Tour Madeira 2015
MTT zu Favoriten
0
MTT gefällt 0 Benutzern

Foto Foto Info Details zur Mehrtagestour

  Noch immer hängen ein paar Wolkenfetzen in den Tälern 
Beschreibung:


Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Briefmarken
Nach 1 Woche schrieben wir Karten an die Heimat, doch bekamen wir am Kiosk des Pico Areeiro keine Briefmarken dazu. Da dachten wir uns noch nichts dabei. Bei einem Ausflug nach Funchal jedoch das gleiche Bild. Keiner der Läden die Postkarten verkaufte hatte auch Briefmarken dazu. Sehr seltsam, immer die gleiche Antwort: Sie seien gerade ausverkauft... Als wir im Hotel nachfragten, antwortete man uns doch zur Post zu gehen. Nachdem wir herausgefunden hatten wo die ROTE auf den Namen CTT Correios hörende Post war, fuhren wir nach dem Wandern dort hin. Natürlich hatte diese geschlossen. Also am nächsten Tag wieder dort hin. Diesmal eine Schlange bis zum Ausgang. Vermutlich mussten alle jetzt Briefmarken kaufen... Also gaben wir unser Vorhaben auf, die Postkarten noch von Madeira abzuschicken. Am Abflugtag kamen wir dann in den Flughafen und beim Warten auf den Checkin sah ich zufällig einen roten kleinen Laden mit dem Symbol der Post. Wir gingen sofort hin, doch natürlich hatte der Laden geschlossen, ABER welch Wunder, es gab einen Automaten wo man tatsächlich Briefmarken ziehen konnte. Voller unerwarteter Freude zogen wir die benötigten Briefmarken und warfen unsere Postkarten doch noch in Madeira ein. Also ganz heißer Tipp: Briefmarken am besten schon bei der Ankunft am Flughafen kaufen, denn es ist nahezu unmöglich sonst an welche zu kommen...

Franzosen 
Wir waren überrascht auf Madeira so viele Franzosen zu treffen. Sicher sind auf Urlaubsinseln immer alle möglichen Länder vertreten, so trafen wir auch viele Deutsche und Engländer. Doch alle großen Gruppen mit mehr als 4 Teilnehmern waren ausschließlich Franzosen. Wir fanden dafür keine Erklärung. Jedoch waren die anderen Touristen einschließlich der Franzosen alle sehr nett und daher war es nicht so schlimm. 

Bus
Das Gute am Bus fahren auf Madeira: es ist sehr günstig. Für eine Fahrt von Machico nach Porto da Cruz zahlten wir nur 1,95 Euro pro Person. Immerhin eine halbe Stunde Fahrt. Das Schlechte: es gibt zum einen keinen vernünftigen Busfahrplan. Was wohl auch daran liegt, dass es verschiedene Busunternehmen gibt. Zum Beispiel eines für Funchal und eines für den Osten... Zudem sind die Fahrzeiten vor allem am Wochenende mitunter völlig unbrauchbar. Viele Ausgangspunkte der Wanderungen sind auch mit dem Bus nicht zu erreichen, so dass man am Ende doch auf einen Mietwagen angewiesen ist. Mit der Pünktlichkeit haben es die Busfahrer auch nicht so genau. Busfahrplan SAM: http://www.sam.pt/Default.aspx?id=314

Anfahrten
Die Anfahrten zu den Touren sind fast immer sehr lang. Wir haben schon sehr zentral oberhalb von Funchal gewohnt und dennoch waren nahezu jeden Tag Fahrten von 30 bis 45 Minuten notwendig und das trotz der Autobahn die wenigstens den Süden der Insel sehr gut versorgt. Doch da man trotzdem noch durch die Berge muss und es dort sehr steil und kurvig zugeht, verlängert sich die kurze Autobahnfahrt in der Regel um das doppelte. Die Touren ganz im Westen haben wir daher komplett ausgelassen, da bis hier mit mehr als 1 Stunde Fahrt zu rechnen ist. Allgemein ist anzumerken, dass Autofahren auf Madeira anstregend ist. Man muss quasi ständig voll konzentriert sein, da hinter jeder Kurve etwas unerwartetes passieren kann. Wir hatten einen relativ alten Fiat Panda der stolze 360 Euro kostete, doch waren wir froh keinen Neuwagen bekommen zu haben, denn man mutet den Autos in den engen Gassen und auf den staubigen Pisten einiges zu. Generell sind Mietwagen auf Madeira sehr teuer. Wer das Kleingeld übrig hat, sollte überlegen einen Allradwagen zu mieten, der auf den sehr steilen Rampen von Vorteil ist.

Wandern
Viele Touren nur als Strecke oder als Hin- und Rückweg möglich. Dies ist natürlich aufgrund der gegebenen Umstände, dass viele Wege entlang der Levadas vorbei führen verständlich. Dennoch könnte man mit ein wenig Mühe viele der Weg auch zu Rundwegen ausbauen. Da scheint aber beim Tourismusverband nicht viel Interesse zu bestehen. Überhaupt hat man immer das Gefühl, dass Wege nur deswegen ausgebessert werden, damit die Levadas weiter fließen können. Auch werden scheinbar immer mehr Levadas breiter betoniert und komplett mit Geländern versehen. Das mag für die Arbeiter angenehmer sein. Füs uns Wanderer ist es jedoch ein unschöner Anblick und nicht schön zu gehen. So ist zum Beispiel die Levada Nova bis auf den Wasserfall komplett 1 Meter breit neu betoniert. Hingegen auf dem Weg vom Pico Areeiro zum Pico Ruivo ist seit Jahren ein kleiner Abschnitt von nur etwa 10 Metern abgerutscht und wird nicht repariert. Dafür muss man jetzt einen sehr steilen und umständlichen Umweg in Kauf nehmen. Auch die fehlenden Markierungen und Schilder machen das Wandern nicht immer zu einem Vergnügen. Nur weil ich alle Touren schon vorab auf meinem GPS-gerät hatte und mich eingehend mit den Routen beschäftigt hatte, verliefen wir uns so gut wie gar nicht. Doch für unbedarfte Wanderer ist es nahezu unmöglich sich abseits der breiten großen Touristenpfade zu bewegen, doch genau das macht das Wandern ja erst interessant. Daher Tipp: GPS-Gerät mitnehmen und alle Touren vorab speichern (Achtung Empfang in den steilen Schluchten teilweise sehr schlecht) Einige der augeschilderten PR Wege sind sogar Streckenwanderungen. Gerade die sehr interessanten Überschreitungen in Nord-Süd bzw. Ost-West Richtung sind aber leider aufgrund der fehlenden Anbindung an den Verkehr ohne großen logistischen Aufwand nicht zu organisieren. Nur wer 2 Autos und sehr viel zeit mitbringt kann diese großen Wanderungen unternehmen.
Dringend empfohlen: starke Taschenlampe für Levadas. Am besten eine Stirnlampe pro Person, damit man die Hände frei hat.

Hütten
Diesem Thema möchte ich einen Extra Abschnitt widmen. In Anlehnung an die oben genannten Überschreitungen wäre es für manche Wanderer eventuell interessant auf den Hütten zu übernachten. Hierfür bietet sich die Hütte am Pico Ruivo zum Beispiel idealerweise an. Doch genauso wie auch die Rabacal Hütte oder die Hütte Casa das Queimadas sind alle diese schönen Hütten unbewirtschaftet. Dafür habe ich kein Verständnis. Wir haben auf unseren Wanderungen viel darüber spekuliert warum das so ist. Mangelnde Einkünfte können es nicht sein, denn die Hütten werden geradezu überlaufen von Touristen und aufgrund des Klimas ist hier auch das ganze Jahr Saison. Warum also ist es nicht möglich an den vorhandenen Örtlichkeiten etwas zu Essen und zu Trinken anzubieten? Das einzige was es dort gibt sind völlig verschmutzte Toiletten und mit etwas Glück ein paar Zuckerwaren und Getränkedosen. Die Krone setzt dem Ganzen die Hütte Casa do Sardinha auf der Halbinsel im Osten auf. Hier gibt es nicht einmal eine Toilette. Stattdessen einen gelangweilten Mitarbeiter in einer Art Ausstellung, die sich aber scheinbar niemand anschauen möchte, der genervt schon beim eintreten ruft, dass es hier keine Toiletten gibt... Ob es wirklich so schwer ist, von mir aus per Hubschrauber wie auch in den Alpen oft praktiziert, diese kleine Oase mit ein paar Getränken und Snacks zu beliefern? Mir scheint das ganze Wegenetz einzig und allein auf die Levadas konzentriert zu sein und nicht auf die Touristen und schon gar nicht auf die Wanderer. Einzig die wundervolle Natur und all ihre Wunder locken die Menschen auf die Wege, aber von Seiten der Insel scheint hier sehr wenig Interesse zu bestehen, obwohl man viel Geld damit verdienen sollte.

Touristen
Auch wenn wir Wanderer ebenfalls zu den Touristen zählen, grenze ich mich gerne etwas von den Flip-Flop tragenden Strandtouristen, die man auch in den Bergen trifft, ab. Auf den meisten Wegen waren wir fast alleine unterwegs, so wie man es sich wünscht. Wer nicht auf Menschenmassen steht, sollte daher folgende Orte meiden: Ribeiro Frio. Hier fuhren wir 3 Mal vorbei und jedes Mal war die Straße verstopft von Bussen, Taxis und Autos. Absoluter Horror! Egal welche Tour es hier gibt und wie toll sie doch sein mag, das taten wir uns nicht an! 25 Quellen: Es hielt sich in Grenzen mit den Leuten, doch der Weg dort hin ist sehr eng und man kann sich kaum aus dem Weg gehen. Zudem lohnt der Anblick nicht so sehr. Pico Ruivo: Die Piste vom Parkplatz Achada do Teixeira ist sehr überlaufen. Auch am Pico Areeiro ist es sehr voll, doch das verläuft sich sehr schnell, wenn man die ersten Meter auf dem steilen Weg Richtung Ruivo gegangen ist. Erst auf der Hütte treffen dann die Leute vom Teixeira dazu und zum Gipfel wird es dann wieder sehr voll. Sao Laurenco: Der riesige Parkplatz vor dem Wendehammer ganz im Osten der Insel spricht schon für sich. Unzählige Touristen wandern hier zum äußersten Zipfel der Insel. Der starke Wind und der steinige Untergrund wird von vielen unterschätzt, doch der Weg ist zumindest immer breit genug zum ausweichen.

Wetter
Wir waren Ende Mai bis Anfang Juni oberhalb von Funchal und hatten Glück mit dem Wetter. In 2 Wochen kein einziges Mal Regen. Nur ein paar Tropen an den ersten beiden Tagen. Ob und wo auf der Insel gutes Wetter ist, ist leider extreme Glücksache und kann zudem auch noch im Laufe des Tages schwanken. Wir entschieden daher immer erst morgens nach dem Frühstück sehr spontan anhand der Webcam Bilder in welchen Teil der Insel wir fahren. Den Wetterbericht kann man getrost vergessen. Der ist zum einem sehr ungenau und gilt dazu nur für Funchal. Man darf sich immer auf Wolken einstellen. Es ist eben nur die Frage wie hoch sind diese und auf welcher Seite der Insel und in welchen Tal bleiben sie hängen... Oft wachten wir in dichten Wolken auf und nach dem Frühstück war klarer Himmel oder auch umgekehrt. Auch eine Fahrt durch einen langen Tunnel kann plötzlich anderes Wetter hervorbringen. Vorteil ist aber, dass es nie wirklich zu kalt oder zu heiß wird. Bei Sonne hatte es immer um die 20 Grad und bei Wolken in der Höhe auch mal 15 Grad. Wenn noch Wind dazu kommt muss die Dame schon mal die Jacke anziehen. ich persönlich bin 2 Wochen lang jede Minute im dünnen kurzärmligen Shirt gewandert und habe nie gefroren. Webcams: http://www.netmadeira.com/webcams-madeira

Kurioses
Kein Lakritz! In keinem Supermarkt der Insel konnten wir Lakritz kaufen. Scheint fast so selten zu sein wie Briefmarken...

Unterkunft
Wir wohnten oberhalb von Funchal in Monte im Hotel Quinta Mirabela. Ein sehr schickes Hotel mit tollem Blick über Funchal, welches direkt an der steilen Straße liegt wo die traditionellen Holzschlitten hinabfahren. Von unserer Terrasse konnten wir die kreischenden Paare täglich dabei beobachten, wie sie an uns vorbeischossen. Wir wählten Halbpension, was auf jeden Fall eine gute Entscheidung war. Zum einen war das Essen hervorragend (3 Gänge Menü) und zum anderen hätte ich nicht jeden Abend den mühsamen Weg in die Stadt antreten wollen, nach einem langen Wandertag, um mich auf die Suche nach einem leckeren Restaurant zu machen. Grundsätzlich ist eine Unterkunft im Süden einer im Norden vorzuziehen, da das Wetter im Süden generell deutlich besser ist. Wie weit östlich oder westlich man wohnen mag ist Geschmackssache. Im Osten ist es voller, aber man ist gut an die Autobahn angebunden. Im Westen ist es nicht so voll, aber man hat längere Anfahrten. Wenn man flexibel genug ist, bietet es sich an je 1 Woche im Osten und 1 Woche im Westen zu wohnen, so dass man die Anfahrten zu den entsprechenden Touren deutlich verkürzen kann. Wer dann noch Zeit und Geld hat, bleibt noch 1 Woche im Norden und hat damit alle nötige Zeit die wichtigsten Routen erwandern zu können.

Literatur
Rother Madeira. Die schönsten Levada- und Bergwanderungen. 60 Touren. Mit GPS-Tracks.
Hikeline Wanderführer Madeira 1 : 35 000, Die schönsten Wanderungen auf der Blumeninsel, wasserfest und reißfest, GPS Track zum Download
 
Typ: Stützpunkt Das Stützpunktwandern ist wohl die komfortabelste Art der Mehrtagestour. Man startet alle seine Touren von ein und demselben Ausgangspunkt und kehrt auch immer wieder dorthin zurück. Wählt man als Basis eine Hütte spart man sich sogar noch die täglichen Höhenmeter, die man vom Tal als Basis zurücklegen müsste. Zudem hat man den Vorteil, dass man das meiste Gepäck am Standort lassen kann und so nur die nötige Ausrüstung mitschleppen muss.
13 Etappen
Tour Zeitraum:
24.05.2015 - 05.06.2015
Der Zeitraum der Mehrtagestour ergibt sich automatisch aus den Daten der einzelnen Tagestouren.
13614 Hm Aufstieg
13836 Hm Abstieg
55:55 Stunden Gehzeit gesamt
137.25 Die Streckenlängen werden automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
erstellt von Tom Hofer
- erstellt von Tom Hofer am 11.05.2015 16:36
- letzte Änderung am 03.08.2016 12:31

Karte Gesamtroute aller Etappen:

Höhenprofil Höhenprofil: aktuelle Höhe:   m | aktuelle Streckenposition: 0 km | Höhe min. 6 m
 

Tour Etappe 1: Babosas - Jardim Botanico - Jardim Botanico Parken und Talstation

Blick aus dem Urwald auf die riesige Brücke über das Tal. Welch krasser Gegensatz 
Beschreibung der Tour:
Anfangs sehr abwechslungsreiche Tour mit unzähligen botanischen Eindrücken.
Vorbei an Felsen, durch dichten Urwald, Bambus, und in hohe Felsschluchten. Später flach entlang der Levada. Nur zum Ende etwas nervige und anstrengende Straße.

Wir parken am kleinen Parkplatz vom Jardim Botanica an der Talstation der Seilbahn. Mit dieser fahren wir dann hinauf zum Start der Tour. Zunächst abwärts über einen breiten steinigen Weg, den wir nach einigen Kehren am beschilderten Abzweig auf einen schmalen Pfad verlassen. Nun fast stetig bergab und teils steil und teils mit Stufen als Unterstützung. Kurzer Abstecher zum Wasserfall, der zwar fast ausgetrocknet ist, aber dennoch lohnenswert, ab dem roten Hinweis auf einem Stein 200 Meter. Weiterer absolut lohnenswerter Abstecher kurz vor der Brücke dem Levada folgen bis zum Ende der Schlucht welche sich dutzende Meter senkrecht hinaufschraubt. Dann über die Brücke und nun dem Levada sanft bergab bis zum Ort folgen. Teils sehr abschüssig, aber immer gesichert mit einem Zaun. Im Ort nun in mehreren Serpentinen die teils sehr steile Straße wieder zurück bis zum Parkplatz

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Die beiden Abstecher zu den Schluchten sind absolut empfehlenswert, auch wenn nicht mehr so viel Wasser darin ist. Der Rückweg über die Straße ist ziemlich nervig und dazu noch sehr anstrengend, auch wenn es am Jardim Orchidea vorbeigeht. Einen Besuch im Park haben wir uns gespart, da wir unterwegs unendlich viele Pflanzen und Blüten bewundern durften. Kosten Seilbahn: 8,25 Euro pro Person, einfache Fahrt.

Tour 1 im Hikeline Wanderführer Madeira 1. Auflage
An der Levada Bom Sucesso zum Botanischen Garten in Funchal

Tour 2 im Rother Wanderführer Madeira Ausgabe Dezember 2013
Abstieg von Monte zur Levada do Bom Sucesso

Start Parkplatz Teleferico: 12:25
Babosas: 12:45
Quelle Bom Successo: 14:15
Ende Levada: 15:15
Parkplatz Ziel Jardim Botanico: 15:45
Wandern T2 T2: Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
Hufeisen Touren im Hufeisen ähneln einer Streckenwanderung, da sich Start und Ziel nicht am selben Ort befinden. Jedoch landet man bei einem Hufeisen nicht so weit vom Startpunkt aus entfernt, sondern zum Beispiel im selben Tal oder nur wenige Stationen mit dem Bus entfernt.
591 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
830 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
03:00 03:00 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 02:20 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 02:05 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
6.27 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
24 Tour gegangen
am 24.05.2015 Sonntag

 

Tour Etappe 2: Boaventura - Quelle Levada da Achada Grande - Lombadinha - Boaventura

Von der Levada blicken wir schon wieder hinüber nach Boaventura 
Beschreibung der Tour:
Zunächst steiler Aufstieg über Treppen und Pfade. Dann entlang der Levada bis zur Quelle. Dort zurück und Abstieg über total verwachsenen und sehr rutschigen Weg. Später dann wieder entlang der Levada und dann über die Straße zurück.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Tolle Tour, die sehr abwechslungsreich ist.
Der Rückweg über die Straße ist nervig, aber unvermeidbar.
Der Abstieg von der Quelle ist fast nicht mehr zu erkennen und völlig überwuchert. Zudem sehr nass und rutschig! Der Wechsel zur Levada ist fast nicht zu finden. Hier orientiert man sich am besten am Wasserfall wo man auch den Bach überqueren kann.
Oft sehr schwere Wegfindung, daher sollte man dringend ein GPS Gerät dabei haben, sonst kann man schnell einen Abzweig verpassen!

Tour 26 im Hikeline Wanderführer Madeira 1. Auflage
Rund um Boaventura

Tour 31 im Rother Wanderführer Madeira Ausgabe Dezember 2013
Der Rundweg von Boaventura

Start Boaventura: 10:45
Einstieg Levada: 11:20
Quelle Levada: 11:50
Levada de Cima: 12:15
Ende Levada Lombadinha: 13:00
Parkplatz Boaventura: 13:25
Friedhof Boaventura: 13:45
Ende Boaventura: 14:15

 
Wandern T3 T3: anspruchvolles Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
Runde Bei Rundtouren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start.
771 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
768 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
03:15 03:15 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 03:05 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 02:05 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
8.42 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
25 Tour gegangen
am 25.05.2015 Montag

 

Tour Etappe 3: Jardim Atlantico - Jardim do Mar - Jardim Atlantico

Sicher nicht leicht 4 runde Steine so zu stapeln 
Beschreibung der Tour:
Vom Hotel über Treppen hinunter zum Aussichtspunkt und ab da über unendlich viele runde Stufen in zahlreichen Kehren hinunter zum Hafen von Paul do Mar. Dort über die Mauer zum Strand und diesem weglos bis nach Jardim do Mar.
Hier die Treppen direkt an der Promenade hinauf bis zum Abzweig. Nun sehr steil über hohe Stufen und sehr anstrengend wieder hinauf bis zu einem Aussichtspunkt. Nun noch ein Stück die steile Pflasterstraße hoch bis zur Hauptstraße. Dieser nun flach zurück zum Hotel folgen.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Der Abstieg über die Treppen ist einfach aber anstrengend mit tollen Einblicken in die Schlucht.
Der Weg über den Strand war leicht, wenn man sich an die Zeiten des Niedrigwassers hält!
Der Aufstieg von Jardim do Mar ist sehr anstrengend, da die hohen Stufen sehr kraftraubend sind. Jedoch ist auch dieser Weg nicht schwierig.

Tour 43+44 im Hikeline Wanderführer Madeira 1. Auflage
Von Paul nach Jardim do Mar Strandwanderung
Von Jardim nach Paul do Mar über die gebirgige Küste

Tour 55 im Rother Wanderführer Madeira Ausgabe Dezember 2013
Rundweg Jardim do Mar

Start: 11:25
Paul do Mar: 12:15
Jardim do Mar: 14:00
Ziel: 15:15
 
Wandern T3 T3: anspruchvolles Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
Runde Bei Rundtouren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start.
834 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
829 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
03:50 03:50 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 03:15 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 02:05 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
7.08 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
26 Tour gegangen
am 26.05.2015 Dienstag

 

Tour Etappe 4: Boca da Corrida - Relvinha - Pico Grande - Relvinha - Boca da Corrida

Noch immer ist der kleine Felsgipfel in weiter Ferne 
Beschreibung der Tour:
Vom kleinen Parkplatz über einen breiten Pflasterweg zunächst etwas bergauf.
Dann in leichtem Auf und Ab dem natürlichen Verlauf der Hänge folgend bis zum Relvinha Pass. Dort über eine ausgesetzte Stelle mit Sicherungen den Fels hinauf und durch dichtes Gebüsch immer weiter bergauf.
Steil in staubigen Kurven bis unter den Gipfelfels. Dort recht ausgesetzt und schwierigste Stelle die letzten Meter bis zum Gipfel.
Auf gleichem Weg wieder zurück.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Es bieten sich die ganze Zeit tolle Ausblicke auf die höchsten Gipfel Madeiras.
Die ausgesetzte Stelle direkt nach dem Relvinha Pass könnte manchen nicht schwindelfreien Wanderer zum Verhängnis werden.
Die letzten Meter zum Gipfel sind die technisch schwierigsten. Hier muss man auch die Hände zum Klettern dazu nehmen. Wer mag kann sich aber die letzten Meter auch schenken und den tollen Ausblick genießen.
Wir hatten leider am Gipfel sehr viele Wolken.

Tour 38 im Rother Wanderführer Madeira Ausgabe Dezember 2013
Pico Grande


Start: 10:30
Relvinha Pass: 12:00
Pico Grande: 13:00
Relvinha Pass: 13:45
Pause: 30 Minuten
Ende: 15:20
Wandern T4 T4: Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Hin und Zurück Bei Hin und Zurück Touren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start. Im Unterschied zur Rundtour geht man hier jedoch auch dieselbe Strecke zurück über die man auch hin gegangen ist.
1290 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
1288 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
04:50 04:50 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 04:55 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 03:10 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
9.51 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
27 Tour gegangen
am 27.05.2015 Mittwoch

 

Tour Etappe 5: Faja da Nogueira - Ribeira Seca - Faja da Nogueira

Wir sehen am Hang gegenüber eine große Baustelle 
Beschreibung der Tour:
Nach der sehr holprigen Fahrt über die Schotterpiste bis zum Kraftwerk nun dieser weiter folgen bis zu zwei Warnschildern.
Ab hier flach entlang der Levada und durch mehrere kleine Tunnel. Dann ein etwas längerer und zum Schluß ein langer Tunnel bis zum Ende der Schlucht, wo 2 Wasserfälle hinunterstürzen.
Hier beginnt der kilometerlange Tunnel zur Caldeira Verda.
Doch auf selbem Weg wieder zurück bis zu den Schildern. Nun weiter auf dem schmalen Levadaweg immer entlang dem Wasser. Mal auf und mal neben der Rinne gehend ist der Weg teils etwas ausgesetzt aber immer mit einem kleinen Geländer gesichert.
Am Ende über eine Schotterpiste hinab vorbei an einem Kloster und dann eine kleiner Gegenanstieg zum Aufstiegsweg. Diesem dann zurück bis zum Kraftwerk folgen.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Helle Taschenlampe mitnehmen!!!
Der letzte Tunnel ist schmal und niedrig und es fließt die Levada ohne Deckel neben dem schmalen Pfad entlang!
Das Ende der Schlucht ist fantastisch! Die Wasserfälle bilden einen kleinen klaren See in dem sogar kleine Fische schwimmen.
Der schwierigere Levada Weg ist zwar nichts für Leute mit Höhenangst, aber zu keiner Zeit wirklich gefährlich.
Die Fahrt mit dem Auto zum Kraftwerk ist grenzwertig, doch die 4,3 km zu Fuß hin und zurück laufen zu müssen wäre Körperverletzung. Dann sollte man lieber auf die Tour verzichten!
Einen wirklichen Parkplatz am Kraftwerk haben wir nicht gefunden. Wo man sich dort guten Gewissens hinstellen kann ist unklar. Die Kurve vor dem Start der Tour scheint sich am ehesten anzubieten.

Tour 21+22 im Rother Wanderführer Madeira Ausgabe Dezember 2013
Faja da Nogueira 1
Faja da Nogueira 2

Start: 10:45
Ribeira Seca: 12:15
Pause 20 Minuten
Abzweig Tour 2: 13:15
Baustelle: 14:05
Ende Levada: 14:10
Abzweig Tour 1: 14:35
Ende: 15:00
Wandern T3 T3: anspruchvolles Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
Runde Bei Rundtouren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start.
1423 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
1424 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
04:15 04:15 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 05:40 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 03:45 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
14.2 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
28 Tour gegangen
am 28.05.2015 Donnerstag

 

Tour Etappe 6: Pico do Arieiro - Miradouro Ninho da Manta - Berghütte Pico Ruivo - Pico Ruivo - Pico do Arieiro

Wie üblich steht am höchsten Punkt eine Betonsäule 
Beschreibung der Tour:
Vom Parkplatz die letzten paar Meter hinauf auf den Gipfel des Pico Arieiro.
Nun in zahllosen Stufen über den teils schmalen Fels hinunter bis zum Bussardnest. Weiter hinunter in atemberaubender Wegführung bis sich der Weg in Ost und West teilt.
Rechts auf den östlichen Weg durch schmale Pfade und dann wieder steil hinauf bis zu den Twin Peaks. Von hier sieht man erstmals die Berghütte unterhalb des Pico Ruivo.
Abstieg über Treppen und Steine immer am Fels entlang bis zum gesperrten Abschnitt des östlichen Wegs.
Hier durch den Tunnel zurück auf den westlichen Weg und nun kurz und steil hinunter und dann über sehr steile und hohe Treppen und Stufen einen sehr staubigen Pfad hinauf.
Ein paar Meter Abstieg und man befindet sich wieder auf dem gemeinsamen letzten Abschnitt zur Hütte. Hierher auf breitem gepflasterten Weg bergauf.
Bis zum Gipfel auf meist breiten und nie steilen Weg zu den beiden Gipfelsäulen.
Auf selbem Weg zurück bis zum Abzweig vor dem Tunnel.
Nun auf dem Rückweg nehmen wir den deutlich kürzeren westlichen Pfad durch einige Tunnel ehe wir wieder am Abzweig unter dem Pico Gato treffen.
Nun auf dem Aufstiegsweg wieder in einem zähen Schlussanstieg zurück zum Parkplatz.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Der letzte Teil des Ostwegs ist wegen eines Felssturzes gesperrt. Warum dieser nicht entfernt und damit der Weg wieder gangbar gemacht wir ist mir unerklärlich. Hier sind lediglich 10 Meter Weg zu reparieren, die aber einen großen und steilen Umweg ersparen über künstliche und sehr steile Eisentreppen.
Trotz der insgesamt sehr schweißtreibenden Tour ist es ein absolutes Highlight und man wird mit fantastischen Bildern belohnt.
Die Hütte ist nur mäßig bewirtet. Mehr als ein paar Snacks und Getränke gibt es hier nicht.
Der Weg bis zur Hütte ist eher einsam, da anstrengend. Ab hier jedoch trifft man auf den sehr einfachen Weg vom Parkplatz Achada do Teixeira und dementsprechend viele Menschen kommen hier zusammen.

Tour 31 im Hikeline Wanderführer Madeira 1. Auflage
Am Panoramaweg Vereda do Areeiro auf den Pico Ruivo

Tour 34 im Rother Wanderführer Madeira Ausgabe Dezember 2013
Vom Pico do Arieiro auf den Pico Ruivo
Wandern T3 T3: anspruchvolles Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
Hin und Zurück Bei Hin und Zurück Touren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start. Im Unterschied zur Rundtour geht man hier jedoch auch dieselbe Strecke zurück über die man auch hin gegangen ist.
1843 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
1834 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
06:20 06:20 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 07:00 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 04:35 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
13.79 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
29 Tour gegangen
am 29.05.2015 Freitag

 

Tour Etappe 7: Lombada - Levada Nova Quelle - Lombada

Schon nach wenigen Metern ist um uns herum nur noch Grün 
Beschreibung der Tour:
Von der Kirche ein Stück zurück und dann steil die schmale Straße hinauf bis zu einer steilen Gasse. Hier noch einige Treppen hoch bis die Levada nach links abzweigt. Dieser nun lange folgend bis zu einem langen flachen Tunnel.
An dessen Ende erwartet uns der herrliche Kessel mit dem tollen Wasserfall direkt über dem Weg.
Danach noch ein Stück weiter zunächst vorbei am Abzweig bis zum Ende der Levada. Nun ein Stück zurück und dann über steile Stufen hinunter zur Levada do Moinho. Vorbei an einem schönen Rastplatz unterhalb des Wasserfalls und direkt neben der urtümlicheren Levada in zahllosen Kurven zurück zur Kirche.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Die Levada Nova selbst ist sehr langweilig, da sie komplett neu betoniert wurde.
Entschädigt wird man dafür mit den sensationellen Blick auf den den Wasserfall in einem Kessel unter dem man dann hindurch muss.
Der Rückweg entlang der Levada do Moinho ist bedeutend schöner, da die Levada hier noch meist in ihrm Urzustand ist.
Eine Levada Tour, die wenn mann schon andere Levada Wege kennt, bis auf den Wasserfall wenig zu bieten hat. Dafür ist man aber auch schon nach gut 2.5 Stunden fertig.

Tour 9 im Rother Wanderführer Madeira Ausgabe Dezember 2013
Lombada da Ponta do Sol, Seite 59
Wandern T2 T2: Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
Runde Bei Rundtouren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start.
920 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
921 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
02:40 02:40 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 03:40 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 02:20 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
8.96 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
30 Tour gegangen
am 30.05.2015 Samstag

 

Tour Etappe 8: Baia d Abra - Cais do Sardinha - Casa do Sardinha - Morro do Furado - Baia d Abra

Wir blicken auf einen Teil der Halbinsel zurück 
Beschreibung der Tour:
Vom großen Parkplatz entlang der Straße hinter dem Kreisverkehr einige Stufen hinab und auf der anderen Seite direkt wieder hinauf.
Nun dem Hang leicht aufsteigend folgen bis zum ersten Aussichtspunkt.
Nun in ständigem Auf und Ab über Treppen und felsige Wege über die schmalste Stelle der Halbinsel. Weiter bis zur Weggabelung und hier rechts halten.
Kurz darauf ein lohnender Abstecher zu einem kleinen Strand. In kurzer Kraxelei auf die andere Strandseite und dort wieder hinauf auf den Weg.
Flach bis zur Tourismus Hütte und dahinter den steilen Stufenweg bis hinauf zum äußersten Punkt der Route. Auf dem selben Weg wieder zurück bis zur Hütte und nun rechts abzweigend den Hang flach querend bis die Wege wieder zusammenkommen. Dann auf dem gleichen Weg zurück.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Der Weg ist keineswegs so leicht wie oft beschrieben. Es gibt anstrengende Passagen und auch der Pfad ist teilweise sehr uneben und voller Steine.
Dazu kommt der oft böige Wind, der einen schon mal etwas aus der Bahn wirft.
Alles in allem eine lohnenswerte Tour, auch wenn sie sehr überlaufen ist. Aber man sollte sie vielleicht auch nicht Sonntags gehen so wie wir.
Es gibt auf jeden Fall fantastische Eindrücke und tolle Felsformationen zu sehen!

Tour 8 im Hikeline Wanderführer Madeira 1. Auflage
Ponta de Sao Laurenco

Tour 12 im Rother Wanderführer Madeira Ausgabe Dezember 2013
Die Halbinsel Sao Lourenco
Wandern T2 T2: Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
Hin und Zurück Bei Hin und Zurück Touren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start. Im Unterschied zur Rundtour geht man hier jedoch auch dieselbe Strecke zurück über die man auch hin gegangen ist.
573 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
572 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
03:15 03:15 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 02:25 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 01:35 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
7.97 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
31 Tour gegangen
am 31.05.2015 Sonntag

 

Tour Etappe 9: Porto da Cruz - Espigo Amarelo - Boca do Risco - Abrigo de Passageiros - Pico do Facho - Machico

Man presst sich automatisch nah an den Fels wenn es so eng wird 
Beschreibung der Tour:
An der Kirche vorbei bis zum Strand und hier der breiten Schotterpiste bis fast zum Ende folgen. Nun steil die Stufen empor und im Prinzip immer geradeaus. Der Weg wechselt nach weiteren Stufen kurz auf die Straße um dann steil entlang einer bloß in den Fels gehauenen Levada steil nach oben zu folgen.
Dann der Levada bis zur Straße folgen und diese bis zum Ende gehen. Aus der Teerstraße wird eine Schotterstraße und diese endet dann im schmalen Küstenpfad. Diesem nahezu eben über sehr lange Zeit vorbei am Espigo Amarelo und teils recht ausgesetzt bis zum Boca do Risco.
Nun den mittleren Weg absteigen bis zur Levada.
Dieser dann endlos folgen bis zur Straße nach Machico. Hier weiter die Straße hinauf bis zum Pico do Facho. Ein Stück zurück und dann auf steilem steinigen Pfad hinunter nach Machico.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Wir haben unser Auto in Machico am Bushof geparkt und sind mit dem Bus nach Porto da Cruz gefahren. Fahrzeit etwa 30 Minuten. Kosten 1,95 Euro pro Person.
Der Aufstieg entlang der fast natürlichen Levada war sehr schön, wenn auch anstrengend. Der Küstenpfad war sehr abwechslungsreich und wunderschön zu gehen. Der lange Weg entlang der Levada zog sich sehr in die Länge.
Der Aufstieg über die Straße zum Pico do Facho war unschön, dafür hatte man einen tollen Blick zum Flughafen, über Machico und über die Halbinsel Sao Laurenco.

Tour 11 im Hikeline Wanderführer Madeira 1. Auflage
Von Porto da Cruz entlang der Küste über die Boca da Risco

Tour 14 im Rother Wanderführer Madeira Ausgabe Dezember 2013
Vom Canical-Tunnel nach Porto da Cruz
Wandern T3 T3: anspruchvolles Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
Strecke Bei einer Streckenwanderung liegen Start und Ziel der Tour etwa maximal weit auseinander. Die Streckenwanderung findet man meist bei Mehrtagestouren, wo man am Ziel übernachtet, um am nächsten Tag weiterzugehen. Es ist natürlich auch möglich mit dem Bus oder Zug wieder zurück zum Start zu gelangen.
1059 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
1071 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
05:10 05:10 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 04:30 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 03:10 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
15.58 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
01 Tour gegangen
am 01.06.2015 Montag

 

Tour Etappe 10: PT - Casa de Santana

Auf der Hochebene herrscht immer Wind, daher bieten sich Windräder an 
Beschreibung der Tour:


Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Geocaching T5 Power Trail auf der Hochfläche Paul da Serra bei starkem Wind aber klarem Himmel.
Wandern T3 T3: anspruchvolles Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
Runde Bei Rundtouren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start.
131 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
131 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
03:00 03:00 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 00:55 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 00:50 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
5.8 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
02 Tour gegangen
am 02.06.2015 Dienstag

 

Tour Etappe 11: Cruz - Penha de Aguia - Gale - Cruz

Der wellige Gipfel des Adlerfelsen in voller Pracht 
Beschreibung der Tour:
Von der Bushaltestelle in die breite Gasse und dorg direkt rechts auf einen unscheinbaren Hinterhof zur Levada. Dieser eine Weile folgend bis eine schmale steile und verwachsene Treppe links hinauf führt. Diese hoch bis zum Rücken, dort rechts und dann immer steiler und felsiger bis auf Gipfelplateau.
Dort bis zur Betonsäule am höchsten Punkt und dann weiter den Rücken entlang und auf der anderen Seite genauso steil und felsig hinab ins Dorf.
Dort kurzer Abstecher zum Cafe oder direkt links auf die Straße bis zum Wendehammer. Hier einige Stufen hinauf und dann wieder hinab.
Nun nicht den Weg hinab zur Straße, sondern den Abzweig auf die Levada nehmen. Dieser nun immer folgend mit kleinen Umgehungen und einigen seilen Passagen bis zurück zur Bushaltestelle. Kurz vor Ende durch einen Tunnel.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Es gibt sie doch! Die perfekte Rundtour um und auf den Adlerfelsen.
Geplant war eigentlich der Rückweg über die Straße, doch per Zufall entdeckten wir eine markierte Levada, wohl noch von einem Trail-Run, und diese brachte uns auf sehr abwechslungsreichen Weg direkt zum Ausgangspunkt zurück.
Einen echten Parkplatz suchten wir allerdings vergeblich. Die Gasse an der Bushaltestelle bietet jedoch Platz für ein paar Autos.
Den Abstecher zum Miradouro kann man sich sparen, da die ehemals vielleicht schöne Aussicht mittlerweile völlig zugewachsen ist.

Tour 22 (ohne Rückweg) im Hikeline Wanderführer 1. Auflage
Adlerfelsen

Tour 24 (nur Hinweg) im Rother Wanderführer Madeira Ausgabe Dezember 2013
Auf den Adlerfelsen
Wandern T3 T3: anspruchvolles Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
765 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
764 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
04:30 04:30 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 02:55 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 01:55 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
6.55 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
03 Tour gegangen
am 03.06.2015 Mittwoch

 

Tour Etappe 12: Casa das Queimadas - Caldeirao Verde - Caldeirao do Inferno - Casa das Queimadas

Auch auf dem Rückweg müssen wir durch den Wasserfall 
Beschreibung der Tour:
Direkt am Parkplatz vorbei an den strohbedeckten Häusern und über einen breiten Weg neben der Levada entlang. Nach kurzer Zeit kommt die schwierigste Stelle über einen schmalen rutschigen Abschnitt der Levada, der jedoch auch unten herum umgangen werden kann (T4).
Nun immer entlang der Levada durch den wilden Urwald bis zum Talkessel Verde. Hier ein Stück weiter den Weg hinein bis zur steilen Wand und dem Wasserfall.
Nun wieder zurück zum Weg und dem Schild zur Caldeirao Inferno folgen. Nach halber Strecke zweigt links eine steile Treppe ab, die wir hinaufsteigen. Auf dem Rückweg gehen wir die wenigen Minuten hier zur Quelle.
Oben an der Treppe biegen wir rechts ab und gehen nicht in die Tunnel, sondern vorbei an einem Wasserbecken. Nun folgen mehrere lange, enge, kurvige und teils flache Tunnel, bis man dann erneut vor einer sehr hohen nassen Felswand steht.
Auf gleichem Weg zurück zum Parkplatz.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Entgegen der angeblich tagesaktuellen Informationen der Homepage von Madeira war der Weg zur Caldeirao Inferno nicht gesperrt. Allerdings reiht sich hier nur langer Tunnel an Tunnel. Allgemein ist der Weg entlang der Levada zwar schön, aber für mein Empfinden viel zu lang. Schöne Wasserfälle und Schluchten gibt es auch in anderen Tälern mit kürzerem Weg. Wäre dies ein Rundweg, dann sicher eine super Tour, aber da man den kompletten Weg wieder zurück muss zehrt es schon etwas an den Nerven.
Persönliches Highlight der Tour war eine Ratte, die uns in einem Tunnel davon lief und dann auf einem Pfosten kauerte bis wir vorbei waren.

Tour 28+29 im Rother Wanderführer Madeira Ausgabe Dezember 2013
Caldeirao Verde + In den Höllenkessel Caldeirao do Inferno

Tour 28+29 im Hikeline Wanderführer Madeira 1. Auflage
Levada Caldeirao Verde + Caldeirao do Inferno
Wandern T2 T2: Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
Hin und Zurück Bei Hin und Zurück Touren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start. Im Unterschied zur Rundtour geht man hier jedoch auch dieselbe Strecke zurück über die man auch hin gegangen ist.
2611 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
2608 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
05:50 05:50 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 09:55 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 06:25 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
19.21 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
04 Tour gegangen
am 04.06.2015 Donnerstag

 

Tour Etappe 13: Rabacal - 25 Fontes - Risco Wasserfall - Lagoa do Vento - Rabacal

Als wir drüben die Straße sehen stürzt die Levada plötzlich abwärts 
Beschreibung der Tour:
Vom großen Parkplatz auf der Hochebene über die Teerstraße sanft bergab bis zur Rabacal Hütte. Die letzte Schlaufe kann über einen Trampelpfad abgekürzt werden.
Nun den großen Schildern zu den 25 Fontes folgen. Zunächst Abstieg über einen stufigen Pfad und dann ein paar Meter entlang der Levada. Dann über eine lange Trepe hinab zur Levada das 25 Fontes. Dieser nun auf teils sehr engen Abschnitten bis zur Quelle folgen.
Auf gleichem Weg zurück bis zum oberen Ende der Treppen. Dort links abbiegen Richtung Risco. Immer entlang der schönen Levada bis zum riesigen Wasserfall.
Nun auf bekanntem Weg zurück zur Rabacal Hütte. Über die Abkürzung zurück zur Straße und wenige Meter auf der Straße einen schmalen Eingang zum Trampelpfad.
Diesem nun meist holprig in ständigem leichten bergauf und bergab folgen bis links ein sehr steiler erdiger Pfad hinab zum wunderschönen See führt.
Den Pfad dann wieder hinauf und nun bergauf. Eine trockene Levada ignorieren wir und steigen weiter steil bergauf.
Kurzer Abstecher zum Pico do Vento nach links möglich.
Danach weiter steil bergauf bis zur tollen Levada do Alegrim. Dieser nun flach bis zum Parkplatz zurück folgen.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Für mich eine der schönsten Touren der Insel!
Aber nicht wegen der 25 Quellen und auch nicht wegen des Risco Wasserfalls, sondern wegen des wunderschönen Lago do Vento und dem sehr interessanten einsamen Trampelpfad dorthin.
Die 25 Quellen und auch der Risco Wasserfall haben sicher ihren Reiz und sind auch schön anzuschauen, doch leider sehr überlaufen.
Auf dem Trampelpfad zum See hingegen ist man alleine unterwegs und der See samt Wasserfall ist ein Traum! Auch der Rückweg entlang der Levada do Alecrim ist sehr schön, da diese Levada weitestgehend nicht verändert wurde und nicht diese lästigen Geländer besitzt.
Wer mehr Zeit und Lust mitbringt kann auch noch bis zum Ende des Levada do Alecrim wandern.

Tour 49+50+51 im Rother Wanderführer Madeira Ausgabe Dezember 2013
Lagoa do Vento + Der Risco-Wasserfall bei Rabacal + Von Rabacal zu den 25 Quellen

Tour 39 im Hikeline Wanderführer Madeira 1. Auflage
25 Quellen Levada
Wandern T3 T3: anspruchvolles Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
Runde Bei Rundtouren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start.
802 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
796 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
06:00 06:00 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 03:25 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 02:45 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
13.92 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
05 Tour gegangen
am 05.06.2015 Freitag

 

Lage Lage der Mehrtagestour

Kommentar Meinungen und Kommentare


Optionen Downloads und Optionen

Bücher und Karten Bücher und Karten

MTT Weitere Mehrtagestouren

Madeira 2015
Madeira 2015 ,13 Etappen, Touren: Lombada - Levada Nova Quelle - Lombada Baia d Abra - Cais do Sardinha - Casa do Sardinha - Morro do Furado - Baia d Abra Casa das Queimadas - Caldeirao Verde - Caldeirao do Inferno - Casa das Queimadas Pico do Arieiro - Miradouro Ninho da Manta - Berghütte Pico Ruivo - Pico Ruivo - Pico do Arieiro Boca da Corrida - Relvinha - Pico Grande - Relvinha - Boca da Corrida Jardim Atlantico - Jardim do Mar - Jardim Atlantico Babosas - Jardim Botanico - Jardim Botanico Parken und Talstation Porto da Cruz - Espigo Amarelo - Boca do Risco - Abrigo de Passageiros - Pico do Facho - Machico Cruz - Penha de Aguia - Gale - Cruz Boaventura - Quelle Levada da Achada Grande - Lombadinha - Boaventura Faja da Nogueira - Ribeira Seca - Faja da Nogueira Rabacal - 25 Fontes - Risco Wasserfall - Lagoa do Vento - Rabacal PT - Casa de Santana

Twitter twitter.com/deinebergede Instagram instagram.com/deineberge.de Facebook facebook.com/DeineBerge Frage Kontakt Fragen, Fehler, Lob, Kritik?
Schreib uns eine Nachricht.