Tour Stubaital 2017
MTT zu Favoriten
0
MTT gefällt 0 Benutzern

Foto Foto Info Details zur Mehrtagestour Info Infos

   
Beschreibung:


Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Urpsrünglich war der Stubaier Höhenweg geplant mit anschließenden 2 Tagen auf den Serles.
Das schlechte Wetter und überbuchte Hütte machten daraus jedoch ein ziemlich zerstückeltes Werk.
Immerhin konnten wir schlussendlich alle Etappen gehen, jedoch nur die zweite Hälfte ab der Dresdner Hütte bei schönem Wetter mit Sicht.
Typ: Stützpunkt Das Stützpunktwandern ist wohl die komfortabelste Art der Mehrtagestour. Man startet alle seine Touren von ein und demselben Ausgangspunkt und kehrt auch immer wieder dorthin zurück. Wählt man als Basis eine Hütte spart man sich sogar noch die täglichen Höhenmeter, die man vom Tal als Basis zurücklegen müsste. Zudem hat man den Vorteil, dass man das meiste Gepäck am Standort lassen kann und so nur die nötige Ausrüstung mitschleppen muss.
18 Etappen
Tour Zeitraum:
22.07.2017 - 05.08.2017
Der Zeitraum der Mehrtagestour ergibt sich automatisch aus den Daten der einzelnen Tagestouren.
15400 Hm Aufstieg
15538 Hm Abstieg
88:47 Stunden Gehzeit gesamt
61:47 Stunden Gehzeit Aufstieg
41:32 Stunden Gehzeit Abstieg
165.76 Die Streckenlängen werden automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
erstellt von Tom Hofer
- erstellt von Tom Hofer am 29.03.2017 13:07
- letzte Änderung am 07.08.2018 15:58
 

Karte Gesamtroute aller Etappen:

Höhenprofil Höhenprofil: aktuelle Höhe:   m | aktuelle Streckenposition: 0 km | Höhe min. 974 m
 

Tour Etappe 1 Agrar - Elferhütte - Autenalm - Agrar

   
Beschreibung der Tour:
Von der Bergstation gehen wir in zahlreichen Kehren hinauf zur Elferhütte.
Hier lassen wir den Trubel des Lifts schnell hinter uns und biegen auf den Pfad zur Autenalm ab. In stetigem Bergab gehen wir unschwierig zur schönen urigen Autenalm. Nach einer Rast müssen wir uns sputen, da die letzte Bahn bald talwärts fährt. Kaum merklich geht es nun über einen schmalen Pfad mit genialer Aussicht wieder zurück zur Bergstation.
Fazit: Wundervolle kurze Einlaufrunde auf der man überraschend einsam ist.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Preis Berg- und Talfahrt je Person 13,90 Euro.
Der Weg zur Elferhütte war mit grünen Matten im oberen Bereich ausgelegt. Sehr seltsam.
Wandern T2 T2: Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
Runde Bei Rundtouren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start.
481 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
475 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
03:10 03:10 Stunden. Automatisch errechnet.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 02:00 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 01:15 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
5.21 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
22
Tour gegangen
am 22.07.2017 Samstag

 

Tour Etappe 2 Galtalm - Knappenhütte - Kreuzjoch (Stubai) - Schlicker Alm

   
Beschreibung der Tour:
Der gesamte Weg bietet sehr viel Abwechslung. Beim Aufstieg über die Forststraße kommt man an der Galtalm vorbei. Leider noch etwas zu früh für eine Rast. Die Frage nach einem Stempel wird auch von der Wirtin etwas ungläubig beantwortet. Der Forstweg wird nun etwas steiler und wir freuen uns auf eine Rast auf der Knappenhütte. Die Knappenhütte ist zwar noch in vielen Prospekten und auch im Internet beworben, aber leider scheinbar verfallen.
Der Pfad zurück zum Kreuzjoch ist erstaunlich schmal und führt mitten durch die Alpenrosen und Latschen unterhalb des Kreuzjochs. Der Weg mündet am Ende in den Pflanzenlehrpfad, der leider etwas vernchlässigt wurde. Hier würde man sich wünschen, dass die Pflanzen auf den Schildern auch vor Ort zu finden wären.
An der Bergstation des Kreuzjochlifts herrscht am Sonntag natürlich reger Betrieb trotz des sehr nebligen Wetters. Wir bekommen hier eine sehr leckere Suppe und ruhen uns dann ein wenig auf den Sonnenstühlen aus.
Ein breiter gekiester Weg führt uns nun über den tollen Naturlehrweg hinab zur Zirmachalm, die leider im Sommer geschlossen ist. Auf dem Weg kann man viele nicht nur für Kinder interessante Dinge über die Fauna und Flora lernen.
Durch ein Schuttkar wird es dann flacher bis zur Schlicker Alm. Hier kann man sehen wie Käse und Butter gemacht wird. Bei Kuchen und Buttermilch machen wir eine Pause, ehe es über den Scheibenweg wieder hinab zur MIttelstation geht. Über einen meist breiten Pfad wurde hier über mehrere Kilometer eine Art Rinne mit kleinen Unterbrechungen gebaut, in die Kinder eine Holzscheibe legen, welche dann rasant Richtung Tal bis zur nächsten Station rollt. Hier gilt es dann verschiedene Aufgaben mit der Scheibe zu lösen. Eine wirklich tolle Sache, die sogar mir Lust gemacht hat mitzuspielen :)
Insgesamt ein sehr kurzweiliger Tag, der absolut empfehlenswert ist, vor allem für Kinder! Man sollte dann aber mehr Zeit einplanen, das es verdammt viel zu entdecken gibt.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Aufgrund von Schlechtwetter haben wir den Antritt zum Stubaier Höhenweg noch um einen Tag verschoben und sind diesen schönen Rundweg gegangen.

Preis Mittelstation Hoch und Runter je Person 11,20 Euro.
Wandern T2 T2: Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
Runde Bei Rundtouren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start.
895 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
901 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
06:20 06:20 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 03:45 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 02:50 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
14.21 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
23
Tour gegangen
am 23.07.2017 Sonntag

 

Tour Etappe 3 Kreuzjoch Mittelstation - Galtalm - Kaserstattalm - Starkenburger Hütte

   
Beschreibung der Tour:
Im Nieselregen und Nebel gehen wir die lange Forststraße hinuf, vorbei an Galtalm und Knappenhütte bis zur Kaserstattalm.
Hier können wir eine lange Kehre über einen Pfad abkürzen ehe es bis kurz unterhalb der Hütte wieder über die Schotterstraße geht.
Nach kurzem Schlussanstieg sind wir um 19:05 in der Hütte.
 

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Wegen Unfall die Bahn zur Bergstation nicht mehr bekommen, daher nur Fahrt bis zur Mittelstation und von dort zur Hütte über die Forststraße.
Leider wird uns trotz vorheriger Ankündigung der Verspätung und zügigem Aufstieg ein warmes Essen verwehrt, da die Küche 5 Minuten zuvor beendet war. Sehr zweifelhafte Gastfreundlichkeit...

Bergfahrt zur Mittelstation Froneben pro Person 7,60 Euro.
Wandern T1 T1: Wandern

Klicke für mehr Informationen
Strecke Bei einer Streckenwanderung liegen Start und Ziel der Tour etwa maximal weit auseinander. Die Streckenwanderung findet man meist bei Mehrtagestouren, wo man am Ziel übernachtet, um am nächsten Tag weiterzugehen. Es ist natürlich auch möglich mit dem Bus oder Zug wieder zurück zum Start zu gelangen.
954 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
95 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
02:00 02:00 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 03:55 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 00:25 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
7.19 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
24
Tour gegangen
am 24.07.2017 Montag

 

Tour Etappe 4 Starkenburger Hütte - Seejöchl - Seducker Hochalm - Franz-Senn-Hütte

   
Beschreibung der Tour:
Ein herrlicher Höhenweg von der Starkenburger Hütte bis zur Franz-Senn-Hütte. Keine langen Steilstücke und keine allzu schweren Abschnitte.
Leider war unsere Sicht bis auf wenige Momente komplett vom Nebel verdeckt, denn bei schönem Wetter bieten sich dauerhaft fantastische Aussichten auf die Stubaier Berge.
Zumindest sind wir nahezu trocken geblieben.
Alle geplanten Gipfel wie Schlicker Seesptze, Gamskogel Überschreitung und Schwarzhorn haben wir wetterbedingt ausgelassen.
Etwas nach Halbzeit kommt erfreulicherweise die kleine aber feine Seducker Hochalm, wo wir einen frischen gebackenen Apfelstrudel bekamen und uns ein wenig aufwärmen konnten.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Wandern T4 T4: Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Strecke Bei einer Streckenwanderung liegen Start und Ziel der Tour etwa maximal weit auseinander. Die Streckenwanderung findet man meist bei Mehrtagestouren, wo man am Ziel übernachtet, um am nächsten Tag weiterzugehen. Es ist natürlich auch möglich mit dem Bus oder Zug wieder zurück zum Start zu gelangen.
893 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
978 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
06:20 06:20 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 03:55 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 03:00 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
15.64 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
25
Tour gegangen
am 25.07.2017 Dienstag

 

Tour Etappe 5 Franz-Senn-Hütte - Oberissalm

   
Beschreibung der Tour:
Abstieg über den angenehm flachen Sommerweg vorbei an der Alpeinalm, ehe es in einigen Kehren abwärts geht und zum Schluss über die Schotterstraße zur Oberissalm

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Wegen Dauerregen und Stromausfall auf der Neuen Regensburger Hütte, Abstieg zur Oberissalm und mit dem Almtaxi ins Tal.
Dabei ordentlich vom Taxifahrer abgezockt worden der uns anbot uns bis zum Schlick 2000 zu fahren und dort dann stattliche 58! Euro verlangte, statt der 16 bis nach Neustift...
Wandern T2 T2: Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
Strecke Bei einer Streckenwanderung liegen Start und Ziel der Tour etwa maximal weit auseinander. Die Streckenwanderung findet man meist bei Mehrtagestouren, wo man am Ziel übernachtet, um am nächsten Tag weiterzugehen. Es ist natürlich auch möglich mit dem Bus oder Zug wieder zurück zum Start zu gelangen.
92 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
479 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
01:00 01:00 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 00:25 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 01:15 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
3.27 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
26
Tour gegangen
am 26.07.2017 Mittwoch

 

Tour Etappe 6 Oberissalm - Franz-Senn-Hütte - Neue Regensburger Hütte

   
Beschreibung der Tour:
Nach einem Regentag im Tal fahren wir mit dem Almtaxi zur Oberissalm und steigen über dern Winterweg hinauf zur Franz-Senn-Hütte.
Der Weg zur Hütte über den Winterweg ist angenehmer, da er gleichmäßiger ansteigt. Er wird jedoch nicht so gut gepflegt wie der Sommerweg, was auch auf Schildern zu lesen ist.
Von der Franz-Senn-Hütte gehen wir über den Dr.-F.-Hörtnagl-Weg zunächst lange Zeit nahezu flach im großen Bogen um den Gschwezgrat herum. Erst als es hinauf geht ins Unnütze Grübl steigt der Pfad an und wir müssen uns durch Blockwerk kämpfen. Das steinige Gelände begleitet uns auch weiter beim Übergang in die Platzengrube wo dann auch noch leichter Regen einsetzt.
An einem Wegweiser schaue ich verwundert auf mein GPS-Gerät, welches eine leicht andere Route vorschlägt. Die hier auf den Karten eingezeichnete Route wird aber wohl nicht mehr benutzt und wurde durch eine weniger direkte Route oberhalb im Hang ersetzt. Einen ersichtlichen Grund dafür konnten wir nicht ausmachen.
So steigen wir stetig hinauf ins Schrimmennieder wo die beiden Routen wieder zusammenkommen.
Den kurzen Abstecher auf die Basslerin sparen wir uns, da es sowieso null Sicht gibt.
Der Abstieg vom Schrimmennieder ist anfangs ziemlich steil und besonders bei Schnee muss man in die Felsen ausweichen, in denen aber auch Stahlseile als Hilfe angebracht sind. 
Nach den ersten steilen Metern durch die Schotterrinne flacht der Weg durch Serpentinen entschärft etwas ab und wir verlieren dennoch rasch an Höhe. Leider laufen wir hierbei auch wieder in den Nebel hinein.
Über eine Moräne geht es weiter stetig bergab bis zu einem Wegweiser.
Ab hier folgen wir dann einem tollen Höhenweg durch die Wiesen des Schaflegers nahezu eben bis zur Neuen Regensburger Hütte.
Fazit: Ein insgesamt eher unschwieriger Übergang der bei schönerem Wetter sicherlich eine fantastische Kulisse bietet.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Wiedereinstieg in den Stubaier Höhenweg nach einen Regentag im Tal.
Wandern T3 T3: anspruchvolles Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
Strecke Bei einer Streckenwanderung liegen Start und Ziel der Tour etwa maximal weit auseinander. Die Streckenwanderung findet man meist bei Mehrtagestouren, wo man am Ziel übernachtet, um am nächsten Tag weiterzugehen. Es ist natürlich auch möglich mit dem Bus oder Zug wieder zurück zum Start zu gelangen.
1234 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
723 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
05:30 05:30 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 05:05 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 02:05 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
12.81 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
27
Tour gegangen
am 27.07.2017 Donnerstag

 

Tour Etappe 7 Neue Regensburger Hütte - Dresdner Hütte

   
Beschreibung der Tour:
Von der Regensburger Hütte gehen wir ein ganze Weile nahezu flach durch eins der schönsten Hochtäler der Alpen. Entlang des Falbesoner Baches durch das Hohe Moos im Sonnenaufgang immer am Rand des Grases welches kurvig vom silbrig glänzenden Bach geteilt wird. Einfach traumhaft schön!
Als das Gelände dann steiniger wird mache ich noch einen Abstecher auf die Moräne hinter der sich der Falbesoner See versteckt. Bei den heutige Verhältnissen aber leider wenig lohnenswert.
So kehre ich wieder auf den Normalweg zurück, der nun auch an Höhe gewinnt. Durch jede Menge Steine und Felsen gelangen wir dann zum steilen Aufstieg ins Grawagrubennieder. Dieser Übergang wird in den meisten Bschreibungen als Schlüsselstelle des gesamten Stubaier Höhenweges genannt. Doch trotz des schlechten Wetters der letzten Tage empfinde ich den Aufstieg als problemlos. Ein Stahlseil hilft über die steilsten Stellen, die aber recht kurz sind. Und nach wenigen Minuten in engen Kehren stehen wir auch schon oben in der Scharte.
Ein kurzer Abstieg durch den Schotter bringt uns dann schnell auf den Höhenweg der sich durch den Hang zieht. Meist gehen wir auf einem schmalen Pfad auf gleicher Höhe. Nur vereinzelt gibt es steilere Abschnitte und auch ein paar versicherte Stellen, die aber auch bei Nässe kein Problem darstellen. Nach der Nockgrube steigen wir unterhalb der Schafspitze ins nächste Kar und nach der Hohen Grube kommen wir an den beiden kleinen Schwestern des Mutterberger Sees vorbei. Den Abstecher zum See sparen wir uns beim nebligen Wetter heute.
Auf der anderen Talseite können wir nun schon die Fahrtstraße sehen zu der wir auch müssen. Dazwischen liegt allerdings leider noch der Abstieg ins Tal.
Unten gehen wir über den Bach und dann ein kurzes Stück über die Fahrstraße wieder hinauf, bevor wir dem nicht mehr ausgeschilderten Weg druch das Egesennieder folgen. Auch ohne Schilder ist der Weg leicht zu finden und später auch wieder markiert.
Durch eine Gasse steigen wir hinab Richtung Dresdner Hütte, die wir schon bald sehen. Leider auch die dazugehörigen platten Pisten, Bagger und Baustellen. Skigebiet im Sommer ist nie schön...
An der Hütte machen wir keine Pause, sondern steigen gleich weiter ab zum Lift, der uns zum Eisgrat bringen soll.
Landschaftlich und auch wegetechnisch eine herausragend schöne Tour. Leider konnten wir aufgrund der vielen Wolken nicht so viel von unserer Umgebung sehen. Daher steht schnell der Entschluss fest, dass wir noch mal wiederkommen werden, um die Tour zu wiederholen. Vielleicht dann in umgekehrte Richtung.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Nach Ankunft an der Dresdner Hütte sind wir noch mit der Gondel zum Restaurant Eisgrat hinaufgefahren und haben lecker gegessen.
Danach ging es noch weiter hinauf ins Schaufeljoch und einem Abstecher zur Aussichtsplattform Top of Tyrol.
Dann wollten wir noch die Eisgrotte besuchen, doch diese hatte wenige Minuten vor unserer Ankunft geschlossen.
Also ging es mit dem Lift hinab ins Tal. Auch hier wurde uns der Eintritt zur Mutterbergalm verwehrt, wo wir noch einen Kuchen essen wollten. Die Mutterbergalm hat jedoch nur im Winter geöffnet.
So besuchten wir während wir auf den Bus warteten noch die Mutterbergklamm. 
Auch die Busfahrt zurück nach Neustift war sehr interessant, da man an einigen spannenden Orten vorbeifährt, wie zum Beispiel dem Grawa-Wasserfall.
Wandern T4 T4: Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Strecke Bei einer Streckenwanderung liegen Start und Ziel der Tour etwa maximal weit auseinander. Die Streckenwanderung findet man meist bei Mehrtagestouren, wo man am Ziel übernachtet, um am nächsten Tag weiterzugehen. Es ist natürlich auch möglich mit dem Bus oder Zug wieder zurück zum Start zu gelangen.
1042 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
1006 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
06:00 06:00 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 04:20 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 02:45 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
13.2 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
28
Tour gegangen
am 28.07.2017 Freitag

 

Tour Etappe 8 Schaufelspitze

   
Beschreibung der Tour:
Von der Bergstation geht es ein paar Meter bergab ins Schaufeljoch und dann eingerahmt von einem Geländer hinauf zur Bergkapelle.
Hier endet der offizielle Weg, doch man kann leicht über die Absperrung steigen und dem deutlich sichtbaren Weg durch das Geröll folgen. Dieser verläuft nun bis zum Grat relativ einfach durch die Flanke des Berges und wird nur durch die Schneereste etwas erschwert.
Hat man den Grat erreicht geht es über diesen zurück zum Gipfelkreuz.
Im Abstieg folge ich dem Gratverlauf in die andere Richtung, also quasi direkt zur Bergstation. Auch hier gibt es deutliche Trittspuren, allerdings finde ich auch einen Bohrhaken. Bis zu einem kleinen Platz mit vielen Steinmännern kann man meist dem Grat folgen. Hier weiche ich dann jedoch wieder in die Flanke aus und steige steil zurück auf den Anstiegsweg. Nach nur 40 Minuten ist der Spaß auch schon wieder vorbei und ich bin an der Gondel die mich hinunterfährt.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Wenn man einmal im Schaufeljoch ist, dann kann man auch gleich auf den Gipfel gehen. Also flott alleine rauf und wieder runter.
Einzig die Schneereste machten das Vorankommen an einigen Stellen etwas rutschig.
Wandern T4 T4: Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Hin und Zurück Bei Hin und Zurück Touren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start. Im Unterschied zur Rundtour geht man hier jedoch auch dieselbe Strecke zurück über die man auch hin gegangen ist.
192 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
192 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
00:40 00:40 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 00:40 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 00:25 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
1.1 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
28
Tour gegangen
am 28.07.2017 Freitag

 

Tour Etappe 9 Pinnisalm - Kirchdach - Hammerspitze - Padasterjochhaus

   
Beschreibung der Tour:
Von der Pinnisalm gehen wir eine kleine Weile auf der Schotterstraße Richtung Karalm ehe ein unscheinbarer Pfad nach links ausgeschildert ist. Wir überqueren den Pinnisbach und nun beginnt der steile Aufstieg über den Jubiläumssteig. 
Der Steig ist durchgehend markiert aber recht anspruchsvoll. Von unten mag man kaum glauben, dass es überhaupt einen Weg durch diese Steilwand hinauf gibt.
Im unteren Teil bestimmen noch Latschen die Landschaft, je höher wir kommen desto felsiger wird es.
Es gibt einige versicherte Stellen, jedoch sollte man den Stahlseilen nicht immer trauen, da der Weg scheinbar nicht so gut gepflegt wird wie andere Wege. Siehe persönliche Anmerkungen.
Die Wegführung ist kühn durch die Felsen angelegt und es gibt ein paar ausgesetzte Stellen, wo es auch schon Abstürze gab, wie Gedenktafeln beweisen, daher ist vor allem bei schlechtem Wetter höchste Vorsicht geboten.
Felsbänder, schottrige Rücken und teils steile Wiesen wechseln sich ab und dann stehen wir im Silbersattel kurz unterhalb des Gipfels.
Das Gepäck kann man hier lassen, um den Gipfel zu erklimmen.
Gleich zu Beginn gibt es eine glatte Wand mit einem Riss und einem Stahlseil das einem hinauf hilft. Es folgt felsiges Gehgelände mit ein paar weiteren Versicherungen ehe unter dem Gipfel sogar eine kleine Aluleiter über eine Felsstufe hilft. Über ein Felsband erreicht man dann den Gipfel.
Man kann auch noch den höchsten Punkt über eine kleine Kletterei ersteigen.
Nach einer kurzen Pause mit Fotos geht es auf dem selben Weg wieder hinunter, wobei sich vor allem der schmale Riss im unteren Teil als tükisch erweist.
Der Abstieg vom Silbersattel erfolgt in einer halsbrecherisch angelegten Route durch die steilen Schrofen und Felsen. Mal über den Gratrücke, mal in der Flanke durch enge Serpentinen und Felsstufen auf teilweise sehr schottrigem Untergrund geht es hinab bis in die Senke zwischen Hammerspitze und Kirchdachspitze.
Von hier sind es zum Padasterjochhaus über den Normalweg nur noch 30 Minuten.
Da das Wetter und die Kondition aber noch gut sind, biegen wir nicht rechts ab, sondern folgen einem schmalen Pfad geradeaus. Auf kaum sichtbaren Trittspuren geht es etwas bergauf, ehe wir in die Westflanke gelangen. Es gibt hier Markierungen aber der Weg ist nicht immer gut zu erkennen und bietet nicht immer Platz für beide Füße nebeneinander. So wird der Berg halb umrundet ohne groß an Höhe zu verlieren. Auch hinauf in die Hammerscharte sind es nur wenige Meter.
Von hier sieht der sonst schroffe Gipfel deutlich freundlicher aus und nach kurzem Aufstieg steht man sogar überraschenderweise auf einer großen Wiese am Gipfelkreuz. Nach einigen Fotos steige ich wieder hinab in die Hammerscharte und wir machen eine Pause in der Sonne in einer windstillen Senke.
Über blumige Wiesen steigen wir nun in einigen Kehren hinab zum Padasterjochhaus, wo wir auf der Terrasse den Tag sonnig ausklingen lassen dürfen.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Mit dem Hüttentaxi von Neustift zur Pinnisalm.
2 kleine Busse die spätestens am zweiten Halt in Neustift völlig überfüllt waren, so dass Personen in den Kofferraum ausweichen mussten. Zum Glück gingen die meisten Leute Richtung Innsbrucker Hütte.
Schlüsselerlebnis auf der Tour war ein loses Stahlseil welches am oberen Ende (!!!) nicht mehr befestigt war und fast zu einem Absturz geführt hätte, als wir uns reingehängt haben. Daher sind wir seit dem immer sehr vorsichtig und prüfen Sicherungen auf Zug bevor wir unser Gewicht reinlegen...
Wandern T5 T5: anspruchvolles Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Strecke Bei einer Streckenwanderung liegen Start und Ziel der Tour etwa maximal weit auseinander. Die Streckenwanderung findet man meist bei Mehrtagestouren, wo man am Ziel übernachtet, um am nächsten Tag weiterzugehen. Es ist natürlich auch möglich mit dem Bus oder Zug wieder zurück zum Start zu gelangen.
1510 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
849 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
06:55 06:55 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 05:45 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 02:10 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
8.98 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
29
Tour gegangen
am 29.07.2017 Samstag

 

Tour Etappe 10 Padasterjochhaus - Padasterkogel - Padasterjochhaus

   
Beschreibung der Tour:


Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Vor dem Abendessen noch einen kleinen Abstecher auf den Hausgipfel gemacht
Wandern T2 T2: Bergwandern

Klicke für mehr Informationen
Hin und Zurück Bei Hin und Zurück Touren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start. Im Unterschied zur Rundtour geht man hier jedoch auch dieselbe Strecke zurück über die man auch hin gegangen ist.
132 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
132 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
00:50 00:50 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 00:35 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 00:25 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
2.57 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
29
Tour gegangen
am 29.07.2017 Samstag

 

Tour Etappe 11 Padasterjochhaus - Foppmandl - Wasenwand - Kesselspitze - Serlesjöchl - Serles - Wildeben - Kampl

   
Beschreibung der Tour:
Wir steigen ein paar Meter über den Fahrweg ab ehe wir auf den Wiesenpfad abbiegen. In einigen Kehren geht es auf dem wenig begangenen Pfad, auf dem sogar einige Edelweiß stehen, hinauf zum Gipfel des Foppmandl.
Von hier über den schmalen Grasrücken bis wir auf den Normalweg zur Hütte treffen. Ein kurzer Abstecher auf die Wasenwand die von dieser Seite recht leicht und flach erstiegen werden kann.
Danach queren wir unterhalb der steilen Felsabbrüche der Wasenwand bis wir auf den Rücken Richtung Kesselspitze gelangen. Wir überschreiten den auffälligen Roten Kopf und steigen weiter auf zur Kesselspitze bis wir unterhalb der Südwand nach links ausweichen um die steilen Felsen zu umgehen. Nachdem der felsige Vorgipfel umgangen ist sehen wir auch schon den Hauptgipfel dessen Felsen ebenfalls, nur diesmal von rechts, umgangen werden um auf den höchsten Punkt zu gelangen.
Nach einer Pause steigen wir ein Stück nach Osten ab, weil es dort öfter eine Gruppe Steinböcke zu sehen gibt. Und auch wir haben Glück und können ganz nah an ein paar Steinböcke herangehen. Nach einer Weile gehen wir dann zurück auf den Weg und steigen vom Gipfel ab.
Geplant war nun der Weg über die Lämpermahdspitze. Da uns aber der Hüttenwirt abgeraten hat beschließen wir ins Kalbenjoch abzusteigen.
So steigen wir den steilen Abstieg hinab und nehmen die zusätzlichen Höhenmeter und Laufmeter in Kauf.
Vom Kalbenjoch gehen wir ohne großen Höhenverlust durch den großen Kessel bis zum Herzl. Von hier geht es durch einen weiteren Kessel leicht bergauf ins Serlesjöchl. Immer mit Blick auf das nächste und letzte Ziel, die Serles.
Am Serlesjöchl bringt uns eine fixe Leiter über eine Felsstufe und einige Drahtseile durch die ersten Passagen. Damit ist der schwierigste Teil der Besteigung auch schon geschafft. Ab hier geht es nun in zahlreichen schottrigen Kehren hinauf zum Gipfel.
Auf dem selben Weg geht es nach einer Pause wieder zurück ins Serlesjöchl. Hier beginnt nun der zähe Abstieg druch den losen Schotter. Es ist steil und sehr rutschig, daran ändern auch die Latschen wenig die man nach einer Weile erreicht. Die Hitze staut sich extrem in dm Kar und wir sind froh über etwas Schatten den die dichter werdenden Latschen bieten. 
Der Weg wird nun grüner und der Wald dichter und dann stehen wir am Gasthof Wildeben, wo wir eine Rast machen und etwas essen und trinken ehe wir uns an den restlichen Abstieg machen.
Von Wildeben geht es nun durch den Wald in endlosen Serpentinen talwärts. Wir kreuz ein paar Mal die Fahrstraße ehe wir endlich in Kampl am Seibach in den Ort kommen. Über die Straße geht es hinunter zur Bushaltestelle, die wir gerade eben noch vor dem aufziehenden Gewitter erreichen, um mit dem Bus zurück nach Neustift zu fahren, wo wir gestern gestartet sind.
 

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Im Nachhinein haben wir uns sehr geärgert, nicht die Überschreitung der Lämpermahdspitze gegangen zu sein. Zum einen war ein deutlich Steig sichtbar und zum anderen war eine 3er-Gruppe direkt vor uns eingestiegen, denen wir später am Serles auch wieder begegnet sind.
Trotzdem war es eine super Tour, auch wenn der Abstieg von der Serles ins Tal ganz schön happig ist für die Knie.
Wandern T5 T5: anspruchvolles Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Strecke Bei einer Streckenwanderung liegen Start und Ziel der Tour etwa maximal weit auseinander. Die Streckenwanderung findet man meist bei Mehrtagestouren, wo man am Ziel übernachtet, um am nächsten Tag weiterzugehen. Es ist natürlich auch möglich mit dem Bus oder Zug wieder zurück zum Start zu gelangen.
1188 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
2437 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
09:45 09:45 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 04:45 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 06:05 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
16.02 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
30
Tour gegangen
am 30.07.2017 Sonntag

 

Tour Etappe 12 Dresdner Hütte - Großer Trögler - Sulzenauhütte - Mairspitze - Nürnberger Hütte

   
Beschreibung der Tour:
Nach der Fahrt mit dem Lift zur Dresdner Hütte steigen wir ein paar Meter ab, da der alte Weg über den Bach gesperrt ist.
Eine kleine Brücke bringt uns über eine tiefe Schlucht und wir gehen durch morastigen Untergrund. Dann beginnt der Anstieg und wir gewinnen rasch an Höhe. Weiter oben wird es dann steiniger und kurz unterhalb des Gipfels gibt es auch ein paar Stahlseile in den felsigen Passagen. Über Blockwerk geht es dann zum Gipfel des Großen Trögler. Auf teils schmalen Grat geht es nun hinüber zum Kleinen Trögler und dann mit Sicht auf die Sulzenauhütte steil bergab.
Viele Stahlseile helfen durch Rinnen und Felsen ehe das Gelände dann abflacht und wir über Wiesen bis zur Hütte gehen.
Nach einer Pause mit Germknödeln machen wir uns wieder auf den Weg.
Recht flach gehen wir durch eine traumhafte Landschaft über Wiesen und am Bach entlang ehe wir an einer alten Moräne auf dessen Rand hinaufsteigen. Mit tollen Blick auf den türkisen Grünausee geht es weiter hinauf über grüne Matten mit Blick auf das nächste Ziel, die Mairspitze. Der Weg zieht sich so dahin ehe kurz unter dem Schafgrübl eine kurze Felspassage mit Seilen zu meistern ist. Von der Scharte ist es nur ein kurzer Abstecher und leicht ist das Gipfelkreuz der Mairspitze erreicht. 
Ich gehe noch ein Stück weiter zum vermeintlich höchsten Punkt, der jedoch nur mit Kletterei erreicht werden kann. Nur um dort zu merken, dass es weiter nördlich einen noch höheren Punkt gibt. Die Kletterei dorthin schein mir aber die Mühe nicht wert und daher kehre ich zurück zum Gipfelkreuz und in die Scharte.
Wir durchqueren dann die kleine Senke des Schafgrüble und auf der anderen Seite steigen wir über Blockwerk ein Stück ab. Weiter geht es steil auf dem steinigen Rücken abwärts, nun mit Blick auf die Nürnberger Hütte.
Als wir die Steilstufe passiert haben biegen wir scharf nach rechts in die Grasflanke ab und steuern nun direkt auf die Hütte zu.
Sanft verläuft der schmale Pfad nun durch die Hänge bis zur Hütte.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Bei schlechtem Wetter kann man die Etappe auch teilen oder die kürzeren und leichteren Übergänge über Peiljoch und Niederl nehmen.
Wandern T4 T4: Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Strecke Bei einer Streckenwanderung liegen Start und Ziel der Tour etwa maximal weit auseinander. Die Streckenwanderung findet man meist bei Mehrtagestouren, wo man am Ziel übernachtet, um am nächsten Tag weiterzugehen. Es ist natürlich auch möglich mit dem Bus oder Zug wieder zurück zum Start zu gelangen.
1292 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
1291 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
07:25 07:25 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 05:05 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 03:20 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
11.86 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
31
Tour gegangen
am 31.07.2017 Montag

 

Tour Etappe 13 Nürnberger Hütte - Simmingjöchl - Bremer Hütte

   
Beschreibung der Tour:
Von der Nürnberger Hütte steigen wir zunächst ein wenig bergauf über den breiten Hang ehe es wieder bergab geht zum Langentalbach. Bis auf eine kleine versicherte Felsstufe ist das Gelände sehr einfach.
Im Schatten überqueren wir den Bach und gehen auch weiter im kühlen Schatten diagonal den Hang hinauf. Wir passieren ein paar seilversicherte Stellen und biegen dann nach rechts auf die glatten Felsen vom Gletscherschliff ab. Hier geht es steil bergauf entweder auf Reibung über den Fels oder alternativ üver Krampen und an Stahlseilen entlang. Dann überqueren wir den Ablauf der kleinen Seen und nach Überwindung der letzten Felsstufe stehen wir plötzlich im Paradies.
So nennt sich dieses wundervolle kleine Örtchen an dem sich das Wasser durch hohes Wollgras schlängelt und hier machen wir auch eine Pause und genießen den prachtvollen Anblick.
Vorbei an der Senke steigen wir etwas auf und kommen an einer weiteren aber kleineren Senke vorbei.
Durch das Obere Grübl steigen wir weiter auf während sich das Kar verengt. Nach dem Geröll stehen wir nun vor einer Felswand, die mit Hilfe einiger Krampen überwunden wird. felsig geht es nun auch weiter bergauf, bis wir an der kleinen verschlossenen Hütte im Simmingjöchl ankommen.
Hier machen wir eine weitere Pause und genießen den Panormablick auf die umliegenden Gipfel.
Nach der Rast beginnen wir den steilen Abstieg. Stahlseile helfen über die Felsen und durch einige Rinnen ehe das Gelände etwas abflacht. Nun steigen wir gemächlich Richtung Bremer Hütte ab, die wir nach kurzer Zeit wunderschön an einem kleinen See gelegen erreichen.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Nach der langen Etappe gestern, heute eine kurze Etappe.
Doch ich habe noch die Besteigung der Inneren Wetterspitze angehängt :)
Wandern T4 T4: Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Strecke Bei einer Streckenwanderung liegen Start und Ziel der Tour etwa maximal weit auseinander. Die Streckenwanderung findet man meist bei Mehrtagestouren, wo man am Ziel übernachtet, um am nächsten Tag weiterzugehen. Es ist natürlich auch möglich mit dem Bus oder Zug wieder zurück zum Start zu gelangen.
672 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
521 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
04:15 04:15 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 02:45 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 01:25 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
6.61 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
01
Tour gegangen
am 01.08.2017 Dienstag

 

Tour Etappe 14 Bremer Hütte - Innere Wetterspitze - Bremer Hütte

   
Beschreibung der Tour:
Von der Hütte geht man ein Stück den Normalweg Richtung Nürnberger Hütte ehe man nach rechts abbiegt. Es geht nun steiler bergauf aber in angenehmen Serpetinen die neu angelegt wurden.
Bei ca. 2800 Höhenmetern gelangt man auf den Grat mit ersten Versicherungen. Kurz gibt es noch einmal eine Gehstrecke, bis dann der restliche Aufstieg zum Gipfel fast durchgehend mit neuen Stahlseilen versichert ist. Dennoch gibt es ein paar ausgesetzte Stellen und man muss auch mal ordentlich zupacken.
Auf dem selben Weg dann wieder zurück. Aufpassen muss man im Abstieg wenn der Pfad die Gratseite wechselt. So habe ich mich ein Mal kurz verstiegen und bin auf der falschen Seite abgestiegen.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Trotz der vielen neuen Seilversicherungen bleibt die Tour ein anspruchsvolles Unternehmen, was man nicht unterschätzen sollte.
Bei ausreichender Trittsicherheit und Schwindelfreiheit wird man dann aber mit einer fantastischen Aussicht belohnt!
Wandern T5 T5: anspruchvolles Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Hin und Zurück Bei Hin und Zurück Touren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start. Im Unterschied zur Rundtour geht man hier jedoch auch dieselbe Strecke zurück über die man auch hin gegangen ist.
598 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
602 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
02:20 02:20 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 02:15 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 01:25 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
3.73 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
01
Tour gegangen
am 01.08.2017 Dienstag

 

Tour Etappe 15 Bremer Hütte - Lauterersee - Pramarnspitze - Innsbrucker Hütte

   
Beschreibung der Tour:
Von der Hütte geht es zunächst leicht bergab bis man schon bald auf den glatten Gletscherschliff trifft. Dieser wird zunächst in einigen Rissen überschritten und dann in einem hohen Kaminriss über einen Klettersteig der Kategorie B abgeklettert. Hier sollte man schon recht erfahren sein oder ein Klettersteigset benutzen.
Nach dem Kamin setzt sich der Fels noch etwas fort ehe der Fels verschwindet und Platz macht für eine wunderschöne Ebene in der der Lauterersee liegt. Am frühen Morgen lockte uns das kalte Wasser jedoch noch nicht so sehr. Von hier hat man auch einen tollen Blick auf die Innere Wetterspitze.
Über den Ablauf des Sees, den Gschnitzbach, geht es nun leicht bergab über Wiesenhänge bis wir auf den alternativen Weg treffen der etwas unterhalb verläuft, aber den Klettersteig umgeht.
Es geht hier zunächst flach weiter bis wir einen kurzen steilen Aufstieg beginnen, der uns zum Übergang über die Hohe Burg bringt. Dort geht es eine steile Rinne mit viel losem Gestein hinab, bevor es dann wieder gemächlich durch das Plattental weitergeht. Wir überqueren den ein oder anderen Bach und bewegen uns auf nahezu gleicher Höhe weiter.
Dann folgen die ersten Versicherungen im Fels. Es wechseln sich nun Grashänge und felsige Abschnitte ab, die oft mit Stahlseilen und Tritten versichert sind. Einmal gibt es sogar einen Aufstieg der gleich von 2 Stahlseilen wie eine Treppe flankiert wird. Wir gehen nun einen Bogen durch die Beilgrube und dann geht es hinauf zur Pramarnspitze. Auf dem Weg gibt es auch ein paar Stahlseile.
Den Gipfel der Pramarnspitze begeht man auf dem Höhenweg eigentlich nicht, aber er lässt sich leicht in wenigen Metern auf dem Grat erreichen.
Nach einer kurzen Pause und etlichen Fotos am Gipfel geht es wieder hinunter über ein paar Geröllfelder und Wiesen. Das Gelände bleibt nun einfach und ohne große Höhenverluste gehen wir beständig den Hang mit seinen vielen Karen aus. Das letzte dieser Kare bevor man die Hütte sieht ist noch mal recht geröllig, doch nach dem Aufstieg aus diesem sieht man die Innsbrucker Hütte mit dem kleinen Alfairsee schon vor sich. Ein kurzer Abstieg vom Sattel und dann wieder viel Geröll ehe man das letzte Stück recht flach zur Hütte geht.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Eine insgesamt recht anspruchsvolle, aber sehr tolle Tour!
Wir gingen die ersten Minuten auf dem unteren Weg, beschlossen dann aber doch den Weg obenrum zu nehmen. Dort befindet sich auch direkt zu Begin die Schlüsselstelle der Tour, ein 30 Meter langer Kamin in dem sich ein Klettersteig der Kategorie B befindet. Wer keine Ausrüstung dabei hat, sollte lieber den unteren Weg nehmen, falls er sich das nicht frei zu gehen zutraut!
Wenige Meter vor der Innsbrucker Hütte hat uns dann ein sehr kurzer aber umso kräftigerer Schauer völlig durchnässt.
Wandern T5 T5: anspruchvolles Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Strecke Bei einer Streckenwanderung liegen Start und Ziel der Tour etwa maximal weit auseinander. Die Streckenwanderung findet man meist bei Mehrtagestouren, wo man am Ziel übernachtet, um am nächsten Tag weiterzugehen. Es ist natürlich auch möglich mit dem Bus oder Zug wieder zurück zum Start zu gelangen.
894 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
947 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
06:05 06:05 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 03:35 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 02:40 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
11.02 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
02
Tour gegangen
am 02.08.2017 Mittwoch

 

Tour Etappe 16 Innsbrucker Hütte - Habicht - Innsbrucker Hütte

   
Beschreibung der Tour:
Wir steigen direkt von der Hütte den Hang hinauf bis auf einen Rücken der uns leicht zum Geröll führt welches dann felsiger wird und wo auch die ersten Seilversicherungen beginnen. Hier startet der erste anspruchsvolle Abschnitt der steil und felsig über eine plattige Felsenlandschaft führt. Es gibt nur wenig Gehgelände bis wir den östlichen Rücken erreichen.
Hier gehr es über Blockwerk und Geröll weiter hinauf. Früher wurde nun der kleine Gletscher überquert, doch dieser ist soweit zurückgegangen, dass man diesen nun links umgeht über einen Grat.
Nun gelangen wir in eine kleine Senke aus rostrotem Gestein in der noch ein größeres Stück Gletscher angrenzt. Über viel Schotter geht es einfach auf eine große Fläche und nun Richtung Gipfelgrat.
Nach einer Menge losen Brocken wird der Fels fester und felsiger und es kommt die zweite anspruchsvolle Stelle der Tour. Es gilt ein paar Platten zu überqueren, die aber mit Stahlseilen versichert sind.
Nach kurzer Kraxelei stehen wir auch schon am Gipfelkreuz und genießen die grandiose Sicht in alle Richtungen.
Auf demselben Weg geht es dann zurück zur Hütte, wo wir uns einen sehr leckeren Apfelstrudel gönnen und am Abend mit einem doppelten Regenbogen belohnt werden.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Wandern T5 T5: anspruchvolles Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Hin und Zurück Bei Hin und Zurück Touren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start. Im Unterschied zur Rundtour geht man hier jedoch auch dieselbe Strecke zurück über die man auch hin gegangen ist.
1008 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
1011 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
06:35 06:35 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 03:45 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 02:25 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
5.77 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
03
Tour gegangen
am 03.08.2017 Donnerstag

 

Tour Etappe 17 Innsbrucker Hütte - Karalm - Zwölferspitze - Elferturm - Elferhütte - Agrar

   
Beschreibung der Tour:
Von der Hütte gehen wir die paar Meter zum Pinnisjoch und von dort folgen wir dem breiten Weg über einige Serpentinen durch die schattige Alfairgrube hinab ins Pinnistal zur Karalm.
Da wir noch auf Zwölfer und Elfer wollen nehmen wir hier den Abzweig nach links statt den flacheren Weg direkt zur Elferhütte, was bei schlechtem Wetter eine Option ist. Nachdem wir den Streichelzoo der Karalm besucht haben geht es weiter.
Die ganzen Höhenmeter die wir von der Innsbrucker Hütte abgestiegen sind müssen wir nun auf der anderen Seite wieder hinauf. Da wir aber nach wenigen Minuten schon die ersten Sonnenstrahlen treffen ist das nicht ganz so schlimm. Zunächst geht es recht steil in etlichen Serpentinen aufwärts ehe der Weg dann bei etwa 2000 Meter flach am Hang entlang verläuft und wir die fantastische Bergwelt um uns herum bewundern dürfen.
Am Gratzengrübl treffen wir auf ein paar Haflinger Pferde und zweigen hier nach links ab wo uns der letzte steile Aufstieg durch eine von der Sonne aufgeheizte Rinne mächtig ins schwitzen bringt.
Im Zwölfernieder angekommen machen wir kurz Rast ehe ich noch den Abstecher zur Zwölferspitze machen möchte. Der Weg ist abwechslungsreich und man muss ein paar mal auch mit den Händen zulangen. Trittsicherheit sollte vorhanden sein, dann ist es kein Problem. Am Gipfelkreuz angekommen muss ich leider feststellen, dass ich nur am zweithöchsten Punkt bin. Der höchste Punkt der Zwölferspitze liegt etwas weiter südlich. Nach kurzer Überlegung und Einschätzung der Lage belasse ich es heute beim Nebengipfel der ebenfalls ein Kreuz trägt. Der Weg hinüber scheint nicht leicht zu sein und der Tag ist noch lang.
Zurück im Zwölfernieder geht es dann gemeinsam weiter. Man sieht von hier auf den Einstieg in den Klettersteig, doch wir gehen unterhalb der Felsen den traumhaften Höhenweg entlang. Der Weg ist sehr bröselig und gleißend hell leuchten die weißen Steine uns entgegen.
Mehr und mehr wird die Landschaft geprägt von etlichen Felsnadeln die uns in eine surreale Umgebung bringen. Bizarre Formen prägen das Bild und wir können nur staunen über so viel natürliche Schönheit.
Viel zu schnell stehen wir dann gemeinsam mit einigen Turnschuhtouristen unter dem Gipfelkreuz des Elferturms welcher nicht ganz unschwierig über einen Kamin erklettert werden kann.
Nach einem Gipfelfoto steigen wir wieder hinab und machen uns an den Abstieg zur Elferhütte.
So spektakulär der Weg hier her war so geht es auch weiter. Ein Pfad schlängelt sich durch die Felsen mal rechts und mal links vorbei und das mit Blick auf das Stubaital und die angrenzenden Gipfel. Auf einigen von den Gipfeln durften wir dieses Jahr auch schon stehen.
Dann wird das Gelände weniger felsig und es kommen einige Latschen ins Spiel. Noch eine letzte Kurve und wir treten auf die Wiese vor der Hütte wo wir in der brütenden Hitze eine Rast machen und uns ein Glas Buttermilch gönnen.
Damit wir die letzte Bahn nicht verpassen steigen wir dann rechtzeitig ab. Da wir den Normalweg schon kennen nehmen wir dieses Mal die Piste von der auch einige Paragleiter starten. Steil aber zügig geht es so hinunter zur Bergstation.
Nach einem kurzen Abstecher zur Sonnenuhr und noch ein paar Fotos steigen wir dann in die Gondel und lassen uns gemütlich ins Tal fahren.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Ein fantastischer Abschlusstag des Stubaier Höhenwegs!
Lässt man die Gipfel des Zwölfer und Elfer aus ist es eine Tour ohne besondere Schwierigkeiten.

Talfahrt mit der Elferbahn nach Neustift 7,70 Euro pro Person.
Wandern T5 T5: anspruchvolles Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Strecke Bei einer Streckenwanderung liegen Start und Ziel der Tour etwa maximal weit auseinander. Die Streckenwanderung findet man meist bei Mehrtagestouren, wo man am Ziel übernachtet, um am nächsten Tag weiterzugehen. Es ist natürlich auch möglich mit dem Bus oder Zug wieder zurück zum Start zu gelangen.
1003 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
1581 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
07:15 07:15 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 04:00 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 04:05 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
12.53 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
04
Tour gegangen
am 04.08.2017 Freitag

 

Tour Etappe 18 Oberissalm - Franz-Senn-Hütte - Rinnenspitze - Rinnensee - Franz-Senn-Hütte - Oberissalm

   
Beschreibung der Tour:
Aufstieg über den Sommerweg von der Oberissalm zur Franz-Senn-Hütte vorbei an der Alpeinalm.
Nach der Hütte kurzer Aufstieg zum Abzweig des Stubaier Höhenwegs mit einer kleinen versicherten Stelle.
Ab hier gemächlicher Aufstieg über den Wiesenhang bis zum Rinnensee. Nur am Ende ein paar kleine Blöcke.
Aufstieg zur Rinnenspitze zunächst über Serpentinen und loses Geröll.
Aufstieg zum Grat erfolgt dann über einen gesicherten Steig, der aber bei ausreichend Trittsicherheit auch ohne Ausrüstung begangen werden kann. Über den schmalen Grat dann felsig und ebenfalls meist versichert bis zum Gipfel.
Auf selbem Weg zurück zum See und zur Hütte.
Abstieg dann über den Winterweg, der angeblich nicht gewartet wird, aber in tadellosem Zustand ist.

Zusatzinformationen / persönliche Anmerkungen:
Persönliche Abschlusstour nach 2 Wochen Stubaital.
Nur um noch einmal den hervorragenden Kaiserschmarrn genießen zu drüfen sind wir noch mal zur Hütte aufgestiegen. Der Gipfel war da nur Nebensache :)
Dabei hatten wir noch Glück, da normalerweise um 15 Uhr die Küche schließt, und wir erst um 15:05 Uhr ankamen, wir aber netterweise doch noch unseren Kaiserschmarrn bekamen. Da können sich einige Hütte ein Beispiel dran nehmen...
Wandern T5 T5: anspruchvolles Alpinwandern

Klicke für mehr Informationen
Hin und Zurück Bei Hin und Zurück Touren befindet sich das Ziel am selben Ort wie der Start. Im Unterschied zur Rundtour geht man hier jedoch auch dieselbe Strecke zurück über die man auch hin gegangen ist.
1322 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Aufstieg
1318 Die Höhenmeter wurden automatisch aus der Route errechnet, und können daher von den tatsächlichen Werten abweichen. Hm Abstieg
06:20 06:20 Stunden. Manuell eingetragen.

Gehzeit Aufstieg
automatisch: 05:15 Stunden

Gehzeit Abstieg
automatisch: 03:35 Stunden

Gehzeit manuell: Die Gehzeit wurde vom Benutzer manuell eingetragen.
Gehzeit automatisch: Die Gehzeit wurde vom System anhand der Route und den anfallenden Höhenmetern und Kilometern errechnet und kann daher von den tatsächlichen Werten abweichen.
Stunden Gehzeit gesamt
14.03 Die Streckenlänge wird automatisch aus der Route errechnet.
Daher kann dieser Wert ungenau sein.
Je genauer die Route bestimmt wird, desto genauer wird auch die Streckenlänge.
km Streckenlänge
05
Tour gegangen
am 05.08.2017 Samstag

 

Lage Lage der Mehrtagestour

Bücher und Karten Bücher und Karten

Kommentar Meinungen und Kommentare

Kommentar schreiben Neuen Kommentar schreiben

Stubaital 2017
Stubaital 2017 ,18 Etappen, Touren: Agrar - Elferhütte - Autenalm - Agrar Kreuzjoch Mittelstation - Galtalm - Kaserstattalm - Starkenburger Hütte Starkenburger Hütte - Seejöchl - Seducker Hochalm - Franz-Senn-Hütte Oberissalm - Franz-Senn-Hütte - Rinnenspitze - Rinnensee - Franz-Senn-Hütte - Oberissalm Oberissalm - Franz-Senn-Hütte - Neue Regensburger Hütte Neue Regensburger Hütte - Dresdner Hütte Dresdner Hütte - Großer Trögler - Sulzenauhütte - Mairspitze - Nürnberger Hütte Nürnberger Hütte - Simmingjöchl - Bremer Hütte Bremer Hütte - Lauterersee - Pramarnspitze - Innsbrucker Hütte Innsbrucker Hütte - Habicht - Innsbrucker Hütte Innsbrucker Hütte - Karalm - Zwölferspitze - Elferturm - Elferhütte - Agrar Padasterjochhaus - Foppmandl - Wasenwand - Kesselspitze - Serlesjöchl - Serles - Wildeben - Kampl Pinnisalm - Kirchdach - Hammerspitze - Padasterjochhaus Galtalm - Knappenhütte - Kreuzjoch (Stubai) - Schlicker Alm Franz-Senn-Hütte - Oberissalm Schaufelspitze Padasterjochhaus - Padasterkogel - Padasterjochhaus Bremer Hütte - Innere Wetterspitze - Bremer Hütte

deine-berge
Verhaltenskodex Datenschutz Impressum © 2009-2018 deine-berge.de by Tom Hofer
Twitter twitter.com/deinebergede google plus plus.google.com Facebook facebook.com/DeineBerge Frage Kontakt Fragen, Fehler, Lob, Kritik?
Schreib uns eine Nachricht.