Tour Gardasee 2017 Herbst
MTT zu Favoriten
0
MTT gefällt 0 Benutzern

Foto Foto Info Details zur Mehrtagestour

  File:37018 Malcesine, Province of Verona, Italy - panoramio.jpg
Das Copyright der Fotos liegt bei ihren Besitzern! 
Beschreibung:


Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Tagestouren mit Hotel in Riva del Garda als Stützpunkt
 
Typ: Stützpunkt Das Stützpunktwandern ist wohl die komfortabelste Art der Mehrtagestour. Man startet alle seine Touren von ein und demselben Ausgangspunkt und kehrt auch immer wieder dorthin zurück. Wählt man als Basis eine Hütte spart man sich sogar noch die täglichen Höhenmeter, die man vom Tal als Basis zurücklegen müsste. Zudem hat man den Vorteil, dass man das meiste Gepäck am Standort lassen kann und so nur die nötige Ausrüstung mitschleppen muss.
6 Etappen
Tour Zeitraum:
29.10.2017 - 03.11.2017
Der Zeitraum der Mehrtagestour ergibt sich automatisch aus den Daten der einzelnen Tagestouren.
6957 Hm Aufstieg
8195 Hm Abstieg
41:23 Stunden Gehzeit gesamt
74.25 Die Streckenlängen werden automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
erstellt von Tom Hofer
- erstellt von Tom Hofer am 27.10.2017 14:05
- letzte Änderung am 10.09.2020 16:22

Karte Gesamtroute aller Etappen:

Höhenprofil Höhenprofil: aktuelle Höhe:   m | aktuelle Streckenposition: 0 km | Höhe min. 74 m
 

Tour Etappe 1: Monte Cadria Überschreitung

 
Beschreibung der Tour:
Wir parken am alten Elektrizitätshaus nach einer einer schottrigen Anfahrt. Von hier geht es zunächst sehr langweilig auf einer Betonstraße in einigen Kehren hinauf bis zur Malga Vies. Die ersten 500 Höhenmeter sind nun bereits geschafft und ab jetzt folgt der spannende Teil der Wanderung.
Ein breiter Schotterweg, der teils spektakulär in den Fels geschlagen wurde, bringt uns weiter hinauf und dabei öffnet sich schon jetzt der Blick auf die umliegenden Berge. Der felsige Untergrund wechselt nun in große Wiesen und schon bald sind wir an der Malga Cadria, die wir aber links liegen lassen. Hier befinden wir uns nun schon über 1900 Meter hoch.
Der Weg wird nun zum schmalen Pfad und es wird auch wieder felsiger. Nach kurzer Zeit treffen wir auf die ersten Höhlen, die in den Stein gehauen wurden zu Kriegszeiten. Wir gehen nun auch teils durch Schützengräben und gelangen so auf den Grat. Sehr spannend führt der Pfad nun vorbei an zahlreichen Höhlen, durch Gräben und mal rechts und mal links am Grat entlang. Unglaublich was für ein Aufwand in diesem unwegsamen Gelände betrieben wurde um sich Schutzhöhlen zu bauen. Nun sehen auch das Gipfelkreuz des höchsten Berges der Gardaseeberge. Doch vorher passieren wir noch einige bizarre Felsformationen und natürlich immer mehr Höhlen, die teilweise beeindruckende Größen erreichen. Zwei Mal gibt es auch sehr neu scheinende Stahlseile als Versicherung und nach einem letzten Aufschwung stehen wir am Gipfel. Zusätzlich zum Gipfelkreuz gibt es hier einen großen Steintisch mit Kreuz. Wir genießen die Aussicht vom höchsten Punkt weit und breit ehe wir uns nach einer Pause auf den Weiterweg machen.
Es geht ein paar Meter zurück auf dem Aufstiegsweg bis wir am Schild abzweigen auf einen unscheinbaren und wenig begangenen Pfad. Das Gelände ist hier sehr steil und der Pfad windet sich aufregend durch die Felshänge. Der felsige Untergrund wechselt nun langsam in grasigen und weiter unten treffen wir auch wieder auf große Höhlen im Fels. Einige Serpentinen bringen uns dann endgültig hinab ins Bocca di Tortavai, dem tiefsten Punkt zwischen Monte Cadria und La Roda.
Hier könnte man auf dem Grat noch sehr lange weitergehen, doch dazu reicht 1 Tag nicht aus und wir steigen hier ab. Ein wirklicher Pfad ist nicht zu erkennen oder zu stark verwachsen, daher steigen wir in nahezu senkrechter Linie durch das steile Gras hinunter. Erst deutlich weiter unten finden wir wieder so etwas wie eine Trittspur im hohen Gras, die uns zur baufälligen Malga Vesi führt. Wir biegen nun rechts ab und finden auch wieder Markierungen. Trotzdem ist der Pfad sehr schlecht zu erkennen, da hier scheinbar nicht viele Wanderer unterwegs sind. im großen Bogen gehen wir nur langsam bergab durch den Wald. Auf den Wegen liegt viel Laub und so sind wir froh nach einer Weile ein Schild zu sehen auf dem unser Ausgangspunkt zu lesen ist. Der Pfad dorthin ist aber sehr steil und stark verwachsen, doch blaue Markierungen bedeuten uns, dass wir richtig sein müssen. Plötzlich lichtet sich der Wald und wir stehen am Rand des Parkplatzes und eine super Tour ist zu Ende.
Wer also eine spannende Tour sucht und ein wenig Abenteuer gegenüber nicht abgeneigt ist, der findet im Monte Cadria einen einsamen aber absolut lohnenswerten Gipfel als Ziel.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Spannende, abwechslungsreiche und meist einsame Tour auf den höchsten Gipfel der Gardaseeberge.

Der Weg vom Bocca di Torttavai ist zwar auf der Karte eingezeichnet, aber weder markiert noch sind Trittspuren zu finden. Daher sind wir querfeldein den steilen Grashang abgestiegen. Als uns dabei ein Jäger oder Förster mit Gewehr entgegenkam hat uns ein mulmiges Gefühl beschert, aber dieser schien sich nicht um uns zu kümmern und bog ab bevor wir ihn erreichten.

Rother Wanderführer Gardaseeberge Tour 46 : Monte Cadria (8. Auflage, 2015)
Wandern T4 T4: Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Runde Bei Rundtouren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start. schwierig
1312 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
1322 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
07:00 07:00 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 05:15 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 03:20 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit
12.29 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
29 Tour gegangen
am 29.10.2017 Sonntag

 

Tour Etappe 2: Alle Valle - Malga Saval - Cima Pari - Cima Oro

 
Beschreibung der Tour:
Wir kommen mit dem Auto aus Richtung Riva del Garda und biegen in Mezzolago auf die schmale Straße ab bis zum Ende derselben. Dort gibt es ein paar Stellplätze zu Beginn der Forstwege.
Im Uhrzeigersinn starten wir und gehen über die Schotterstraße hinauf, die schnell verwachsener und schließlich schmaler wird und nur noch ein Pfad ist. der mit dichtem Laub übersähte Weg bringt uns weiter hinauf. Eine Abkürzung entpuppt sich als Sackgasse und so müssen wir weglos steil hinauf zurück zum richtigen Pfad. Auf diesem bleiben wir nun bis zum Sella di Monte Cocca, wo es ein Wegekreuz gibt, an dem wir links Richtung erstem Gipfel abbiegen. Geradeaus gäbe es einen Abstieg nach Pieve di Ledro. Nach nur wenigen Metern erreichen wir offenes Gelände und nach einer kleinen Felsstufe stehen wir auf dem kleinen Gipfelplateau. Von hier hat man eine fantastische Aussicht auf den Lago di Ledro und die gegenüberliegenden Berge.
Nach einer Rast steigen wir die paar Meter zurück zum Abzweig ab und ab hier dann wieder aufwärts. Zunächst durch eine felsige Rinne und dann weiter über einen schmalen Pfad wird der ohnehin spätherbstliche Wald immer lichter und gehen wir über offene Wiesen oberhalb der Baumgrenze bis wir zur Malga di Saval kommen. Die Hütte ist verschlossen und so gehen wir weiter hinauf zum Bocca di Saval. Hier oben am Pass treffen zahlreiche Wanderwegen aufeinander, wir biegen rechts ab und steigen weiter die Wiesen hinauf bis wir auf den Rücken des Cima Pari gelangen. Diesem folgen wir nun bergauf bis zum höchsten Punkt, dem Gipfelkreuz des Cima Pari.
In einer kleinen Senke unterhalb des Gipfels machen wir es uns gemütlich und genießen die fantastische Aussicht in alle Richtungen.
Den höchsten Punkt unserer heutigen Tour lassen wir nach einer langen Rast dann hinter uns und steigen nun auf dem Grat weiter. Auch hier treffen wir wie fast überall am Gardasee auf beeindruckende Schützengräben auf dem Grat, die mit unvorstellbarer Mühe über den gesamten Gratverlauf verlaufen.
So geht es spektakulär immer weiter über den mal steilen und mal flachen Grat, mal breiter und mal schmaler und teils auch felsig. Über den Cima Sclapa und schließlich über eine breite aber steile Wiese hinab ins Bocca Dromae, wo die Umgehung des Grats vom Bocca Saval wieder zusammenläuft.
Von hier geht es zunächst über einen breiten Grasrücken der sich mehr und mehr verjüngt zu einem Pfad auf dem Grat wieder bergauf bis zum Gipfel des Cima Oro. Passend zum Namen gehen wir dem goldenen Sonnenuntergang entgegen weiter auf dem Grat hinab bis zum deutlich vorgelagerten Gipfelkreuz des Cima Oro am südlichsten Ausläufer des langen Grats. Auch hier machen wir noch mal eine Pause ehe es zum endgültigen Abstieg zurück geht.
Steil führt ein in den Fels gehauener Pfad bergab, teils über Steinstufen und vorbei an einigen Felshöhlen. Der steile Pfad ist tückisch mit viel Laub bedeckt, so dass man aufpassen muss nicht wegzurutschen. Vorbei geht es immer wieder an Felshöhlen und dann kommt sogar eine felsige Stelle, die mit einem Stahlseil versichert ist. Danach hat man den langen steilen Abstieg geschafft und der Weg wird etwas flacher. Wir kreuzen 3 Mal die Forststraße ehe wir sie beim vierten Aufeinandertreffen betreten und die restlichen Meter zurück zum Parkplatz gehen.
 

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Rother Wanderführer Gardaseeberge Tour 44 : Cima Oro (8. Auflage, 2015)
Eine lange, sehr abwechslungsreiche Tour mit viel Aussicht und meist einsamen Wegen.
Wandern T4 T4: Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Runde Bei Rundtouren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start. schwierig
1341 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
1337 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
07:00 07:00 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 05:20 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 03:25 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit
13.03 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
30 Tour gegangen
am 30.10.2017 Montag

 

Tour Etappe 3: Monte Baldo Bergstation - Cima delle Pozzette - Monte Baldo- Cima Valdritta - Monte Baldo Mittelstation

 
Beschreibung der Tour:
Heute sollte es auf den zweithöchsten Berg der Gardaseeberge gehen.
Dazu fahren wir mit dem Auto bis zur Mittelstation oberhalb von Malcesine und mit der Bergbahn bis auf 1700 Meter.
Wir wandern meist auf dem breiten Rücken über einfache Wanderwege bis zum ersten Highlight des Tages. Ein Aussichtspunkt an dem unzählige Steinmänner aufgebaut sind. Nachdem es ein Stück weiter flach geht steigen wir nun auf zum Cima delle Pozette, auf dem auch ein kleines Holzkreuz steht.
Nach einer Pause steigen wir wieder etwas ab, wobei das Gelände nun deutlich felsiger ist. Mal quetschen wir uns durch die Latschen und dann wieder muss auch mal Hand an den Fels gelegt werden. Es gibt sogar ein paar Seilversicherungen an den steilen Stufen. Es geht rauf unter runter und schließlich im großen Bogen um den Gipfel zu dessen Südgrat über den es dann in einigen Serpentinen bis zum höchsten Punkt geht.
Bei strahlendem Sonnenschein machen wir eine lange Pause bevor wir auf selbem Weg zurück in den Sattel vor dem Gipfel absteigen.
Der Grat ließe sich nun noch sehr lange weiter beschreiten, doch wir steigen hier ab in den breiten Kessel. Über steilen Schotter verlieren wir schnell an Höhe und wir sehen sogar ein paar Gemsen neben uns im Hang stehen. Wir laufen den nun flacher werdenden Kessel bis zum Ende aus bis zu einer sehr markanten senkrechten Felswand. An dessen Fuß steigen wir wieder ein Stück hinauf ehe wir hier den endgültigen Abstieg durch die Latschen beginnen.
Teils steil und mitunter auch felsig geht es flott bergab und bald erreichen wir die Baumgrenze. Da die Bäume nahezu alle Blätter verloten haben erschwert das viele Laub ein wenig den Abstieg.
An der Ricovero Forestale Piombi wechselt der Pfad auf eine breite Forststraße auf der wir weiter absteigen. Eine steile Abkürzung auf schmalem Weg bringt uns dann zur Straße auf der wir zurück zum Parkplatz gehen.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Rother Wanderführer Gardaseeberge Tour 11 : Tratta Spino - Cima di Valdritta (8. Auflage, 2015) Start und Ende an der Mittelstation, Auffahrt mit dem Lift zur Bergstation.
Die Zeit im Rother von 6:30 Stunden scheint mir sehr knapp bemessen. Mit wenigen Pausen und zügigem Tempo haben wir über 7 Stunden gebraucht...

Der kostenpflichtige große Parkplatz hatte geschlossen (warum auch immer...) und der kostenlose war schon überfüllt, daher mussten wir ein gutes Stück weiter unten an der Straße parken.
Kosten Bergfahrt von der Mittelstation zur Bergstation: 15 Euro pro Person. Kurioserweise kostet eine Bergfahrt vom Tal genauso viel...
Wandern T4 T4: Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Runde Bei Rundtouren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start. schwierig
661 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
1902 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
07:15 07:15 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 02:55 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 05:05 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit
15.96 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
31 Tour gegangen
am 31.10.2017 Dienstag

 

Tour Etappe 4: Riva - Bastione - Cima SAT - Riva

 
Beschreibung der Tour:
Wir parken direkt am Einstieg im Parkhaus Monte Oro und steigen auf dem aufwändig gepflasterten Weg in etlichen Serpentinen hinauf zur Bastione. Einem alten großen Turm, den man besichtigen kann. Nach ausgiebiger Betrachtung von innen und außen geht es auf einem breiten steinigen Weg weiter aufwärts bis zur Capanna Santa Barbara, die jedoch leider jetzt, Anfang November, bereits geschlossen hat.
Nach kurzer Inspektion geht es noch ein Stück weiter hinauf und am Ende über einige Treppen zur Chiesa di Santa Barabara, einer tollen Kapelle mit herrlicher Aussicht über Riva del Garda und den See.
Nach einer kurzen Pause geht es weiter. Und jetzt beginnt der spannende Teil der Wanderung. Den Hinweis, dass man gegebenenfalls ein Klettersteigset benutzen sollte, darf man durchaus ernst nehmen, aber es handelt sich trotzdem keineswegs um einen echten Klettersteig! Der Weg ist nun nur noch ein Pfad und schon bald treffen wir auf die ersten Metallstufen und stehen dann auch schon vor rieisgen Metallleiter die senkrecht über eine Felsstufe führt. Nicht für Leute mit Höhenangst! Oben angekommen schauen wir noch mal in die Tiefe um dann in einiger Entferung auch schon unser Tagesziel, den Gipfel des Cima SAT zu erblicken.
Auf schmalem Pfad geht es weiter, teils felsig und mit Drahtseilen gesichert in die man sich einhängen könnte. Dann wird der Pfad wieder einfacher und wir steigen durch den Wald in Serpentinen hinauf bis wir auf alte Bunker im Fels treffen. Hier windet sich der Pfad nun auf gleicher Höhe um die Felsen bis wir am Fuß des Felsgipfels vom Cima SAT stehen. Hier steht der schwierigste Teil des Weges vor uns. Zwar ist der Aufstieg komplett mit Stahlseilen und Tritten ausgestattet, aber der Fels ist rutschig und steil. Wenn man aber bis oben geschafft hat wird man mit einer gigantischen Aussicht auf den Gardasee belohnt.
Die meisten Bergsteiger kommen hier von vorne über den Klettersteig hinauf. Unser Weg war dagegen ziemlich einsam und dennoch spektakulär.
Nach einer langen Rast klettern wir wieder hinab vom Gipfel und machen uns an den Abstieg. Zunächst flach um einige Felsen herum und dann steil in Serpentinen hinab durch den Wald. Mitunter ist der Steig schon abenteuerlich steil und durch das viele trockene Laub am Boden sehr rutschig. Nach gefühlten endlosen Kehren treffen wir schließlich auf die Schotterstraße, die uns an einigen Ruinen vorbeiführt. Weiter unten wechselt der Straßenbelag zu Beton und bald treffen wir wieder auf unseren Aufstiegsweg mit den Pflastersteinen, den wir nun zurück zum Parkhaus absteigen.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Rother Wanderführer Gardaseeberge Tour 42 : Cima S.A.T (8. Auflage, 2015)

Spannende und abwechslungsreiche Tour auf den markanten Fels über Riva den die meisten wohl nur vom Klettersteig kennen. Doch auch für trittsichere und schwindelfreie Wanderer bietet der Aufstieg viel Spaß.
Wandern T5 T5: anspruchvolles Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Runde Bei Rundtouren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start. sehr schwierig
1430 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
1431 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
07:00 07:00 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 05:30 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 03:35 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit
11.67 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
01 Tour gegangen
am 01.11.2017 Mittwoch

 

Tour Etappe 5: Cassone - Fiabio Alm - Malcesine

 
Beschreibung der Tour:
Wir starten in Cassone und gehen durch schmale Gassen bis wir auf einen mit Kieseln gepflasterten Weg treffen der von Steinmauern gesäumt wird. Nach kurzer Zeit wechselt dann der Straßenbelag leider zu Beton und so gehen wir durch die Olivenhaine oberhalb von Cassone. Wir treffen auf die Gebäude von Fichet wo auch einige Khaki Bäume wachsen und dort wird aus der Straße ein unebener Karrenweg.
Auf diesem holprigen Weg geht es nun in etliche Kurven recht steil bergauf ehe der Weg wieder etwas abflacht. Dann kommen wir zum Eremo dei Santi Benigno e Garo, einem Betongebäude welches aber verschlossen ist. Kurz danach gibt es einige interessante Höhlen im Fels. Ab hier gehen wir eine ganze Weile flach durch den Wald bis zur Maga Fiabio, dem Namensgeber dieser Tour. Statt einer Hütte erwartet uns hier aber nur eine Ruine bzw. ein baufälliges Gebäude.
Nach der Hütte beginnt der Abstieg wieder über einen aus Kieseln gepfalsterten Weg. Wir kommen an steilen Felswänden vorbei und der Weg wird schmaler. Weiter geht es durch den Wald abwärts bis wir auf die ersten Gebäude am Ortsrand von Malcesine treffen. Aus dem Pfad wird nun wieder eine Schotterstraße und später wieder Beton. Wir gehen durch Gärten mit Oliven und Obst und schauen auf die Dächer der Stadt hinab.
In Malcesine angekommen nutzen wir die Zeit bis der Bus kommt, um einen Abstecher zum Ufer des Gardasee zu machen und gönnen uns ein Eis.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Da der Bus in Cassone nicht wie im Internet beschrieben um 11:10 sondern erst um 12:12 fuhr, beschlossen wir spontan die Tour in die Gegenrichtung zu gehen.
Mit dem Bus von Malcesine dann zurück nach Cassone. Preis pro Person: 2,10 Euro.
Warum die Tour im Rother Führer als eine der Top Touren vorgeschlagen wird, bleibt mir ein Rätsel. Von Cassone hoch geht es steil über Betonstraßen und Steinwege. Der Absteig nach Malcesine ebenfalls nur über eine Forststraße bis zum Abzweig nach Cassone zurück. Ebenfalls gibt es quasi nie eine Aussicht.
Daher meine Empfehlung: Die Abkürzung wie im Rother beschrieben nehmen, dann hat man nur den schöneren unteren Abschnitt und spart sich den elend langen und lanweiligen oberen Teil und auch die Höhenmeter...

Rother Wanderführer Gardaseeberge Tour 14 : Malga Fiabio und SS. Benigno e Caro (8. Auflage, 2015)
Wandern T2 T2: Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
Hufeisen Touren im Hufeisen ähneln einer Streckenwanderung, da sich Start und Ziel nicht am selben Ort befinden. Jedoch landet man bei einem Hufeisen nicht so weit vom Startpunkt aus entfernt, sondern zum Beispiel im selben Tal oder nur wenige Stationen mit dem Bus entfernt. leicht
919 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
907 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
06:10 06:10 Stunden. Automatisch errechnet.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 03:40 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 02:30 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit
10.13 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
02 Tour gegangen
am 02.11.2017 Donnerstag

 

Tour Etappe 6: Biacesa di Ledro - Rochetta Giochello - Biacesa di Ledro

 
Beschreibung der Tour:
Vom Parkplatz queren wir die Landstraße und gehen durch die schmalen Straße von Biacesa di Ledro bis wir nach wenigen Metern auf eine Betonstraße treffen. Auf dieser geht es nun eine ganze Weile durch den Wald hinauf, vorbei an Felsen und einer kleinen Kapelle mit toller Aussicht. Der Weg wird etwas schmaler aber bleibt befestigt, ist aber teils dicht mit Laub bedeckt. Wir passieren weiter oben die Malga Giumella Inferiore, ein paar Steingebäude, die aber verfallen sind.
Kurz danach verlassen wir die Straße und gehen durch einen Hohlweg weiter bergauf. Wir gehen unter Stromleitungen und einem großen Strommast hindruch und der Weg wird nun steiniger.
Kurz vor dem Pass Bocca Giumella machen wir an einem kleinen Gebäude eine längere Rast.
Nach der Pause gehen wir die paar Meter weiter bis zum Bocca in dem ebenfalls ein riesiger Strommast steht, um den Ort Campi auf der anderen Bergseite mit Strom zu versorgen.
Ab hier beginnt die Wanderung endlich interessant zu werden. Zunächst im Schatten geht es weiter hinauf bis wir in die Sonne hinaustreten und auf nun schmaler werdendem Pfad unserem ersten Gipfel entgegengehen. Vorbei an alten Bunkern und durch alte Schützengräben geht es auf den felsigen Gipfel des Cima Valdes.
Nach einer Fotorast geht es auf der anderen Seite durch den Wald wieder ein Stück hinab und am schmalen Grat entlang weiter bis zu einem steilen Anstieg, der mit Treppen und Stahlstangen verstärkt ist.
Schattig geht es weiter an einigen Felsen vorbei und schließlich auf einem Grasrücken hinauf zum nächsten Gipfel, dem Rocchetta Giochello, von dem man eine herrliche Aussicht auf die Gardaseeberge hat.
Nach einer Rast am Gipfel steigen wir weglos auf der anderen Seite sehr steil hinab, um etwas Weg zu sparen. Im stufigen hohen Gras ist das kein großes Problem. Nachdem wir wieder auf dem Hauptweg angelangt sind, kommen wir erneut an beeindruckenden gemauerten und in den Fels geschlagenen Bunkeranlagen vorbei. Der Pfad verläuft hier spektakulär zwischen Felsen und Bunkern hindurch und führt uns relativ steil durch das hohe Gras immer weiter hinab. Je tiefer wir kommen, desto mehr Büsche später Bäume bedecken den Boden. Durch teils felsiges Gelände, bei dem man auch mal die Hände zur Hilfe nehmen muss steigen wir hinab bis zum Abzweig am Bochet dei Concoli. Hier steht auf dem Schild, dass es noch 1,5 Stunden bis nach Biacesa sind.
Über laubbedeckten Boden geht es vorbei an Felswänden durch den Wald anfangs steiler und später flacher bergab bis der Pfad dann unten breiter wird und in einen breiten Weg aus großen Kieseln übergeht. Wir folgen nun diesem gepflasterten breiten Weg bis zurück in den Ort. Dort wird das Pflaster ebener und schon bald zur Straße, der wir dann bis zum Parkplatz folgen.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Rother Wanderführer Gardaseeberge Tour 43 : Rocchetta (8. Auflage, 2015)
Wir parkten am großen Parkplatz an der Hauptstraße. Eine weitere Möglichkeit ist der Parkplatz am Sportplatz.
Wandern T4 T4: Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Runde Bei Rundtouren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start. schwierig
1293 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
1295 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
07:00 07:00 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 05:00 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 03:15 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit
11.16 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
03 Tour gegangen
am 03.11.2017 Freitag

 

Lage Lage der Mehrtagestour

Kommentar Meinungen und Kommentare


Optionen Downloads und Optionen

Bücher und Karten Bücher und Karten

MTT Weitere Mehrtagestouren

Gardasee 2017 Herbst
Gardasee 2017 Herbst ,6 Etappen, Touren: Alle Valle - Malga Saval - Cima Pari - Cima Oro Monte Baldo Bergstation - Cima delle Pozzette - Monte Baldo- Cima Valdritta - Monte Baldo Mittelstation Riva - Bastione - Cima SAT - Riva Biacesa di Ledro - Rochetta Giochello - Biacesa di Ledro Monte Cadria Überschreitung Cassone - Fiabio Alm - Malcesine

Twitter twitter.com/deinebergede Instagram instagram.com/deineberge.de Facebook facebook.com/DeineBerge Frage Kontakt Fragen, Fehler, Lob, Kritik?
Schreib uns eine Nachricht.