Länder Länder/Staaten > Europa > Tschechien Tschechien > Pilsen Region Pilsen

Karte Karte: Region Pilsen

Lage Lage, Gebirge

Gebirge in Pilsen: 7
Europa » Elstergebirge
Europa » Fichtelgebirge
Europa » Böhmisches Massiv » Böhmerwald
Europa » Böhmisches Massiv » Bayerischer Wald
Europa » Böhmisches Massiv » OberpfĂ€lzer Wald
Europa » Duppauer Gebirge
Europa » Alpenvorland

Da von den Grenzen der Gebirge und der Regionen nur die äußersten Punkte berücksichtigt werden, und die Berechnung automatisch passiert, kann es an den Rändern zu fehlerhaften Überschneidungen kommen.
Durch einblenden der Gebirge auf der Karte (Klick auf Gebirge oben links in der Karte) kannst du genau sehen, welche Gebirge in der Region liegen und welche nur daran grenzen.

Region Informationen Region: Pilsen

Informationen:


Pilsen (tschechisch Plzeƈ, ˈplÌ©.zɛÉČ) ist die viertgrĂ¶ĂŸte Stadt Tschechiens im Westen von Böhmen und der Verwaltungssitz der Pilsner Region (PlzeƈskĂœ kraj). Bekannt ist Pilsen vor allem wegen des Pilsner Biers und der Ć koda-Werke. Die UniversitĂ€ts- und Bistumsstadt hat etwa 170.000 Einwohner und weithin eine bedeutende Stellung als Industrie-, Handels-, Kultur- und Verwaltungszentrum. 2015 war Pilsen – gemeinsam mit der Stadt Mons in Belgien – Kulturhauptstadt Europas.

Geographie

Klima und Geographie

Pilsen liegt im Pilsener Becken am Zusammenfluss der FlĂŒsse Mies, Radbusa, Úhlava und Úslava. Am sĂŒdwestlichen Stadtrand befindet sich die Talsperre ČeskĂ© ÚdolĂ­. Die Innenstadt liegt um 310 m n.m. Einige Anhöhen innerhalb des Stadtgebiets erreichen bis 452 m n.m. Die Altstadt steht auf Arkoseuntergrund. Pilsen gehört in die kĂŒhlgemĂ€ĂŸigte Zone mit langen, trockenen Sommern, wĂ€rmeren Übergangsperioden und sehr trockenen Wintern mit kurzem Andauern der Schneedecke. Die Jahresdurchschnittstemperatur betrĂ€gt 7,5 °C, der durchschnittliche Jahresniederschlag um 520 mm. Die höchste gemessene Temperatur war 40,1 °C (1983, Pilsen-Bolevec) und die niedrigste −27,6 °C (1987, Pilsen-Bolevec). Die Sonnenscheindauer schwankt jĂ€hrlich zwischen 1400 und 1700 Stunden.

Stadtgliederung

Die Stadt Plzeƈ gliedert sich in 10 Stadtbezirke, zu denen 31 Ortsteile gehören.

  • Plzeƈ 1: Bolevec (Bolewetz) und SevernĂ­ PƙedměstĂ­
  • Plzeƈ 2-Slovany: BoĆŸkov (Boschkau), Černice (Tschernitz, Czernicz), Doudlevce, HradiĆĄtě (Hradischt), Koterov (Kotterau), Lobzy (Lobes) und VĂœchodnĂ­ PƙedměstĂ­
  • Plzeƈ 3: Doudlevce (Doudlewetz, Daudlewetz), JiĆŸnĂ­ PƙedměstĂ­, Litice (Lititz), NovĂĄ Hospoda, Radobyčice (Radobschitz), Skvrƈany, Valcha, VnitƙnĂ­ Město und VĂœchodnĂ­ PƙedměstĂ­
  • Plzeƈ 4: Bukovec (Bukowetz), ČervenĂœ HrĂĄdek, Doubravka (Dobraken), Lobzy, Újezd (Aujest) und VĂœchodnĂ­ PƙedměstĂ­
  • Plzeƈ 5-Kƙimice: Kƙimice (Krimitz)
  • Plzeƈ 6-Litice: Litice
  • Plzeƈ 7-Radčice: Radčice (Radschitz)
  • Plzeƈ 8-Černice: Černice
  • Plzeƈ 9-Malesice: DolnĂ­ VlkĂœĆĄ und Malesice
  • Plzeƈ 10-Lhota: Lhota

Bevölkerung

FĂŒr die 2. HĂ€lfte des 14. Jh. wird die Stadtbevölkerung auf 3000 Einwohner geschĂ€tzt. Der DreißigjĂ€hrige Krieg brachte auch hier viele Tote und damit einen massiven RĂŒckgang der Bevölkerung. In der Mitte des 19. Jh. ĂŒberschritt die Einwohnerzahl die Zehntausendgrenze. In den folgenden Jahren entwickelte sich Pilsen zu einem der wichtigsten Industriestandorte Österreich-Ungarns, und die Bevölkerungszahl wuchs sprunghaft. Bereits 1890 hatte die Stadt ĂŒber 50.000 Einwohner, in den dreißiger Jahren dann 100.000 BĂŒrger und seit der Wende pendelt die Einwohnerzahl um 170.000.

Geschichte

StadtgrĂŒndung

Im 10. Jahrhundert wurde Alt-Pilsen als Wirtschafts- und Verwaltungszentrum der Pƙemysliden in Westböhmen gegrĂŒndet. In den lateinischen Quellen erscheint diese Stadt als Pilsna, die Herkunft des Namens ist umstritten. Neu-Pilsen entstand als NeugrĂŒndung um 1295 von Lokator Heinrich und im Auftrag von König Wenzel II. als Königsstadt. Die Stadt sollte eine der grĂ¶ĂŸten und bedeutendsten böhmischen StĂ€dte werden, deshalb wurde sie sehr großzĂŒgig angelegt. Der Hauptmarkt mit dem Ausmaß von 139 × 193 m ist einer der grĂ¶ĂŸten MarktplĂ€tze Europas und die Straßenbreite war fĂŒr mittelalterliche VerhĂ€ltnisse ungewöhnlich. Der Stadtgrundriss wurde regelmĂ€ĂŸig ausgemessen und besteht aus rechteckigen Hausblöcken. Pilsen bekam die nach Prag grĂ¶ĂŸte LandflĂ€che zugeteilt. Im Jahre 1300 wurde Pilsen zum ersten Mal in einem Dokument des Basler Bischofs Peter von Aspelt konkret erwĂ€hnt. Obwohl die Stadt die jĂŒngste königliche Stadt in Westböhmen war, entwickelte sie sich sehr schnell zum politischen und wirtschaftlichen Zentrum der Region.

Aus wirtschaftlich-geographischer Sicht wurde die Stadt am Handelsweg aus Prag angelegt, der sich in Pilsen in Zweige teilte, die nach NĂŒrnberg (im Mittelalter der bedeutendste Fernhandelsweg Böhmens), Regensburg und Eger verliefen. Als bedeutendster Exportartikel wird bis in das 16. Jh. Rindvieh aufgefĂŒhrt, welches die Pilsener StadtbĂŒrger in ganz Böhmen oder sogar in Oberungarn (der heutigen Slowakei) aufkauften und hauptsĂ€chlich nach Bayern ausfĂŒhrten. Nach 1400 wurden in Pilsen 46 verschiedene Handwerke genannt.

Reformation und Hussitenkriege

Im Jahre 1417 kam es in Pilsen zu einem Putsch und die AnhĂ€nger der Hussiten ĂŒbernahmen stĂ€dtische Posten. Pilsen wurde zum Zentrum des radikalen, chiliastischen Hussitentums. 1419 verließen radikale hussitische AnhĂ€nger Prag und wechselten nach Pilsen, so wurde die Stadt zum Zentrum der Bewegung. Neben dem radikalen Priester VĂĄclav Koranda gehörte Jan ĆœiĆŸka zu den bedeutenden Persönlichkeiten der Stadt. Die Stadt wurde vom westböhmischen katholischen Adel blockiert und bei den verschiedenen Rangeleien erzielte ĆœiĆŸka im Jahre 1419 einen ersten Sieg in der Schlacht bei Nekmíƙ.

Die Gesamtlage der hussitischen Stadt wurde immer schwieriger und 1420 verließ der radikale Teil der Hussiten sie. Pilsen wechselte daraufhin die Seite und wurde zum festen Bestandteil der königlichen Macht und des Katholizismus. Die Hussiten blieben aber ohne Erfolg. Der schlimmste Versuch war die Belagerung der Stadt ab Juli 1433 bis Mai 1434. Im Januar 1434 gelang es den Pilsenern, bei einem Gegenangriff ein Kamel als TrophĂ€e zu erbeuten. Dieses Ereignis wurde ab den 1460er Jahren Bestandteil des Stadtwappens. Im FrĂŒhling 1434 wurde die Stadt von dem ehemaligen Hauptmann der Taboriten und ÜberlĂ€ufer PƙibĂ­k von KlenovĂĄ mit Lebensmitteln versorgt (vorgeblich in insgesamt 120 Wagen geliefert). Anfang Mai wurde die Belagerung aufgegeben und die hussitischen Truppen zogen ab. In den folgenden Kriegen wechselte die Stadt mehrmals die Seite.

„Noch im Mittelalter war der deutsche Bevölkerungsanteil relativ hoch – doch das Ă€nderte sich unter dem Einfluss der Landesherrschaft. Viele Deutsche wechselten die Sprache, und viele Pilsener tragen aus diesem Grund noch heute sehr deutsch klingende Nachnamen.“

Im Jahre 1468 wurde in Pilsen erstmals in Böhmen die Technik des Buchdrucks angewandt.

DreißigjĂ€hriger Krieg

In Zeiten einer Pestepidemie in Prag zog 1599–1600 Kaiser Rudolf II. mit Hofstaat kurzzeitig nach Pilsen um. SpĂ€ter entschied sich der Kaiser, in Pilsen einen Nebensitz zu errichten, und ließ 1606 das „Kaiserliche Haus“ in Pilsen erbauen, das er aber nie nutzte.

Der DreißigjĂ€hrige Krieg bedeutete fĂŒr Pilsen gleich zu Anfang den Absturz in die Armut und riesige Schulden. Nach dem Ausbruch des StĂ€ndeaufstandes 1618 blieb Pilsen dem Kaiser treu. Am 21. November 1618 wurde die Stadt nach kurzer Belagerung von einem Heer der StĂ€nde unter Ernst von Mansfeld eingenommen und mit verheerenden Folgen bis April 1621 besetzt. In dieser Zeit diente die Stadt als HauptstĂŒtzpunkt und als Haupteinkommensquelle der Armee.

Ab 1631 war Pilsen Basis eines kaiserlichen Heeres, welches zum Schutz der Stadt vor einer sĂ€chsischen Armee aus Bayern abkommandiert wurde. Die kaiserliche Armee bot zwar Schutz, aber ihre Unterbringung und Verpflegung belastete die Stadt wirtschaftlich schwer und fĂŒhrte zu großer Verschuldung. Der Oberbefehlshaber Wallenstein lagerte ab Dezember 1633 in Pilsen; die Ergebenheitsadressen seiner Offiziere im ersten und zweiten Pilsener Revers fĂŒhrten zum beschleunigten Handeln der Gegner, die an seiner Absetzung und Beseitigung arbeiteten. Ende Februar 1634 brach er nach Eger auf, wo er zwei Tage spĂ€ter ermordet wurde. Gegen Ende des Krieges ließ der kaiserliche Stadtkommandant Jan van der Croon von 1645 bis 1649 die Stadtbefestigungen verstĂ€rken. 1645 und 1648 zogen schwedische Armeen an Pilsen vorbei, griffen es aber nicht an. Unmittelbar zu leiden hatte die Stadt 1648 dagegen unter einem Ausbruch der Pest.

Nach dem DreißigjĂ€hrigen Krieg war die stĂ€dtische Wirtschaft ruiniert, die VorstĂ€dte abgebrannt, die Stadtbevölkerung dezimiert, ein Drittel der BĂŒrgerhĂ€user in der Innenstadt war verwĂŒstet. Die Beseitigung der SchĂ€den und der wirtschaftliche Wiederaufbau dauerten beinahe ein Jahrhundert. Die Fernhandelsbeziehungen sanken auf ein Minimum. Allgemeinen Verfall erlitt das gesellschaftliche Leben. Erst am Ende des 18. Jahrhunderts erreichte die Einwohnerzahl wieder den Vorkriegsstand. Pilsen blieb danach bis ins 19. Jahrhundert eine Provinzstadt ohne grĂ¶ĂŸere Bedeutung.

1840 war die „herrschende Sprache“ der Einwohner „die böhmische, doch findet man in der Stadt auch viele des Teutschen kundige“.

Industriezeitalter

In der zweiten HĂ€lfte des 19. Jahrhunderts stand Pilsen nach GrĂ¶ĂŸe und Bedeutung hinter Prag wieder an zweiter Stelle in Böhmen. Im Jahre 1869 entstand das wichtigste und in folgenden Jahren fĂŒr die Stadt prĂ€gende Maschinenbauunternehmen Ć koda. Das zweitgrĂ¶ĂŸte Werk dieser Zeit war nach 1898 das Eisenbahnwerk der Staatsbahnen mit etwa 2.000 Angestellten. Es handelte sich um das grĂ¶ĂŸte Ausbesserungswerk in Österreich-Ungarn. Zwischen 1861 und 1877 wurde der Pilsener Eisenbahnknoten fertiggestellt. Im Jahre 1899 verkehrte in Pilsen die erste Straßenbahnlinie.

1900 belief sich der seit der Neuzeit rĂŒcklĂ€ufige deutschsprachige Bevölkerungsanteil nur mehr auf 13,5 Prozent.

Trotz dieser WirtschaftsblĂŒte waren die Wohn- und hygienischen VerhĂ€ltnisse besonders fĂŒr die Arbeiterschaft Pilsens schlecht. Diesen ZustĂ€nden versuchte in den Jahren 1911 bis 1919 Ć koda mit dem Bau der Arbeiterwohnsiedlung Karlov abzuhelfen. Insgesamt blieben die WohnbauaktivitĂ€ten aber unzureichend. Die Ć koda-Werke spezialisierten sich immer mehr auf RĂŒstungsgĂŒter und wurden in spĂ€teren Jahren zur grĂ¶ĂŸten Waffenschmiede Österreich-Ungarns. Pilsen lieferte schwerste ArtilleriegeschĂŒtze wie den 30,5-cm-M.11-Mörser, der im Ersten Weltkrieg eingesetzt wurde. 1917 arbeiteten bei Ć koda 32.000 Arbeiter. Am 25. Mai 1917 kamen bei einem ExplosionsunglĂŒck in der Munitionsfabrik im Pilsner Vorort Bolevec etwa 300 Menschen ums Leben. In den folgenden zwanzig Jahren war die Industriestadt Pilsen mit dem benachbarten Montangebiet ein wichtiges Wirtschaftszentrum der 1918 gegrĂŒndeten Tschechoslowakischen Republik.

Vor der Besetzung durch das nationalsozialistische Deutsche Reich von 1939 bis 1945 lebten in Pilsen (1938) etwa 3200 Juden (unter 125.000 Einwohnern). 3000 von ihnen wurden im Januar 1942 in drei Transporten nach Theresienstadt und in weitere Konzentrations- und Vernichtungslager deportiert.

Von 1939 bis 1945 arbeitete die RĂŒstungsindustrie in Pilsen fĂŒr das Deutsche Reich. Deshalb waren im Zweiten Weltkrieg die Ć koda-Werke Ziel von Luftangriffen zunĂ€chst der Royal Air Force, spĂ€ter auch der US Army Air Forces. Am 5. Mai 1945 war in der Stadt ein Aufstand des örtlichen Widerstands ausgebrochen, gegen den die Deutschen jedoch vorgingen. Am 6. Mai befreiten Einheiten der 16. US-Panzerdivision sowie der 2. US-Infanteriedivision der 3. US-Armee Pilsen. In der gleichen Zeit kapitulierten in und um die Stadt herum tausende Soldaten der Wehrmacht und Waffen-SS, um einer Gefangennahme durch die Rote Armee zu entgehen. Ende November 1945 zogen die US-Truppen wieder ab. Die sudetendeutsche Bevölkerung der Stadt wurde ab 1945 vertrieben.

Am 1. Juni 1953 kam es aufgrund einer WĂ€hrungsreform zu schweren Unruhen in der Stadt. 20.000 Menschen, vor allem Arbeiter der Ć koda-Werke demonstrierten gegen das kommunistische Regime der ČSSR. Demonstranten drangen in das Rathaus ein und warfen kommunistische Symbole, Möbel und andere GegenstĂ€nde aus den Fenstern. Ab Nachmittag wurde die Demonstration von der Staatsmacht gewaltsam beendet.

Am 21. August 1968 beendete der Einmarsch sowjetischer Truppen in Pilsen den Prager FrĂŒhling.

Politik

Folgende Fraktionen sind in der Stadtvertretung der Statutarstadt (zastupitelstvo statutárního města) vertreten: ODS: 14 Sitze, ČSSD: 14 Sitze, TOP 09: 7 Sitze, KSČM: 5 Sitze, OBČANÉ.CZ: 5 Sitze, Pravá volba pro Plzeƈ: 2 Sitze. Die Sitzverteilung ist das Ergebnis der Kommunalwahlen vom 15. Oktober – 16. Oktober 2010. Die Wahlbeteiligung lag bei 39,44 Prozent.

BĂŒrgermeister vor 1989

  • Martin Kopetzky, 1840

Liste der OberbĂŒrgermeister (seit 1989)

  • Stanislav Loukota, 2. MĂ€rz 1990 – 5. Dezember 1990
  • Zdeněk Mraček (OF), 1990–1994
  • Zdeněk Prosek (ODS), 1994–1998
  • Jiƙí Ć neberger (ODS), 1998–2004
  • Miroslav Kalous (ODS), 2004–2006
  • Pavel Rödl (ODS), 2006–2010
  • Martin Baxa (ODS), 2010–2014
  • Martin ZrzaveckĂœ (ČSSD), 2014–2018
  • Martin Baxa (ODS), (2. Amtszeit) seit 2018

StÀdtepartnerschaften

Pilsen unterhÀlt StÀdtepartnerschaften mit folgenden StÀdten:

  • Vereinigte Staaten Birmingham (Alabama)
  • Belgien LĂŒttich
  • Frankreich Limoges
  • Deutschland Regensburg
  • Deutschland Gera
  • Japan Takasaki
  • Schweiz Winterthur
  • Slowakei Sillein

Bildung

Das öffentliche Schulwesen ist mit 29 Grundschulen, 5 Gymnasien und 18 Fachgymnasien vertreten. In Pilsen befinden sich zwei UniversitĂ€tseinrichtungen. Die kleinere ist die Medizinische FakultĂ€t in Pilsen, ein Bestandteil der Prager Karls-UniversitĂ€t mit etwa 1400 Studenten. Die jĂŒngere und grĂ¶ĂŸere Hochschule ist die Westböhmische UniversitĂ€t in Pilsen mit etwa 17.200 immatrikulierten Studenten (Stand: Herbst 2006). In Pilsen befindet sich das tschechische BĂŒro des Koordinierungszentrums Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch Tandem.

Bistum

Seit 31. Mai 1993 ist Pilsen Sitz des römisch-katholischen Bistums Pilsen. Der erste Amtsinhaber war Bischof FrantiĆĄek RadkovskĂœ. Seit April 2016 ist TomĂĄĆĄ Holub zweiter Bischof von Pilsen. Die Diözese umfasst fast das gesamte Gebiet des PlzeƈskĂœ kraj (der sĂŒdliche Teil ist beim Bistum Budweis verblieben) und des KarlovarskĂœ kraj mit insgesamt 818.700 Einwohnern (davon 149.000 Katholiken). Bistumskirche ist die St.-BartholomĂ€us-Kathedrale auf dem Platz der Republik in Pilsen. Das Bistum ist in 10 Vikariate mit insgesamt 72 Pfarreien gegliedert.

Wirtschaft und Infrastruktur

Kennzahlen

Die Arbeitslosigkeit betrug zum 31. MÀrz 2017 3,12 %

Unternehmen

In der Stadt befinden sich weiterhin Teile des Ć koda-Konzerns, orientiert auf Schwermaschinenbau, Kraftwerkbau (inkl. Nuklearkraftwerke) und Schienenfahrzeugtechnik. Die Ć koda-Unternehmen sind die grĂ¶ĂŸten Arbeitgeber der Stadt und der Region. Eine bedeutende Rolle spielt die Brauerei- und Spirituosenindustrie, vertreten durch die Pilsner Urquell AG und den Spirituosenhersteller Stock Plzeƈ-BoĆŸkov.

Ein außergewöhnliches Projekt ist der Bau des Industrieparks BorskĂĄ pole ab 1996. Im Dezember 2005 waren hier 42 Unternehmen ansĂ€ssig mit insgesamt 9790 ArbeitsplĂ€tzen, vorwiegend in den Bereichen Elektrotechnik, Kraftfahrzeugkomponenten und (Leicht-)Maschinenbau. Der Industriepark errang im Wettbewerb um das Industriegebiet des Jahres wiederholt erste, zweite und dritte PlĂ€tze. In diesem Industriepark befindet sich u. a. die ProduktionsstĂ€tte fĂŒr Panasonic-Flachbildschirme. Ein weiteres Industriegebiet entsteht im sanierten Komplex des ehemaligen Ć koda-Konzerns nahe der Innenstadt. Nennenswert ist der gegenwĂ€rtig im Entstehen begriffene Pilsener Forschungs- und Technologiepark.

Ć koda

Das Maschinenbauunternehmen Ć koda war fĂŒr Pilsen wirtschaftlich und vom Stadtbild her prĂ€gend. Das Werk wurde 1859 von Graf Ernst von Waldstein gegrĂŒndet und 1869 von dem Ingenieur Emil von Ć koda gekauft. Dieser modernisierte das Unternehmen. Ć koda stellte Zuckerfabriken, Brauereien und Dampfmaschinen her. SpĂ€ter orientierte sich das Unternehmen immer mehr auf die RĂŒstungsindustrie. Ab 1886 wurden in Pilsen GeschĂŒtztĂŒrme fĂŒr Schlachtschiffe hergestellt. WĂ€hrend des Ersten Weltkrieges wurde das Werk dann zum grĂ¶ĂŸten Waffenproduzenten der habsburgischen Monarchie Österreich-Ungarn mit ca. 32.000 Arbeitern im Jahr 1917.

Nach Kriegsende wurden als erstes Lokomotiven hergestellt. In den folgenden Jahren baute Ć koda in aller Welt Zuckerfabriken, MĂŒhlen, Brauereien, Kraftwerke, Bergwerke oder Schlachtwerke. Im Jahr 1925 ĂŒbernahm das Unternehmen den Automobilhersteller Laurin & Klement, heute Ć koda Auto.

Nach dem Zweiten Weltkrieg orientierte sich das Pilsener Hauptwerk vorwiegend auf die Schwerindustrie, anfangs Dampf- und spĂ€ter E-Lokomotiven, Turbinen und Kraftwerksanlagen. Nach wie vor wurden schlĂŒsselfertige Industrieanlagen im Ausland gebaut. Ab den fĂŒnfziger Jahren begann in Pilsen ein ziviles Nuklearprogramm. Nach der Wende 1989 wurde der Konzern privatisiert und in einzelne Bereiche geteilt. GegenwĂ€rtig tragen einige voneinander unabhĂ€ngige Unternehmen den Namen Ć koda, diese sind noch die grĂ¶ĂŸten Arbeitgeber der Stadt.

Brauereien

Aufgrund der ursprĂŒnglich sehr schlechten BierqualitĂ€t entschlossen sich Mitte des 19. Jahrhunderts die brauberechtigten BĂŒrger Pilsens zum Bau einer neuen Brauerei, um damit die technischen Voraussetzungen fĂŒr die Herstellung eines moderneren, untergĂ€rigen Bieres zu schaffen. Im FrĂŒhling 1842 beriefen sie den Bayern Josef Groll zum ersten Braumeister. Dieser wird als Urheber der weltberĂŒhmten so genannten Pilsner Brauart bezeichnet. Das BĂŒrgerliche Brauhaus wurde in den folgenden Jahren stĂ€ndig erweitert, es beschĂ€ftigte Ende des Jahrhunderts bereits ca. 600 Mitarbeiter. 1898 wurde die Schutzmarke Pilsner Urquell eingetragen. Ab 1874 exportierte die Brauerei ihr Bier in die Vereinigten Staaten. Im Jahr 1912 besaß sie 336 eigene Eisenbahnwaggons. Im Jahr 1913/1914 ĂŒberschritt die Jahresproduktion erstmals 1 Million Hektoliter.

Neben dem BĂŒrgerlichen Brauhaus entstand im Jahr 1869 die Erste Pilsener Aktienbrauerei mit der noch existierenden Marke Gambrinus, die zunĂ€chst fĂŒr ihr Bier spĂ€ter als Brauereinamen genutzt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden beide Brauereien verstaatlicht und unter dem Namen Pilsener Brauereien zusammengeschlossen. 1992–1994 wurde das Staatsunternehmen privatisiert und erhielt den Namen PlzeƈskĂœ Prazdroj a.s. (deutsch: Pilsner Urquell AG). Seit 1999 gehört das Unternehmen zum Konzern South African Breweries plc, seit 2004: SABMiller.

Verkehr

Öffentlicher Nahverkehr

Im Jahr 1899 wurde in Pilsen die erste elektrifizierte Straßenbahnlinie in Betrieb genommen (die heutige Linie 4). In der Stadt verkehren zurzeit drei Linien.

  • Linie 1 (Bolevec–Innenstadt–Slovany)
  • Linie 2 (Skvrƈany–Innenstadt–Světovar)
  • Linie 4 (KoĆĄutka–Innenstadt–Bory)

Seit 1941 verkehren in Pilsen Oberleitungsbusse, gegenwĂ€rtig mit 9 Linien (Nr. 10–18). Des Weiteren gibt es etwa 25 Buslinien. Der Nachtverkehr wird mit drei Sonderbuslinien (N1, N2, N3) gewĂ€hrleistet. Das Stadtumland ist in einem Verkehrsverbund (IntegrovanĂĄ doprava Plzeƈska) zusammengeschlossen.

Straßen

Autobahnen:

  • D5 Prag–Pilsen–Rozvadov/Waidhaus mit dem Anschluss an die deutsche A6 und mit einer Stadtumgehung um Pilsen

Europastraßen:

  • E49 (Magdeburg)–Plauen–Cheb–Karlsbad–Pilsen–Budweis–(Wien)
  • E50 (Frankreich)–NĂŒrnberg–Pilsen–Prag–BrĂŒnn–(Slowakei, Russland)
  • E53 Pilsen–Deggendorf–(MĂŒnchen)

Eisenbahn

Die wichtigste Eisenbahnverbindung verlĂ€uft von Osten (Prag) nach Westen (Cheb / NĂŒrnberg). Auf dieser Strecke verkehren tĂ€glich zwei Zugpaare des Schnellzuges SuperCity.

  • Strecke Nr. 170 Ost/West (Ost-West-Verbindung) (Prag)–Beroun–Pilsen–Marienbad–Cheb (weiter nach NĂŒrnberg)
  • Strecke Nr. 190 (nach SĂŒdosten) Pilsen–Budweis
  • Strecke Nr. 160 (nach Norden) Pilsenâ€“Ćœatec
  • Strecke Nr. 180 (nach SĂŒdwesten) Pilsen–DomaĆŸlice–Furth im Wald. (weiter ĂŒber Schwandorf nach MĂŒnchen bzw. NĂŒrnberg). Dies ist die wichtigste Verbindung nach Deutschland. Vier Zugpaare in Tschechien als EuroCity deklariert werden von der alex betrieben.
  • Strecke Nr. 183 (nach SĂŒden) Pilsen–Klatovyâ€“ĆœeleznĂĄ Ruda/Bayerisch Eisenstein

Flugverkehr

Der nĂ€chstgelegene Flughafen fĂŒr Fernreisende ist der Flughafen Prag (ca. 60 Min. per Autobahn). Gut erreichbar sind der 210 Kilometer entfernte Flughafen NĂŒrnberg und der 280 Kilometer entfernte Flughafen MĂŒnchen. Zu den kleineren FlughĂ€fen gehört der 75 Kilometer entfernte Flughafen Karlsbad. SĂŒdwestlich von Pilsen liegt der frĂŒhere MilitĂ€rflugplatz, heute der nichtöffentliche internationale Flugplatz Pilsen-LĂ­ně mit einer 1450 m × 60 m Startbahn und VFR-Regime. SĂŒdöstlich von Pilsen befindet sich der Sportflugplatz Pilsen-Letkov (ICAO: LKPL) mit einer 700 m langen und mit Gras bewachsenen Startbahn.

Kultur

Das historische Stadtzentrum wurde 1989 zum stÀdtischen Denkmalreservat erklÀrt.

Kulturhauptstadt Europas 2015

Am 8. September 2010 setzte sich Pilsen im innertschechischen Wettkampf gegen Ostrava um die Kulturhauptstadt Europas 2015 durch. Das Programm 2015 umfasste ĂŒber 50 Shows und 600 Veranstaltungen, es begann offiziell mit der Eröffnungsfeier am 17. Januar 2015. AnlĂ€sslich dieses Titels wurde zudem der internationale Wettbewerb fĂŒr junge TĂ€nzer der EBU, Eurovision Young Dancers 2015, in Pilsen ausgetragen.

Architektur

Das dominanteste Bauwerk der Stadt ist die St.-BartholomĂ€us-Kathedrale, welche kurz nach der StadtgrĂŒndung erstmals belegt ist. Es handelt sich um ein mĂ€chtiges gotisches, dreischiffiges Bauwerk mit der spĂ€tgotischen Sternberg-Kapelle und einem 102,26 m hohen viereckigen Turm. Der Turm ist der höchste Kirchturm in Böhmen und Stadtdominante Pilsens. Der Rundgang fĂŒr Besucher befindet sich in einer Höhe von 62 m. Bei gutem Wetter ist der 70 km entfernte Böhmerwald zu sehen.

Das Pilsener Rathaus wurde von Giovanni de Statio in den Jahren 1554–1559 im Renaissancestil erbaut. Zwischen Rathaus und Kathedrale befindet sich die im Jahre 1691 errichtete PestsĂ€ule. Die Große Synagoge ist Europas zweitgrĂ¶ĂŸte Synagoge aus dem 19. Jahrhundert (nach der in Budapest). Das Bauwerk wurde 1893 in maurisch-romanischem Stil vollendet. ErwĂ€hnenswert sind zahlreiche Jugendstilbauten. In Pilsen befinden sich einige Interieurs von Adolf Loos. Die Altstadt steht unter Denkmalschutz.

Theater und BĂŒhnen

Ein erstes TheatergebĂ€ude war bereits 1832 in der heutigen Rieger-Straße entstanden. Die deutschen BĂŒrger der Stadt errichteten im Jahr 1869 ein deutsches Theater in der Goethe-Straße – das Kleine Theater. Das Kleine Theater schloss 1966 seine Pforten, 1977 wurde das GebĂ€ude abgerissen. Heute hat das grĂ¶ĂŸte Theater in Pilsen das Josef-KajetĂĄn-Tyl-Theater, ein Schauspiel-, Opern-, Ballett- und Operetten- und Musicalensemble mit mehreren BĂŒhnen. Das heutige Große Theater wurde 1899–1902 gebaut und 1965 das Kammertheater eröffnet. 1980 begannen die AuffĂŒhrungen im Theater im Klub, der dritten BĂŒhne des Tyl-Theaters. 2014 schließlich wurde als Bauvorhaben im Rahmen der EuropĂ€ischen Kulturhauptstadt 2015 das Neue Theater fertiggestellt und eröffnet.

Fester Bestandteil der Pilsener Theaterwelt sind kleinere Theater wie das Kabarett-Theater Pluto und das Dialog-Theater, eine kleine Szene u. a. fĂŒr die zahlreichen Laientheater-Gruppen. Als Alternativ-BĂŒhne dient das zum Reiseverkehr nicht mehr genutzte AbfertigungsgebĂ€ude des Bahnhofs Pilsen-SĂŒd.

Marionettentheater und Puppenspiel haben in Pilsen eine lange Tradition. Zwischen 1930 und 1943 siedelte in Pilsen das erste professionelle Marionettentheater der Tschechoslowakei von Josef Skupa (Schöpfer von Spejbl und HurvĂ­nek), das nach dem Zweiten Weltkrieg nach Prag umzog. Danach entstand erst 1966 wieder ein professionelles Marionettentheater. Dieses trug erst nur im Volksmund und spĂ€ter offiziell den Namen des GebĂ€udes „Alfa“. Seit 1967 ist das Theater Mitveranstalter des Festivals Skupova Plzeƈ. Seit 1928 – mit unfreiwilliger Unterbrechung von 1939 bis 1946 – besteht das Laien-Puppentheater V boudě. TrĂ€ger seit 1991 ist der Puppentheater-Verein V boudě.

Museen

Das Westböhmische Museum in Pilsen ist eine Einrichtung des PlzeƈskĂœ kraj und gehört zu den wichtigsten Museumseinrichtungen der Region. Ein wichtiger Teil des Museumsalltags ist der Forschungsarbeit gewidmet. Das Museum hat 10 Fachabteilungen: Volkskunde, Neuere Geschichte, Urgeschichte, Mittelalter, PalĂ€ontologie, Botanik, Zoologie, Restaurierung, Abteilung fĂŒr ArchĂ€ologische Rettungsgrabungen und das Museum fĂŒr Kunsthandwerk. Derzeit werden im HauptgebĂ€ude vier Dauerausstellungen betrieben: das Zeughaus, eine Sammlung von Meißner Porzellan, ArchĂ€ologie der Pilsener Region und regionale Geschichte. Ein ausgelagerter Ausstellungsraum befindet sich in der NĂ€he: MasnĂ© KrĂĄmy, eine mittelalterliche Fleischmarkthalle aus dem Jahre 1392. Nach mehrfachen Restaurierungen werden hier Wechselausstellungen gezeigt und regelmĂ€ĂŸig Konzerte veranstaltet.

Zweigstellen sind das Volkskundemuseum und das Marionettenmuseum auf dem Platz der Republik, das Diözese-Museum im ehemaligen Franziskanerkloster mit einer Dauerausstellung christlicher GegenstĂ€nde der bildenden Kunst und das Dr.-Ć imon-Adler-Museum in Hartmanice mit einer Ausstellung zur Geschichte der jĂŒdischen Bevölkerung Westböhmens.

Das Brauereimuseum entstand 1959 als Teil des Westböhmischen Museums. Im Jahre 1987 wurde es dem Staatsbetrieb Pilsener Brauereien ĂŒbergeben und befindet sich heute in TrĂ€gerschaft der Pilsener-Urquell-Brauerei. Das Museum zeigt eine Dauerausstellung zur Geschichte des Bieres, dessen Herstellung und damit verbundener Handwerke. 2008 wurde von der Ć koda Holding und der Westböhmischen UniversitĂ€t in Pilsen das Regionale Technische Museum Techmania eröffnet. Die Alte Synagoge beherbergt eine Dauerausstellung zur jĂŒdischen Kultur. In der PlovĂĄrnĂ­-Straße wurde 2015 ein privates Buchdruckmuseum eröffnet.

Bibliotheken

Die grĂ¶ĂŸte Bibliothek der Stadt ist die 1950 errichtete Wissenschaftliche Bibliothek des Kreises Pilsen mit einem Gesamtbestand von 1.734.327 Medien (Stand 2005). Die 1876 gegrĂŒndete Bibliothek der Stadt Pilsen besitzt heute ca. 400.000 BĂ€nde. Die UniversitĂ€tsbibliothek der Westböhmischen UniversitĂ€t in Pilsen verfĂŒgt ĂŒber einen Gesamtbestand von 365.232 Medien (Stand 2005). Die kleinste Einrichtung ist die 1880 gegrĂŒndete Bibliothek des Westböhmischen Museums mit etwa 70.000 Medien.

Historische Keller

Die Pilsener historischen Keller sind ein weit reichender Komplex unterirdischer RĂ€ume und GĂ€nge, der sich unter der gesamten Altstadt erstreckt. UrsprĂŒnglich handelte es sich um mittelalterliche Keller von Kaufleuten und zahlreiche Brunnen. Diese wurden ab den 1970er Jahren miteinander verbunden und dienen heute als GrundwasserentwĂ€sserungssystem der Altstadt. Ein Teil der RĂ€ume ist fĂŒr Besucher zugĂ€nglich. Der Rundgang umfasst u. a. das frĂŒhneuzeitliche stĂ€dtische Wasserwerk, einen historischen Abwasserstollen und mehrere AusstellungsstĂŒcke zur Geschichte der stĂ€dtischen Wasserversorgung.

Zoologischer und Botanischer Garten

Der Zoologische und Botanische Garten der Stadt Pilsen liegt auf einem 21 ha großen, reich gegliederten GelĂ€nde im Stadtteil LochotĂ­n. Vertreten sind um die 1100 Taxa verschiedener Tierarten in 6000 Exemplaren. Bei 23 Tierarten beteiligt sich der Zoo an EuropĂ€ischen Erhaltungszuchtprogrammen. Der Zoologische Garten wurde 1926 gegrĂŒndet. 1957 kam dann der bis 1981 selbststĂ€ndige Botanische Garten hinzu.

Veranstaltungen

Folgende Kulturveranstaltungen finden regelmĂ€ĂŸig statt:

Persönlichkeiten

Bekannte Persönlichkeiten der Stadt sind in der Liste von Persönlichkeiten der Stadt Pilsen aufgefĂŒhrt.

Etymologie

Zur Etymologie des Stadtnamens existieren viele volksetymologische ErklĂ€rungsansĂ€tze und mehrere der eher zurĂŒckhaltenden Fachliteratur. Schon zur Frage, ob der Name germanischen oder slawischen Ursprungs ist, gibt es keine Einigkeit – auch aufgrund der komplexen, sich immer wieder ĂŒberlagernden Besiedlung germanischer und slawischer StĂ€mme. Der Klassiker der tschechischen Ortsnamen, AntonĂ­n Profous, behandelt die Herkunft des Namens von Plzeƈ ziemlich ausfĂŒhrlich und gibt drei klassische, tschechischsprachige ErklĂ€rungen: erstens, abgeleitet vom Adjektiv „plzkĂœâ€œ – was etwa glitschig / schlĂŒpfrig bedeutet (die Stadt wurde auf glitschigem durchfeuchtetem Boden angelegt); zweitens, abgeleitet von „plĆŸâ€œ, was deutsch Schnecke bedeutet (auf dem Gebiet lebten viele Schnecken); drittens, abgeleitet vom Adj. „plznĂœâ€œ = „nĂŒtzlich, fruchtbar“. Pollmer schreibt zu der Thematik ebenfalls, dass der Ortsname auf das tschechische Wort plzni (nĂŒtzlich, angenehm) zurĂŒckgeht. Ein anderes verbreitetes ErklĂ€rungsmodell nennt das mhd. Bilsen/Pilsen (modern Binsen) als Namensgeber fĂŒr die Stadt, da sie an einem binsengesĂ€umten Ufer gegrĂŒndet wurde. RĂ€tsch gibt an, dass der Name der Stadt auf Bilsenkraut („Pilsner Kraut“) zurĂŒckgehe und in Zusammenhang mit der Bierproduktion stehe – womit das mit dem Reinheitsgebot nicht konforme „Pilsner Kraut“ ironischerweise namensgebender Pate fĂŒr das hĂ€ufigste, jenes Bilsenkraut nicht enthaltende Bier, das Pilsner, gewesen sei.

Literatur

  • I. MartinovskĂœ: Dějiny Plzně v datech. NakladatelstvĂ­ LidovĂ© noviny, Praha 2004, ISBN 80-7106-723-7.
  • D. BechnĂœ: Historie a současnost podnikĂĄnĂ­ na Plzeƈsku. MěstskĂ© knihy, ĆœehuĆĄice 2002, ISBN 80-86699-01-3.
  • Viktor Velek: Pilsen. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 4, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2005, ISBN 3-7001-3046-5.
  • Tobias Weger: Pilsen/Plzeƈ. Kleine Stadtgeschichte, Pustet, Regensburg 2015, ISBN 978-3-7917-2656-4.

Weblinks

  • Offizieller Infoserver der Stadt Pilsen (deutsch, tschechisch, englisch)
  • Verein der Deutschen in Böhmen - Region Pilsen

Einzelnachweise



Quelle: Wikipedia

 

Kommentar User Meinungen und Kommentare


Die höchsten Gipfel Die höchsten Gipfel

Die höchsten Hütten Die höchsten Hütten

 

Touren in dieser Region Touren in dieser Region

Bücher und Karten Bücher und Karten

auch: PlzenskĂœ kraj, Pilsner Region

ISO 3166-2:
Bezeichnung der Region:

Fläche ca.: km²

Länge der Grenze ca.: km


Ausdehnung / Grenzen (dezimale Koordinaten nach WGS 84):
nördlichster Punkt: 50.1033335
südlichster Punkt: 48.9412671
westlichster Punkt: 12.400522
östlichster Punkt: 13.835103

 
Tschechien - Region Pilsen: Große Karte mit den Grenzen und allen POIs
Region Pilsen in Tschechien. Schaue dir die Lage und viele weitere Informationen an. Höchste Gipfel und höchste Hütten.

Twitter twitter.com/deinebergede Instagram instagram.com/deineberge.de Facebook facebook.com/DeineBerge Frage Kontakt Fragen, Fehler, Lob, Kritik?
Schreib uns eine Nachricht.