung der Uhrenindustrie gefördert durch den Aufbau eines Druckwassernetzes zur Energie- und Trinkwasserversorgung der Stadt. Mit der 1886 in Betrieb genommenen Usine des Forces Motrices wurde auch die Regelung des Wasserspiegels fĂŒr den Genfersee eingefĂŒhrt. Der zunehmende Energiebedarf der Industrie machte den Bau der Usine de ChĂšvres, des damals grössten Kraftwerks Europas nötig.

20. Jahrhundert und territoriale Erweiterung

Von 1920 bis 1946 war Genf Sitz des Völkerbundes.

Im Jahr 1931 wurden die frĂŒheren Gemeinden Eaux-Vives, Le Petit-Saconnex und Plainpalais mit der Stadt Genf fusioniert. Am 9. November 1932 kam es zu einem Massaker («Blutnacht von Genf»), als Soldaten 13 antifaschistische Demonstranten erschossen und 60 schwer verletzt hatten.

21. Jahrhundert

Genf ist eine von zehn Schweizer und eine von einhundert europÀischen StÀdten, die 2015 von der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa den Ehrentitel «Reformationsstadt Europas» verliehen bekommen hat.

Wappen

Bevölkerung

Genf war bis 1870 die bevölkerungsreichste Stadt der Schweiz. Diesen Platz hat danach die Stadt ZĂŒrich ĂŒbernommen, wobei zwischen 1910 und 1995 auch die Stadt Basel bevölkerungsmĂ€ssig grösser war. Per 31. Dezember 2019 zĂ€hlte die Stadt Genf 203'951 Einwohner. Die Agglomeration Genf wird alle zehn Jahre anlĂ€sslich der VolkszĂ€hlung neu festgelegt und umfasste im Jahr 2007 471'314 Einwohner respektive landesĂŒbergreifend mit Frankreich 780'000 Einwohner. Der AuslĂ€nderanteil (gemeldete Einwohner ohne Schweizer BĂŒrgerrecht) belief sich am 31. Dezember 2019 auf 47,9 Prozent (97'949 Einwohner). Dies erklĂ€rt sich insbesondere durch die Anzahl der internationalen Organisationen in der Stadt und die grenznahe Lage zu Frankreich (der Kanton Genf wird beinahe vollstĂ€ndig von Frankreich umschlossen). Genfs StadtflĂ€che betrĂ€gt 15,89 Quadratkilometer. Daraus ergibt sich eine statistische Bevölkerungsdichte von 12'835 Einwohnern pro Quadratkilometer (31. Dezember 2019). Der erweiterte Ballungsraum, die Metropolregion Genf-Lausanne, zĂ€hlt 1,2 Millionen Einwohner.

Religionen

Mit 49,2 Prozent bekennt sich knapp die HĂ€lfte der Bevölkerung ab 15 Jahren zum christlichen Glauben. 34,2 Prozent sind Angehörige der römisch-katholischen Kirche, 8,8 Prozent gehören der evangelisch-reformierten Kirche und damit der Église Protestante de GenĂšve an, 6,2 Prozent anderen christlichen Glaubensgemeinschaften. 38,0 Prozent sind konfessionslos, 6,1 Prozent gehören islamischen Glaubensgemeinschaften und 1,6 Prozent jĂŒdischen Gemeinschaften an.

Politik

Legislative – Gemeinderat

Die gesetzgeberische Gewalt wird durch den Munizipalrat (conseil municipal) wahrgenommen. Er zĂ€hlt 80 Sitze und wird alle fĂŒnf Jahre direkt vom Volk im Proporzwahlverfahren mit einer 7-Prozent-HĂŒrde gewĂ€hlt. Der Munizipalrat bestimmt das Stadtbudget und stimmt ĂŒber Vorlagen der Stadtregierung (conseil administratif) ab. Ausserdem kann er selber Vorstösse lancieren. Die rechts stehende Grafik zeigt Sitzverteilung nach den letzten Gemeindewahlen vom MĂ€rz 2020. FrĂŒhere Wahlergebnisse seit 1914 finden sich im Artikel Ergebnisse der Kommunalwahlen in Genf.

Exekutive – Stadtregierung

Die Stadtregierung (conseil administratif, CA) besteht aus fĂŒnf gleichberechtigten Mitgliedern, die alle vier Jahre vom Volk in einer Majorzwahl einzeln gewĂ€hlt werden. Das Amt des StadtprĂ€sidenten (maire) wechselt jĂ€hrlich im Turnus zwischen den Regierungsmitgliedern. FĂŒr den Zeitraum 1. Juni 2021 bis 31. Mai 2022 setzt sich die Stadtregierung wie folgt zusammen:

Nationalratswahlen

Bei den Schweizer Parlamentswahlen 2019 betrugen die prozentualen WĂ€hleranteile in Genf:

Volksrechte

Das aktive Wahlrecht haben alle in der Stadt Genf wohnhaften Schweizer BĂŒrger sowie auslĂ€ndische BĂŒrger (Einwohner ohne Schweizer BĂŒrgerrecht), die seit mindestens acht Jahren in der Schweiz wohnhaft sind. Diese Regelung gilt seit 2005, als eine entsprechende kantonale Volksinitiative angenommen wurde. Das passive Wahlrecht ist weiterhin Schweizer BĂŒrgern vorbehalten.

Mit den Unterschriften von fĂŒnf Prozent der Wahlberechtigten kann eine Volksabstimmung ĂŒber einen Beschluss des Gemeinderates (Referendum) erzwungen oder ein eigener Vorschlag (Volksinitiative) eingereicht werden.

Wirtschaft

Industrie

Als Heimat von Luxusuhrenherstellern wie Rolex (Hauptsitz), Omega SA, Patek Philippe, Vacheron Constantin oder Baume & Mercier ist Genf eine der wichtigsten UhrenstĂ€dte der Welt. Bekannt sind die vom heimischen Handwerk eingefĂŒhrten QualitĂ€tsmerkmale wie Genfer Siegel (Poinçon de GenĂšve) und Genfer Streifen (CĂŽtes de GenĂšve, Filets). Ausserdem haben zahlreiche multinationale Unternehmen wie Procter & Gamble und Ralph Lauren ihren (europĂ€ischen) Hauptsitz in Genf. Über 28.000 Menschen arbeiten direkt fĂŒr die in Genf ansĂ€ssigen 30 internationalen Organisationen und die 172 akkreditierten Missionen; der Beitrag an der Wirtschaftsleistung des Kantons betrĂ€gt 9,2 Prozent.

Verkehr

Mit dem Bahnhof GenĂšve-Cornavin ist Genf gut ins europĂ€ische Schienennetz eingebunden. Von dem Kopfbahnhof Gare des Eaux-Vives bestand zudem eine Bahnverbindung nach Annemasse. Die neue Bahnstrecke GenĂšve–Annemasse (CEVA), in Bau ab 1995, verbindet das schweizerische und das französische Netz seit dem 15. Dezember 2019. Genf verfĂŒgte bis 2012 ĂŒber eine Verladestelle fĂŒr AutoreisezĂŒge, ab 2016 fand dort kein Autotransport mehr statt.

Im Genfer Vorort Cointrin liegt der zweitgrösste Flughafen der Schweiz, der Aéroport International de GenÚve.

Genf liegt an der Schweizer Autobahn A1 und den französischen Autobahnen A40 und A41.

Der öffentliche Personennahverkehr wird in der Stadt durch die Transports publics genevois (TPG) abgewickelt, diese betreiben auch die Strassenbahn Genf mit vier Linien und den Trolleybus Genf mit sechs Linien. Ferner ist Genf durch die Personenschifffahrt auf dem Genfersee mit zahlreichen Uferorten des Genfersees verbunden.

Wegen der engen PlatzverhĂ€ltnisse und des stetigen Wachstums der Stadt sind die Verkehrswege stark ĂŒberlastet. Die MobilitĂ€tsfrage gehört neben der Wohnungsnot zu den dringendsten Problemen der Stadt und des Kantons Genf. Versuche, dem drohenden Verkehrskollaps Abhilfe zu schaffen, beispielsweise durch eine BrĂŒcke oder einen Tunnel zur Seequerung, scheiterten bisher insbesondere an den politischen Auseinandersetzungen zwischen der Stadt- und Kantonsregierung.

Die Hans-Wilsdorf-BrĂŒcke ĂŒberquert die Arve.

Kunsthandel

Das Metropolitan Museum of Art hat 2006 im Zentrum von Genf ein neues BĂŒro eingerichtet, das als Kontaktstelle fĂŒr Sammler und KĂŒnstler dienen soll. In der Rhonestadt gibt es 120 Galerien und ein Zollfreilager, das wegen der dort zwischengelagerten Kunstwerke als grösstes «Museum» der Welt gilt, das allerdings nicht öffentlich zugĂ€nglich ist.

Bildung, Kunst, Kultur und Sport

Schulen, Hochschulen

Wie jeder Schweizer Kanton hat der Kanton Genf sein eigenes Schulsystem. Es bestehen Primarschulen, untere Sekundarschulen (Cycle d’Orientation, Orientierungsschule), elf vierjĂ€hrige Gymnasien (davon acht auf dem Stadtgebiet: CollĂšge Calvin, CollĂšge de Candolle, CollĂšge Rousseau, CollĂšge Sismondi, CollĂšge Voltaire, CollĂšge Nicolas-Bouvier, CollĂšge Emilie-Gourd und CollĂšge AndrĂ©-Chavannes) und andere Schulen der Sekundarstufe II.

Die Fachhochschule Westschweiz (Haute Ă©cole spĂ©cialisĂ©e de Suisse occidentale) ist hier als Zentralhochschule vertreten mit den Hochschulen fĂŒr Kunst und Design; Landschaftsplanung, Ingenieurberufe und Architektur; Business Administration; Gesundheit; Sozialarbeit und Musik.

Die UniversitĂ€t Genf wurde 1559 gegrĂŒndet. Aus autonomen UniversitĂ€tsinstituten wurde 2008 das Hochschulinstitut fĂŒr internationale Studien und Entwicklung gebildet. Daneben existiert eine Vielzahl kleinerer PrivatuniversitĂ€ten wie die International University in Geneva und die Webster University Geneva.

Museen

  • MusĂ©e d’art et d’histoire, Kunst- und Geschichtsmuseum
  • MusĂ©e d’art moderne et contemporain
  • MusĂ©e Ariana, Keramik- und Glasmuseum
  • MusĂ©um d’ethnographie de GenĂšve, Völkerkundemuseum
  • MusĂ©um d’histoire naturelle de la Ville de GenĂšve, naturhistorisches Museum
  • MusĂ©e Rath, Kunstmuseum mit Sonderausstellungen
  • Internationales Rotkreuz- und Rothalbmondmuseum
  • Internationales Museum der Reformation

SehenswĂŒrdigkeiten

  • CollĂšge Calvin
  • Jardin Anglais (Englischer Landschaftsgarten)
  • Jet d’eau (FontĂ€ne)
  • Parc La Grange
  • Jardin botanique de GenĂšve (botanischer Garten)
  • Kathedrale St. Peter (um 1232 vollendet)
  • Basilika Notre-Dame de GenĂšve (1852 bis 1857)
  • Temple de la Fusterie (1713–1715)
  • Genfer Moschee (Moschee Petit-Saconnex; 1978)
  • Palais des Nations (Völkerbundpalast), Avenue de la Paix, Sitz der UNO, bis 1939 des Völkerbundes
  • Rathaus (spĂ€tes 15. Jahrhundert)
  • Internationales Reformationsdenkmal (1917)
  • Servetus-Gedenkstein (1903)
  • Geburtshaus von Jean-Jacques Rousseau

FĂŒr besondere Verdienste um den Ortsbildschutz erhielt Genf vom Schweizer Heimatschutz im Jahre 2000 den Wakkerpreis.

Sport

Nationale und internationale Bekanntheit erlangte die Stadt Genf im Sport unter anderem durch den Fussballverein Servette FC GenÚve, der 17-mal den Schweizer Meistertitel erringen konnte, sowie durch das Eishockeyteam GenÚve-Servette HC. Eine örtliche Grossveranstaltung ist der jÀhrliche Genf-Marathon.

DarĂŒber hinaus ist Genf auch der Start- und Endpunkt der Segelregatta Bol d’Or sowie der Tour du LĂ©man fĂŒr Ruderboote, die jeweils auf dem Genfersee ausgetragen werden.

RegelmÀssige Veranstaltungen und Messen

JÀhrlich am 12. Dezember wird mit der Escalade de GenÚve die misslungene Eroberung durch Savoyen im Jahre 1602 gefeiert.

Im Messekomplex Palexpo werden zahlreiche Publikumsmessen und Fachmessen organisiert. Die wichtigsten internationalen Messen sind:

  • EBACE, Luftfahrtmesse
  • Internationaler Autosalon
  • Internationale Messe fĂŒr Buch und Presse
  • Internationale Messe fĂŒr Erfindungen
  • ITU Telecom World, Telekommunicationsmesse
  • Salon International de la Haute Horlogerie, Luxusuhren-Messe

Musik

JÀhrlich finden regelmÀssig internationale Musikfestivals statt:

  • FĂȘte de la musique, seit 2010
  • Plein-les-Watts-Festival, seit 2006
  • FĂȘte de l’Olivier, Festival arabischer Musik, organisiert durch das ICAM seit 1980
  • The Genevan Brass Festival, GrĂŒnder Christophe Sturzenegger, 2010

Preise

Die Stadt Genf vergibt seit 1947 alle vier Jahre Preise an Personen, die zur Ausstrahlung der Stadt in Kultur und Wissenschaft beigetragen haben (Prix de la Ville de GenĂšve).

Die Stadt Genf verleiht seit 1997 jĂ€hrlich zwei Preise fĂŒr Comics, siehe: Preis der Stadt Genf fĂŒr Comics.

KĂŒche

Genfer SpezialitĂ€ten sind die Longeole (Genfer Saucisson) und der Cardon Ă©pineux de Plainpalais, die beide vom Bundesamt fĂŒr Landwirtschaft als AOC bzw. GeschĂŒtzte Herkunftsbezeichnung zertifiziert wurden; daneben auch das EntrecĂŽte CafĂ© de Paris.

Zur Escalade werden traditionell aus Schokolade geformte Töpfe mit MarzipanfĂŒllung verzehrt, die Marmites d’Escalade.

Internationale Organisationen und vertretene Staaten

Genf beherbergt 34 internationale Organisationen (inkl. 5 der 15 spezialisierten Organisationen der UN), unzÀhlige UN-Programme und Fonds sowie weitere Organisationen.

  • Liste der internationalen Organisationen in Genf

Des Weiteren sind in Genf 175 Staaten vertreten. Insgesamt befinden sich 256 StÀndige Vertretungen, ReprÀsentationen und Delegationen in der Stadt.

  • Liste der stĂ€ndigen Vertreter bei den Vereinten Nationen in Genf

StÀdtepartnerschaften

Die Stadt Genf kennt keine expliziten StÀdtepartnerschaften, sondern erklÀrt sich mit der ganzen Welt verbunden. UnabhÀngig davon ist Genf Sitz verschiedenster internationaler Organisationen.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Zeitweilige Bewohner

Nachfolgend eine unvollstÀndige AufzÀhlung von Frauen und MÀnnern des öffentlichen Lebens mit Bezug zur Stadt Genf:

  • Vitale Albera (1799–um 1850), Doktor der Rechte, RevolutionĂ€r, FlĂŒchtling, AnhĂ€nger Giuseppe Mazzinis
  • Kofi Annan (1938–2018), ehemaliger UN-GeneralsekretĂ€r
  • Ernest Ansermet (1883–1969), schweizerischer Dirigent
  • Louis Appia (1818–1898), schweizerischer Chirurg
  • ThĂ©odore Agrippa d’AubignĂ© (1552–1630), französischer Adeliger und protestantischer MilitĂ€r
  • Claude Baduel (1491–1561), evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer
  • Wilhelm Steiger (1809–1836), reformierter Theologe und Hochschullehrer
  • Caroline Barbey-Boissier (1847–1918), Botanikerin und Schriftstellerin
  • Antoine Jean Baumgartner (1859–1938), evangelischer Theologe und Hochschullehrer
  • Marguerite de Beaumont (1895–1986), Schwester der reformierten Frauengemeinschaft CommunautĂ© de Grandchamp
  • Giovanni Benci (1394–1455), Generaldirektor der Bank Medici
  • Georges Berguer (1873–1945), evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer
  • Henri Berguer (1854–1937), evangelischer Geistlicher
  • Johann I Bernoulli (1667–1748), schweizerischer Mathematiker und Arzt
  • Bonaventure Corneille Bertram (1531–1594), französischer evangelischer Theologe und Hochschullehrer
  • ThĂ©odore de BĂšze (1519–1605), Genfer Reformator französischer Herkunft
  • Marc Birkigt (1878–1953), schweizerischer Konstrukteur
  • Louis Blondel (1885–1967), ArchĂ€ologe und MitbegrĂŒnder der Pfadfinderbewegung
  • Jorge Luis Borges (1899–1986), argentinischer Schriftsteller und Bibliothekar
  • Jules Breitenstein (1873–1936), evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer
  • FĂ©lix Bungener (1814–1874), französisch-schweizerischer evangelischer Geistlicher
  • Micheline Calmy-Rey (* 1945), schweizerische Politikerin (alt-BundesrĂ€tin), BundesprĂ€sidentin 2011
  • Johannes Calvin (1509–1564), Reformator französischer Abstammung und BegrĂŒnder des Calvinismus
  • Sebastian Castellio (1515–1563), französischer humanistischer Gelehrter, Philosoph und protestantischer Theologe
  • Charles CellĂ©rier (1890–1966), evangelischer Geistlicher
  • Jacob-ElisĂ©e CellĂ©rier (1785–1862), evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer
  • Jean-Isaac-Samuel CellĂ©rier (1753–1844), evangelischer Geistlicher
  • Michel de Certeau (1925–1986), französischer Jesuit, Soziologe, Historiker und Kulturphilosoph
  • Antoine de Chandieu (1534–1591), Reformator
  • Samuel Chappuzeau (1625–1701), reformierter Reisender, Arzt, Schriftsteller und Lehrer aus Frankreich
  • Giuseppe Chiostergi (1889–1961), Freimaurer, Republikaner und Antifaschist
  • Albert Cohen (1895–1981), schweizerischer Schriftsteller
  • Mathurin Cordier (1479–1564), französischer PĂ€dagoge
  • Georges Marie Martin Cardinal Cottier (1922–2016), schweizerischer Ordensgeistlicher, Theologe und Kardinal der römisch-katholischen Kirche
  • John Cougnard (1821–1896), evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer
  • François de Curtine (15.–16. Jahrhundert), savoyischer Baumeister
  • Jean-Philippe Dardier (1831–1923), französisch-schweizerischer Evangelist
  • Marie DentiĂšre (1495–1561), reformierte Theologin, Schriftstellerin und Reformationshistorikerin
  • Nicolas Des Gallars (1520–1581), französisch-genfer evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer
  • Rudiger Dornbusch (1942–2002), deutsch-US-amerikanischer Ökonom
  • Ruth Dreifuss (* 1940), schweizerische Politikerin, BundesprĂ€sidentin 1999
  • Guillaume-Henri Dufour (1787–1875), schweizerischer Humanist, General, Politiker, Kartograf und Ingenieur
  • Ubbo Emmius (1547–1625), evangelisch-reformierter Theologe, Historiker, PĂ€dagoge und GrĂŒndungsrektor der UniversitĂ€t Groningen (Niederlande)
  • Guillaume Farel (1489–1565), erster Reformator Genfs 1532–1538
  • Gaston Frommel (1862–1906), evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer
  • Jean Gaberel (1810–1889), evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer
  • AgĂ©nor Étienne de Gasparin (1810–1871), reformierter Publizist und KĂ€mpfer fĂŒr die Religionsfreiheit in Frankreich
  • Alberto Giacometti (1901–1966), schweizerischer Bildhauer, Maler und Grafiker der Moderne
  • Alberto Ginastera (1916–1983), argentinischer Komponist
  • Carlotta Grisi (1819–1899), italienische TĂ€nzerin
  • Emile Guers (1794–1882), französisch-schweizerischer Geistlicher und BegrĂŒnder der Genfer Freikirche
  • Alexandre Guillot (1849–1930), evangelischer Geistlicher und Schriftsteller
  • Robert Haldane (1764–1842), schottischer Offizier und Laienprediger, der einen massgeblichen Einfluss auf die Erweckungsbewegung in Genf hatte
  • Ludwig Hohl (1904–1980), schweizerischer Schriftsteller
  • Wladimir Iljitsch Uljanow (Lenin) (1870–1924), russischer kommunistischer Politiker und RevolutionĂ€r sowie marxistischer Theoretiker
  • Werner Helwig (1905–1985), deutscher Schriftsteller und Mitglied des Nerother Wandervogel
  • Ferdinand Hodler (1853–1918), schweizerischer Maler des Symbolismus und des Jugendstils
  • Marcel Junod (1904–1961), schweizerischer Arzt
  • Jan Krugier (1928–2008), polnisch-schweizerischer Galerist und Kunstsammler
  • Paul Lachenal (1884–1955), Politiker, mitverantwortlich fĂŒr die Sicherstellung und Ausstellung der Werke des Prados in Genf 1939
  • François Lachenal, Diplomat und Verleger
  • Antoine de La Faye (1540–1615), französisch-genfer evangelischer Geistlicher und Rektor der UniversitĂ€t
  • Franz Jehan Leenhardt (1902–1990), französischer evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer
  • Antoine LĂ©ger der Ältere (1594–1661), französisch-schweizerischer evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer
  • Auguste LemaĂźtre (1887–1970), evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer
  • Bernard Martin (1905–1995), evangelischer Geistlicher
  • Jacques Martin (1794–1874), Soldat, evangelische Geistlicher und Schriftsteller
  • Raynald Martin (1906–1998), evangelischer Geistlicher
  • Antoine Maurice der Ältere (1677–1756), französisch-genfer evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer
  • Edouard Montet (1856–1934), französisch-schweizerischer evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer
  • Bernard Morel (1921–1996), evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer
  • Gianni Motti (* 1958), schweizerischer KĂŒnstler italienischer Herkunft
  • Robert Musil (1880–1942), österreichischer Schriftsteller und Theaterkritiker
  • VladimĂ­r Neff (1909–1983), tschechischer Schriftsteller, Übersetzer, Drehbuchautor und Vater des Schriftstellers Ondƙej Neff
  • Alexander Iwanowitsch Ostermann-Tolstoi (1770/72–1857), Offizier der russischen Armee in der Zeit der Napoleonischen Kriege
  • Jean Piaget (1896–1980), schweizerischer Biologe und Pionier der kognitiven Entwicklungspsychologie sowie BegrĂŒnder der genetischen Epistemologie
  • Robert Pinget (1919–1997), schweizerischer Schriftsteller
  • Ludwig Quidde (1858–1941), deutscher Historiker, Publizist, Pazifist und linksliberaler Politiker
  • GrisĂ©lidis RĂ©al (1929–2005), schweizerische Prostituierte, KĂŒnstlerin und Buchautorin
  • Urs Richle (* 1965), schweizerischer Schriftsteller
  • Johann Jakob Romang (1831–1884), Schriftsteller
  • Wilhelm Röpke (1899–1966), deutscher Ökonom und Sozialphilosoph
  • Pellegrino Rossi (1787–1848), Jurist, Nationalökonom, Diplomat und Politiker.
  • Ferdinand de Saussure (1857–1913), BegrĂŒnder des Strukturalismus und der modernen Linguistik
  • Jean-Jacques Rousseau (1712–1778), französischsprachiger Genfer Schriftsteller, Philosoph, PĂ€dagoge, Naturforscher und Komponist der AufklĂ€rung
  • Agostino Giorgio Soldati (* 17. November 1910 in Buenos Aires; † 11. Februar 1966 in Genf), Beobachter der Schweiz bei der UNO nach New York, Botschafter der Schweiz in Frankreich
  • Eduard H. Steenken (1910–1989), deutsch-schweizerischer Journalist, Übersetzer, Herausgeber und Autor
  • Anne-Lou Steininger (* 1963), Schriftstellerin
  • Abraham Trembley (1710–1784), Genfer Zoologe
  • BĂ©nĂ©dict Turrettini (1588–1631), Genfer reformierter Theologe
  • Voltaire (1694–1778), französischer Philosoph und Schriftsteller
  • Ludwig von Mises (1881–1973), austroamerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Theoretiker des klassischen Liberalismus und Libertarismus
  • Jean-François Vuarin (1769–1843), baute die katholische Gemeinde in Genf auf
  • Alfred Werner (Pfarrer) (1914–2005) Schweizer Pfarrer, Journalist, Schriftsteller und Musikwissenschafter
  • Jean Ziegler (* 1934), schweizerischer Soziologe, Politiker, Sachbuch- und Romanautor

Feststehende, mit Genf verbundene Begriffe

  • Genfer Konventionen
  • Genfer Nomenklatur der Internationalen Union fĂŒr reine und angewandte Chemie
  • Genfer Schema der Arbeitsbewertung
  • Genfer Kreuz, weniger gebrĂ€uchlicher Name des Roten Kreuzes

Rezeption

  • Der Schweizer Autor Friedrich Glauser lĂ€sst seinen Kriminalroman Der Tee der drei alten Damen (1934) in Genf spielen.

Siehe auch

  • Im Jahr 563 verwĂŒstet eine durch einen Felssturz ausgelöste Riesenwelle grosse Teile Genfs (Tauredunum-Ereignis)

Literatur

  • Martine Piguet: Genf (Gemeinde). In: Historisches Lexikon der Schweiz. 7. Februar 2018.
  • Jacques Barrelet: Eaux-Vives, Les. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 7. Februar 2018.
  • Autorenkollektiv: Histoire de GenĂšve. 3 BĂ€nde. Editions Alphil, Neuenburg 2014.
  • Charles Bonnet: Les premiers monuments chrĂ©tiens de GenĂšve (= Schweizerische KunstfĂŒhrer. Nr. 547). Hrsg. von der Gesellschaft fĂŒr Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1994.
  • Philippe Broillet, Isabelle Brunier u. a.: Les monuments d’art et d’histoire du Canton de GenĂšve. La GenĂšve sur l’eau (= Die KunstdenkmĂ€ler der Schweiz. Band 89). Band I. Hrsg. von der Gesellschaft fĂŒr Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Wiese Verlag, Basel 1997, ISBN 3-909164-61-7.
  • Philippe Broillet, Isabelle Brunier u. a.: Les monuments d’art et d’histoire du Canton de GenĂšve. GenĂšve, Saint Gervais: du Bourg au Quartier (= Die KunstdenkmĂ€ler der Schweiz. Band 97). Band II. Hrsg. von der Gesellschaft fĂŒr Schweizerische Kunstgeschichte GSK. ChĂȘne–Bourg 2001, ISBN 3-906131-01-7.
  • Matthieu de La CorbiĂšre, Isabelle Brunier u. a.: Les monuments d’art et d’histoire du Canton de GenĂšve. GenĂšve, Ville forte. Band III (= Die KunstdenkmĂ€ler der Schweiz. Band 117). Hrsg. von der Gesellschaft fĂŒr Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Marti Media AG, Hinterkappelen 2010, ISBN 978-3-906131-92-4.

Weblinks

  • Offizielle Website der Stadt Genf
  • Genf auf der Plattform ETHorama
  • Rolf Strasser: Notizen zur Geschichte von Genf. (Nicht mehr online verfĂŒgbar.) In: calvin.efb.ch. 2007, archiviert vom Original am 31. Oktober 2016; abgerufen am 2. Februar 2019 (auch zu Calvin). 

Einzelnachweise


 

Kommentar User Meinungen und Kommentare


Die höchsten Gipfel Die höchsten Gipfel

 

Die höchsten Hütten Die höchsten Hütten

 

Touren in dieser Region Touren in dieser Region

 

Bücher und Karten Bücher und Karten

auch: GenĂšve, Cenevre, Genebra, Geneve, Geneva, Genevra, Ginebra, Ginevra
Wappen/Flagge: Genf

ISO 3166-2:
Bezeichnung der Region: Kanton

Fläche ca.: 277.90 km²

Länge der Grenze ca.: km


Ausdehnung / Grenzen (dezimale Koordinaten nach WGS 84):
nördlichster Punkt: 46.36465
südlichster Punkt: 46.12859
westlichster Punkt: 5.95608
östlichster Punkt: 6.31022

 
Schweiz - Kanton Genf: Große Karte mit den Grenzen und allen POIs
Kanton Genf in Schweiz. Schaue dir die Lage und viele weitere Informationen an. Höchste Gipfel und höchste Hütten.

Twitter twitter.com/deinebergede Instagram instagram.com/deineberge.de Facebook facebook.com/DeineBerge Frage Kontakt Fragen, Fehler, Lob, Kritik?
Schreib uns eine Nachricht.